8. November 2018, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die beliebtesten Assetklassen der Deutschen

Bis September waren die Anleger noch positiv gestimmt und investierten sechs Milliarden Euro in Investmentfonds. Das geht aus der Statistik des Fondsverbandes BVI hervor. Welche Anlageklassen dabei besonders beliebt und unbeliebt waren ebenfalls:

Paar-beratung-finanzen-investieren-kauf-berater-shutterstock 519924217-1 in Die beliebtesten Assetklassen der Deutschen

Anleger haben sich 2018 besonders häufig für ausgewogene Mischfonds entschieden.

77,2 Milliarden Euro netto flossen von Anfang Januar bis Ende September nach Angaben des Fondsverbands BVI in Investmentfonds. Davon entfielen 58,3 Milliarden Euro auf offene Spezialfonds, 17,8 Milliarden Euro auf offene Publikumsfonds und 1,1 Milliarden Euro auf geschlossene Fonds. Aus freien Mandaten flossen 13,8 Milliarden Euro ab.

Mischfonds verteidigen ersten Platz

Allein im September verzeichneten Fonds ein Neugeschäft von knapp sechs Milliarden Euro. Die Fondsbranche verwaltet ein Vermögen in Fonds und Mandaten von über drei Billionen Euro.

Bvi-november-18 in Die beliebtesten Assetklassen der Deutschen

Erneut sind Mischfonds auf Platz eins der Absatzliste der offenen Publikumsfonds, mit 19,2 Milliarden Euro. Besonders beliebt sind weiterhin ausgewogene Produkte, die jeweils zur Hälfte in Aktien und Anleihen investieren, ihnen flossen mit 14,2 Milliarden Euro rund drei Viertel der Anlegergelder zu. Aktienbetonte Mischfonds sammelten drei Milliarden Euro und Fonds mit Fokus auf Anleihen zwei Milliarden Euro ein.

Bvi-mischfonds-november-18 in Die beliebtesten Assetklassen der Deutschen

Mit großem Abstand folgen Immobilienfonds mit Netto-Zuflüssen von 4,4 Milliarden Euro. Platz drei belegen Aktienfonds, die vier Milliarden Euro einsammelten. Jeweils die Hälfte davon entfiel auf aktiv gemanagte Fonds und Aktien-ETFs.

Unbeliebte Anleihen

Unbeliebt waren Rentenfonds, aus denen Anleger per Saldo 4,8 Milliarden Euro abzogen. Betroffen waren insbesondere Rentenfonds mit Schwerpunkt auf kurzlaufende Anleihen, die 2,6 Milliarden Euro verloren und Fonds mit Schwerpunkt auf Unternehmensanleihen (minus 1,7 Milliarden Euro). (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Liechtenstein Life erweitert Fondsuniversum

Die Grundauswahl für fondsgebundene Renten- und Lebensversicherungen von Liechtenstein Life von bislang 165 Investmentmöglichkeiten soll künftig auf über 2.000 Fonds und ETFs erhöht werden. Erstmals werden dabei auch ETFs in die Grundauswahl aufgenommen.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus

Auch der Telekommunikations-Riese Vodafone ist bei der von Facebook entwickelten Digitalwährung Libra ausgestiegen. Man wolle sich stattdessen auf das Geldüberweisungssystem M-Pesa konzentrieren, erklärte ein Sprecher am Mittwoch. Das von Vodafone mitgegründete M-Pesa ist vor allem in Afrika stark. Zugleich sei eine erneute Zusammenarbeit zum späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen.

mehr ...

Berater

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...