Anzeige
2. März 2018, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die positiven Folgen von Regulierung und der geheimnisvolle Bitcoin-Gründer

Die mögliche Regulierung von Initial Coin Offerings (ICOs) in den Vereinigten Staaten könnte durchaus positiv für den Krpytomarkt sein. Und es gibt neue Gerüchte rund um die mysteriöse Identität des Bitcoin-Erfinders Satoshi Nakamoto. Gastbeitrag von Mati Greenspan, Etoro

Craig-wright-bitcoin-satoshi-nakamoto-80063820 in Die positiven Folgen von Regulierung und der geheimnisvolle Bitcoin-Gründer

Craig Wright hat selber angegeben, einer der Gründer von Bitcoin zu sein, der bisher nur unter dem Pseudonym Sakoshi Nakamoto bekannt war. Beweise dafür hat er allerdings nicht geliefert.

Der Markt für Kryptowährungen reift und auch Regierungen und Aufsichtsbehörden scheinen lernen, wenn es darum geht, mit unerwünschten Facetten der Branche umzugehen: So greift etwa die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) Berichten zufolge seit kurzem deutlich stärker durch.

Sowohl das “Wall Street Journal” als auch die “New York Times” berichteten darüber, dass die Behörde unzählige Zwangsvorladungen an Mitarbeiter von ICO-Projekten verschickt habe.

Das muss nicht zur Folge haben, dass alle ICOs stillgelegt werden, weil es sich wohl nicht um ein pauschales Verbot nach chinesischem Vorbild handelt. Vielmehr dürfte es den Behörden vor allem darum gehen, Informationen von einigen fragwürdigeren Projekte einzuholen.

Das wäre insgesamt eine gute Sache und dürfte dafür sorgen, dass der Markt an Seriosität gewinnt. Sobald das System bereinigt ist, könnte die Branche wieder aufblühen. Die Preise der Kryptowährungen hat die Nachricht indes bisher kaum beeinflusst.

Rätselhafter Tod des möglichen Bitcoin-Erfinders

Eines der größten Mysterien in der Krypto-Welt ist die ungeklärte Identität des Blockchain-Erfinders, der lediglich unter dem Alias Satoshi Nakamoto bekannt ist. Derzeit erhält eine seit längerem kursierende Theorie neuen Nährboden.

Eine weitverbreitete Theorie lautet, dass es sich bei dem Bitcoin-Erschaffer um den verstorbenen Ex-Polizisten und Krypto-Enthusiasten Dave Kleiman handeln soll. Seine Leiche wurde 2013 unter rätselhaften Umständen gefunden.

Rechtsstreit um eine Million Bitcoin

An der Seite Kleimans lag Berichten zufolge eine Handfeuerwaffe und obwohl dort keine Patronenhülsen gefunden wurden, gab es ein Einschussloch in der Matratze. Zuvor hatte sich Kleiman schwerwiegend mit dem resistenten Bakterium MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) infiziert – seine Todesursache aber ist bis heute ungeklärt.

Im Jahr 2015 behauptete Craig Wright, ein früherer Partner Kleimans, dass er – zusammen mit Kleiman – hinter der Erfindung steht. Aktuell streitet er sich vor Gericht mit Kleimans Familie über die Summe von rund einer Million Bitcoin, welche die beiden Entwickler in der Frühphase der Kryptowährung geschürft haben sollen. Die Familie hat Wright angeklagt.

Wright soll Urkunden gefälscht und die Bitcoin unterschlagen haben, lautet der Vorwurf, der nun gerichtlich geklärt wird. Weil der Fall jetzt im politischen und medialen Rampenlicht steht, wird es interessant zu beobachten sein, was in dieser Angelegenheit möglicherweise noch zutage gefördert wird.

Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro

Foto: BBC News via AP

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Supermodel kauft Luxusimmobilie in Florida

Für 8,1 Millionen US-Dollar (circa 7,1 Millionen Euro) hat das australische Supermodel Elle Macpherson eine Villa in Coral Gables im US-Bundesstaat Florida gekauft. Vermittelt wurde das Anwesen durch Engel & Völkers.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...