2. März 2018, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die positiven Folgen von Regulierung und der geheimnisvolle Bitcoin-Gründer

Die mögliche Regulierung von Initial Coin Offerings (ICOs) in den Vereinigten Staaten könnte durchaus positiv für den Krpytomarkt sein. Und es gibt neue Gerüchte rund um die mysteriöse Identität des Bitcoin-Erfinders Satoshi Nakamoto. Gastbeitrag von Mati Greenspan, Etoro

Craig-wright-bitcoin-satoshi-nakamoto-80063820 in Die positiven Folgen von Regulierung und der geheimnisvolle Bitcoin-Gründer

Craig Wright hat selber angegeben, einer der Gründer von Bitcoin zu sein, der bisher nur unter dem Pseudonym Sakoshi Nakamoto bekannt war. Beweise dafür hat er allerdings nicht geliefert.

Der Markt für Kryptowährungen reift und auch Regierungen und Aufsichtsbehörden scheinen lernen, wenn es darum geht, mit unerwünschten Facetten der Branche umzugehen: So greift etwa die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) Berichten zufolge seit kurzem deutlich stärker durch.

Sowohl das “Wall Street Journal” als auch die “New York Times” berichteten darüber, dass die Behörde unzählige Zwangsvorladungen an Mitarbeiter von ICO-Projekten verschickt habe.

Das muss nicht zur Folge haben, dass alle ICOs stillgelegt werden, weil es sich wohl nicht um ein pauschales Verbot nach chinesischem Vorbild handelt. Vielmehr dürfte es den Behörden vor allem darum gehen, Informationen von einigen fragwürdigeren Projekte einzuholen.

Das wäre insgesamt eine gute Sache und dürfte dafür sorgen, dass der Markt an Seriosität gewinnt. Sobald das System bereinigt ist, könnte die Branche wieder aufblühen. Die Preise der Kryptowährungen hat die Nachricht indes bisher kaum beeinflusst.

Rätselhafter Tod des möglichen Bitcoin-Erfinders

Eines der größten Mysterien in der Krypto-Welt ist die ungeklärte Identität des Blockchain-Erfinders, der lediglich unter dem Alias Satoshi Nakamoto bekannt ist. Derzeit erhält eine seit längerem kursierende Theorie neuen Nährboden.

Eine weitverbreitete Theorie lautet, dass es sich bei dem Bitcoin-Erschaffer um den verstorbenen Ex-Polizisten und Krypto-Enthusiasten Dave Kleiman handeln soll. Seine Leiche wurde 2013 unter rätselhaften Umständen gefunden.

Rechtsstreit um eine Million Bitcoin

An der Seite Kleimans lag Berichten zufolge eine Handfeuerwaffe und obwohl dort keine Patronenhülsen gefunden wurden, gab es ein Einschussloch in der Matratze. Zuvor hatte sich Kleiman schwerwiegend mit dem resistenten Bakterium MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) infiziert – seine Todesursache aber ist bis heute ungeklärt.

Im Jahr 2015 behauptete Craig Wright, ein früherer Partner Kleimans, dass er – zusammen mit Kleiman – hinter der Erfindung steht. Aktuell streitet er sich vor Gericht mit Kleimans Familie über die Summe von rund einer Million Bitcoin, welche die beiden Entwickler in der Frühphase der Kryptowährung geschürft haben sollen. Die Familie hat Wright angeklagt.

Wright soll Urkunden gefälscht und die Bitcoin unterschlagen haben, lautet der Vorwurf, der nun gerichtlich geklärt wird. Weil der Fall jetzt im politischen und medialen Rampenlicht steht, wird es interessant zu beobachten sein, was in dieser Angelegenheit möglicherweise noch zutage gefördert wird.

Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro

Foto: BBC News via AP

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...