Anzeige
13. Februar 2018, 06:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die fünf reichsten Krypto-Milliardäre

Währungsspekulanten, wie 1992 George Soros, setzen meistens auf die Abwertung einer Währung. Eine andere Strategie haben die erfolgreichsten Krypto-Investoren verfolgt, die innerhalb von wenigen Jahren, teilweise nur Monaten, Milliarden verdient haben. Das US-Magazin “Forbes” hat eine Liste der Hauptprofiteure des Krypto-Booms erstellt.

Winklevoss-krypto-bitcoin-87906407 in Die fünf reichsten Krypto-Milliardäre

Cameron und Tyler Winklevoss (von links nach rechts) sind zunächst als Kläger gegen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bekannt geworden.

Wer Mitte Dezember erst in den Markt der Kryptowährungen eingestiegen ist, wird Warren Buffett, Nouriel Roubini, James Dimon und co. Recht geben, die vor Kryptowährungen warnen. Wer allerdings schon länger dabei ist und nicht nur in Kryptowährungen sondern auch -Unternehmen investiert hat, konnte innerhalb kurzer Zeit zum Milliardär werden.

“Forbes” Suche nach den Krypto-Milliardären

“Forbes” hat eine Liste der 20 reichsten Krypto-Milliardäre und -Millionäre erstellt. Cash. stellt die mutmaßlichen fünf Milliardäre dieser Aufzählung vor. Obwohl das US-Magazin “Forbes” angibt, mit fast allen Personen, die genannt werden, gesprochen zu haben, ist das jeweilige Vermögen nur geschätzt.

Die Angaben basieren auf Daten vom 19. Januar 2018. Der vollständige Artikel, die Top-20-Liste der vermögendsten Krypto-Investoren und ihre Biografien werden in der Printausgabe des US-Magazins am 28. Februar erscheinen.

Bitcoin blieb jahrelang unbekannt

Noch vor wenigen Jahren waren Kryptowährungen einem großen Teil der Bevölkerung unbekannt. Wirtschaftsmagazine berichteten nur vereinzelt über Kryptowährungen und die Blockchain. Beliebter war das Thema in Technik- und Computermagazinen.

Bekannter wurde Bitcoin, als sein Kurs Ende 2013 die 1.000-US-Dollar-Marke übertraf. Doch mit dem sinkenden Preis wurde es in den folgenden Monaten wieder ruhiger um die Währung. Die wenigen Berichte waren meist negativ, oft ging es darum, dass mit Bitcoin im Darknet Waffen und Drogen gekauft werden können.

Seite zwei: Wie die Winklevoss-Zwillinge reich wurden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

DVAG: Ursachen der Marktbereinigung

Noch vor sieben Jahren gab es in der Bundesrepublik 263.000 Versicherungsvermittler – heute beläuft sich ihre Zahl gerade noch auf 204.000. Welche Ursachen dieser enorme Rückgang hat, erklärt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Deutsche Wirtschaft nicht auf Brexit vorbereitet

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position. Für den Fall, dass der Deal scheitert, dürfte die deutsche Wirtschaft Probleme bekommen. Denn ein Großteil der Unternehmen ist nicht auf ein No-Deal-Szenario im Zuge des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU vorbereitet.

mehr ...