Anzeige
16. Juli 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zukunft des Social Trading hat schon jetzt begonnen

Soziale Netzwerke statt Besuche beim Finanzberater, Selbstbestimmung statt kostenintensiver Bevormundung – Social Trading entwickelt sich mehr und mehr zur Best Practice, wenn es um die Auswahl geeigneter Finanzprodukte geht.

Gastbeitrag von Benjamin Bilski, Gründer und Vorstand der The NAGA Group AG

Die Zukunft des Social Trading hat schon jetzt begonnen

Benjamin Bilski: “Was das Social Trading von der klassischen Finanzberatung unterscheidet, ist in erster Linie die Art der Informationsbeschaffung.”

Wer bisher in Aktien, Fonds und andere Formen der Kapitalanlage investierte, vertraute bei der Entscheidung für ein gewisses Produkt meist Finanzberatern, Analysten und Finanzjournalisten.

Das Problem ist nur, dass die meisten dieser Experten ihre eigenen Interessen verfolgen – nicht die der Anleger. Vertraut wird einer Einzelperson, die undurchsichtige Empfehlungen für die Verwaltung der eigenen Finanzen abgibt – ein höchst risikoreiches und intransparentes Verfahren.

Social Trading löst diese traditionelle Art der Finanzberatung mehr und mehr ab und bietet Privatanlegern die Möglichkeit, selbstbestimmend zu handeln.

Investments können nachverfolgt werden

Junge Fintech Unternehmen, wie die Hamburger The NAGA Group AG, arbeiten deshalb ununterbrochen an Lösungen hin zu einer Demokratisierung von Anlageempfehlungen.

Social Trading verbindet die Errungenschaften des Web 2.0 mit seiner globalen Vernetzung und den Börsenhandel zu einer Einheit, bei der sich Anleger wie in bekannten sozialen Medien austauschen und anderen folgen. Hier finden sich auch jene Vorbildtrader, die ihren Handel in aller Öffentlichkeit durchführen.

Alle ihrer Investments, Anlageentscheidungen und Strategien können von anderen Nutzern in Echtzeit nachverfolgt und auch nachvollzogen werden – eine völlig neue Transparenz. Kann ein solcher Trader mit seiner Strategie überzeugen, können ihm andere einfach folgen und so sein Vorgehen kopieren.

Per Follow zum Finanzexperten

Die Follower der Vorbildtrader überlassen ihre Geschäfte also ihm und seiner Erfahrung, die er zuvor unter Beweis gestellt hat, handeln in ihrer Entscheidung jedoch selbst. Im Gegensatz zur klassischen Anlageberatung zählen hier also Fakten und keine Versprechungen.

Die Experten sind an vorderster Front mit dabei und haben – wie alle Anleger – ein Interesse daran, Profit zu erwirtschaften. Ein Konzept, dass sich auch für unerfahrene Anleger eignet.

Aus diesem Grund hat unser Unternehmen bei der Entwicklung unserer Social Trading App, dem NAGA TRADER, das Hauptaugenmerk auf die Usability gelegt.

Seite zwei: “Restrisiko bleibt auch hier”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Schön, eine neue Plattform die auch nur an´s Geld Ihrer Kunden will. Irendwie erinnert mich das an den Zug der Lemminge. Hier werden “Strömungen” von teilweise “Halbwissenden” kopiert, und ob das schlußendlich wirklich besser ist, möchte ich arg bezweifeln..

    Kommentar von Nils Fischer — 16. Juli 2018 @ 15:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...