16. Juli 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zukunft des Social Trading hat schon jetzt begonnen

Soziale Netzwerke statt Besuche beim Finanzberater, Selbstbestimmung statt kostenintensiver Bevormundung – Social Trading entwickelt sich mehr und mehr zur Best Practice, wenn es um die Auswahl geeigneter Finanzprodukte geht.

Gastbeitrag von Benjamin Bilski, Gründer und Vorstand der The NAGA Group AG

Die Zukunft des Social Trading hat schon jetzt begonnen

Benjamin Bilski: “Was das Social Trading von der klassischen Finanzberatung unterscheidet, ist in erster Linie die Art der Informationsbeschaffung.”

Wer bisher in Aktien, Fonds und andere Formen der Kapitalanlage investierte, vertraute bei der Entscheidung für ein gewisses Produkt meist Finanzberatern, Analysten und Finanzjournalisten.

Das Problem ist nur, dass die meisten dieser Experten ihre eigenen Interessen verfolgen – nicht die der Anleger. Vertraut wird einer Einzelperson, die undurchsichtige Empfehlungen für die Verwaltung der eigenen Finanzen abgibt – ein höchst risikoreiches und intransparentes Verfahren.

Social Trading löst diese traditionelle Art der Finanzberatung mehr und mehr ab und bietet Privatanlegern die Möglichkeit, selbstbestimmend zu handeln.

Investments können nachverfolgt werden

Junge Fintech Unternehmen, wie die Hamburger The NAGA Group AG, arbeiten deshalb ununterbrochen an Lösungen hin zu einer Demokratisierung von Anlageempfehlungen.

Social Trading verbindet die Errungenschaften des Web 2.0 mit seiner globalen Vernetzung und den Börsenhandel zu einer Einheit, bei der sich Anleger wie in bekannten sozialen Medien austauschen und anderen folgen. Hier finden sich auch jene Vorbildtrader, die ihren Handel in aller Öffentlichkeit durchführen.

Alle ihrer Investments, Anlageentscheidungen und Strategien können von anderen Nutzern in Echtzeit nachverfolgt und auch nachvollzogen werden – eine völlig neue Transparenz. Kann ein solcher Trader mit seiner Strategie überzeugen, können ihm andere einfach folgen und so sein Vorgehen kopieren.

Per Follow zum Finanzexperten

Die Follower der Vorbildtrader überlassen ihre Geschäfte also ihm und seiner Erfahrung, die er zuvor unter Beweis gestellt hat, handeln in ihrer Entscheidung jedoch selbst. Im Gegensatz zur klassischen Anlageberatung zählen hier also Fakten und keine Versprechungen.

Die Experten sind an vorderster Front mit dabei und haben – wie alle Anleger – ein Interesse daran, Profit zu erwirtschaften. Ein Konzept, dass sich auch für unerfahrene Anleger eignet.

Aus diesem Grund hat unser Unternehmen bei der Entwicklung unserer Social Trading App, dem NAGA TRADER, das Hauptaugenmerk auf die Usability gelegt.

Seite zwei: “Restrisiko bleibt auch hier”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Schön, eine neue Plattform die auch nur an´s Geld Ihrer Kunden will. Irendwie erinnert mich das an den Zug der Lemminge. Hier werden “Strömungen” von teilweise “Halbwissenden” kopiert, und ob das schlußendlich wirklich besser ist, möchte ich arg bezweifeln..

    Kommentar von Nils Fischer — 16. Juli 2018 @ 15:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...