Anzeige
22. März 2018, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividendenrekord trotz sinkender Ausschüttungsquote

Noch nie wurde an Anleger eine so hohe Dividendensumme ausgezahlt wie dieses Jahr. Doch die Aktionärsvereinigung bemängelt, dass die Dividenden im Vergleich zu den Unternehmensgewinnen gesunken seien. Einige Titel sind auch deutlich gefallen.

Boerse-chart-dividenden-euro-geld-anlegen-investieren-shutterstock 63110092 in Dividendenrekord trotz sinkender Ausschüttungsquote

Absolut sind die Renditen deutlich gestiegen, relativ zu den Unternehmensgewinnen jedoch gefallen.

Dividendenrekord für Aktionäre: Deutschlands Börsenschwergewichte schütten einer Studie zufolge dieses Jahr so viel Geld an ihre Anteilseigner aus wie nie zuvor. 36,1 Milliarden Euro zahlen die 30 Dax -Konzerne zusammen aus, wie das Beratungs- und Prüfungsunternehmen EY errechnet hat. Das sind gut 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie EY am Donnerstag mitteilte.

Bei 20 der Unternehmen im deutschen Leitindex steigt die Ausschüttung demnach in diesem Jahr auf ein Rekordniveau. Größter Dividendenzahler Deutschlands ist erneut der Autokonzern Daimler mit 3,9 Milliarden Euro (plus zwölf Prozent). Der Versicherer Allianz liegt mit 3,5 Milliarden Euro (plus drei Prozent) auf dem zweiten Platz.

Kritik der Aktionärsvereinigung

“Der starke Anstieg der Dividendenausschüttung spiegelt die gute Entwicklung der meisten Dax-Konzerne im operativen Geschäft und auch die sehr gute Gewinnentwicklung wider”, erläuterte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung. Die Anteilseigner der Commerzbank gehen jedoch wie im Vorjahr leer aus.

Weil die Gewinne der Unternehmen – teils auch dank Sonderfaktoren wie der US-Steuerreform – in Summe stärker stiegen als die Dividenden, sank aber die Ausschüttungsquote von 54,9 Prozent im Vorjahr auf nun 37,7 Prozent.

Die Aktionärsvereinigung DSW sieht das kritisch. “Schon in den letzten Jahren wurde die seitens der DSW geforderte Ausschüttungsquote von 50 Prozent über alle Indizes hinweg von etlichen Gesellschaften mehr oder weniger klar verfehlt”, kritisierte Klaus Nieding, Vize-Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), in Frankfurt.

Die Situation verschlechtere sich für Anteilseigner noch dadurch, dass sowohl in Auswahlindizes wie Dax und MDax als auch bei Nebenwerten über die Jahre “auf breiter Front” ein Rückgang der Ausschüttungsquote zu verzeichnen sei. Für das abgelaufene Jahr rechnet die DSW mit insgesamt etwa 50 Milliarden Euro Dividenden für die Aktionäre deutscher Aktiengesellschaften.

Vernünftige Dividendenpolitik

EY-Vertreter Meyer hält die vorsichtige Dividendenpolitik vieler Unternehmen angesichts der bevorstehenden Herausforderungen für vernünftig: “In vielen Branchen stehen erhebliche Investitionen in den Umbau von Geschäftsmodellen und die Entwicklung neuer Technologien an.” Dafür seien ausreichend Finanzmittel nötig.

Angesichts der guten Konjunktur spreche jedoch einiges für weiter steigende Gewinne und damit steigende Ausschüttungen, prognostizierte Meyer. Das Plus wird nach EY-Einschätzung aber nicht mehr so stark ausfallen wie in diesem Jahr.

Bei etlichen Unternehmen wären Investoren unterdessen schon froh, wenn die Durststrecke ein Ende hätte: Größter Kapitalvernichter unter Deutschlands Aktiengesellschaften war 2017 nach DSW-Berechnungen der angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff mit einem Kurs-Minus von rund 94 Prozent binnen eines Jahres.

Auf den vorderen Plätzen der Negativliste stehen ansonsten der Telefonauskunftanbieter 11 88 0 Solutions, das Modeunternehmen Gerry Weber und der Solarindustriezulieferer Singulus Technologies.(dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...