22. März 2018, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividendenrekord trotz sinkender Ausschüttungsquote

Noch nie wurde an Anleger eine so hohe Dividendensumme ausgezahlt wie dieses Jahr. Doch die Aktionärsvereinigung bemängelt, dass die Dividenden im Vergleich zu den Unternehmensgewinnen gesunken seien. Einige Titel sind auch deutlich gefallen.

Boerse-chart-dividenden-euro-geld-anlegen-investieren-shutterstock 63110092 in Dividendenrekord trotz sinkender Ausschüttungsquote

Absolut sind die Renditen deutlich gestiegen, relativ zu den Unternehmensgewinnen jedoch gefallen.

Dividendenrekord für Aktionäre: Deutschlands Börsenschwergewichte schütten einer Studie zufolge dieses Jahr so viel Geld an ihre Anteilseigner aus wie nie zuvor. 36,1 Milliarden Euro zahlen die 30 Dax -Konzerne zusammen aus, wie das Beratungs- und Prüfungsunternehmen EY errechnet hat. Das sind gut 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie EY am Donnerstag mitteilte.

Bei 20 der Unternehmen im deutschen Leitindex steigt die Ausschüttung demnach in diesem Jahr auf ein Rekordniveau. Größter Dividendenzahler Deutschlands ist erneut der Autokonzern Daimler mit 3,9 Milliarden Euro (plus zwölf Prozent). Der Versicherer Allianz liegt mit 3,5 Milliarden Euro (plus drei Prozent) auf dem zweiten Platz.

Kritik der Aktionärsvereinigung

“Der starke Anstieg der Dividendenausschüttung spiegelt die gute Entwicklung der meisten Dax-Konzerne im operativen Geschäft und auch die sehr gute Gewinnentwicklung wider”, erläuterte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung. Die Anteilseigner der Commerzbank gehen jedoch wie im Vorjahr leer aus.

Weil die Gewinne der Unternehmen – teils auch dank Sonderfaktoren wie der US-Steuerreform – in Summe stärker stiegen als die Dividenden, sank aber die Ausschüttungsquote von 54,9 Prozent im Vorjahr auf nun 37,7 Prozent.

Die Aktionärsvereinigung DSW sieht das kritisch. “Schon in den letzten Jahren wurde die seitens der DSW geforderte Ausschüttungsquote von 50 Prozent über alle Indizes hinweg von etlichen Gesellschaften mehr oder weniger klar verfehlt”, kritisierte Klaus Nieding, Vize-Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), in Frankfurt.

Die Situation verschlechtere sich für Anteilseigner noch dadurch, dass sowohl in Auswahlindizes wie Dax und MDax als auch bei Nebenwerten über die Jahre “auf breiter Front” ein Rückgang der Ausschüttungsquote zu verzeichnen sei. Für das abgelaufene Jahr rechnet die DSW mit insgesamt etwa 50 Milliarden Euro Dividenden für die Aktionäre deutscher Aktiengesellschaften.

Vernünftige Dividendenpolitik

EY-Vertreter Meyer hält die vorsichtige Dividendenpolitik vieler Unternehmen angesichts der bevorstehenden Herausforderungen für vernünftig: “In vielen Branchen stehen erhebliche Investitionen in den Umbau von Geschäftsmodellen und die Entwicklung neuer Technologien an.” Dafür seien ausreichend Finanzmittel nötig.

Angesichts der guten Konjunktur spreche jedoch einiges für weiter steigende Gewinne und damit steigende Ausschüttungen, prognostizierte Meyer. Das Plus wird nach EY-Einschätzung aber nicht mehr so stark ausfallen wie in diesem Jahr.

Bei etlichen Unternehmen wären Investoren unterdessen schon froh, wenn die Durststrecke ein Ende hätte: Größter Kapitalvernichter unter Deutschlands Aktiengesellschaften war 2017 nach DSW-Berechnungen der angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff mit einem Kurs-Minus von rund 94 Prozent binnen eines Jahres.

Auf den vorderen Plätzen der Negativliste stehen ansonsten der Telefonauskunftanbieter 11 88 0 Solutions, das Modeunternehmen Gerry Weber und der Solarindustriezulieferer Singulus Technologies.(dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...