Anzeige
22. März 2018, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividendenrekord trotz sinkender Ausschüttungsquote

Noch nie wurde an Anleger eine so hohe Dividendensumme ausgezahlt wie dieses Jahr. Doch die Aktionärsvereinigung bemängelt, dass die Dividenden im Vergleich zu den Unternehmensgewinnen gesunken seien. Einige Titel sind auch deutlich gefallen.

Boerse-chart-dividenden-euro-geld-anlegen-investieren-shutterstock 63110092 in Dividendenrekord trotz sinkender Ausschüttungsquote

Absolut sind die Renditen deutlich gestiegen, relativ zu den Unternehmensgewinnen jedoch gefallen.

Dividendenrekord für Aktionäre: Deutschlands Börsenschwergewichte schütten einer Studie zufolge dieses Jahr so viel Geld an ihre Anteilseigner aus wie nie zuvor. 36,1 Milliarden Euro zahlen die 30 Dax -Konzerne zusammen aus, wie das Beratungs- und Prüfungsunternehmen EY errechnet hat. Das sind gut 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie EY am Donnerstag mitteilte.

Bei 20 der Unternehmen im deutschen Leitindex steigt die Ausschüttung demnach in diesem Jahr auf ein Rekordniveau. Größter Dividendenzahler Deutschlands ist erneut der Autokonzern Daimler mit 3,9 Milliarden Euro (plus zwölf Prozent). Der Versicherer Allianz liegt mit 3,5 Milliarden Euro (plus drei Prozent) auf dem zweiten Platz.

Kritik der Aktionärsvereinigung

“Der starke Anstieg der Dividendenausschüttung spiegelt die gute Entwicklung der meisten Dax-Konzerne im operativen Geschäft und auch die sehr gute Gewinnentwicklung wider”, erläuterte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung. Die Anteilseigner der Commerzbank gehen jedoch wie im Vorjahr leer aus.

Weil die Gewinne der Unternehmen – teils auch dank Sonderfaktoren wie der US-Steuerreform – in Summe stärker stiegen als die Dividenden, sank aber die Ausschüttungsquote von 54,9 Prozent im Vorjahr auf nun 37,7 Prozent.

Die Aktionärsvereinigung DSW sieht das kritisch. “Schon in den letzten Jahren wurde die seitens der DSW geforderte Ausschüttungsquote von 50 Prozent über alle Indizes hinweg von etlichen Gesellschaften mehr oder weniger klar verfehlt”, kritisierte Klaus Nieding, Vize-Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), in Frankfurt.

Die Situation verschlechtere sich für Anteilseigner noch dadurch, dass sowohl in Auswahlindizes wie Dax und MDax als auch bei Nebenwerten über die Jahre “auf breiter Front” ein Rückgang der Ausschüttungsquote zu verzeichnen sei. Für das abgelaufene Jahr rechnet die DSW mit insgesamt etwa 50 Milliarden Euro Dividenden für die Aktionäre deutscher Aktiengesellschaften.

Vernünftige Dividendenpolitik

EY-Vertreter Meyer hält die vorsichtige Dividendenpolitik vieler Unternehmen angesichts der bevorstehenden Herausforderungen für vernünftig: “In vielen Branchen stehen erhebliche Investitionen in den Umbau von Geschäftsmodellen und die Entwicklung neuer Technologien an.” Dafür seien ausreichend Finanzmittel nötig.

Angesichts der guten Konjunktur spreche jedoch einiges für weiter steigende Gewinne und damit steigende Ausschüttungen, prognostizierte Meyer. Das Plus wird nach EY-Einschätzung aber nicht mehr so stark ausfallen wie in diesem Jahr.

Bei etlichen Unternehmen wären Investoren unterdessen schon froh, wenn die Durststrecke ein Ende hätte: Größter Kapitalvernichter unter Deutschlands Aktiengesellschaften war 2017 nach DSW-Berechnungen der angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff mit einem Kurs-Minus von rund 94 Prozent binnen eines Jahres.

Auf den vorderen Plätzen der Negativliste stehen ansonsten der Telefonauskunftanbieter 11 88 0 Solutions, das Modeunternehmen Gerry Weber und der Solarindustriezulieferer Singulus Technologies.(dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DVAG: Richtig versichert Skifahren

Pulverschnee, Sonnenschein und ordentlich Geschwindigkeit – Skifahren ist beliebt. Der Spaßfaktor ist hoch, die Verletzungsgefahr leider auch. Die DVAG klärt auf, welche Versicherungen wichtig sind und gibt Tipps zum sicheren Skifahren.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...