Anzeige
25. Januar 2018, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Edelmetallprognose 2018: US-Dollar belastet Gold und Silber

Das vergangene Jahr verlief für Edelmetall-Investoren überwiegend positiv. Einer aktuellen Prognose von Heraeus Precious Metals zufolge könnte ein erstarken des US-Dollars 2018 jedoch negative Konsequenzen für die Edelmetallmärkte haben.

Edelmetallprognose 2018: US-Dollar belastet Gold und Silber

Heraeus erwartet für 2018 ein schwächeres Wachstum des Goldkurses, von dem auch die Entwicklung des Silberpreises abhängt.

Laut der “Edelmetallprognose 2018” des weltweit größten Anbieters von industriellen Edelmetallservices Heraeus Precious Metals wird ein wiedererstarkter US-Dollar die derzeitige Aufwärtsbewegung des Goldpreises umkehren. Dieser war 2017 um 12 Prozent angestiegen.

Für diese Prognose sprechen die zu erwartende sinkende Liquiditätszufuhr der Zentralbanken sowie steigende Renditen bei Staatsanleihen.

Im Gegenzug werden die politischen Konflikte in Korea und dem Nahen Osten unterstützend wirken, da Gold auch weiterhin ein sicherer Hafen für Investoren bleibe. Es werde eine Handelsspanne zwischen 1.175 bis 1.375 Dollar pro Unze erwartet.

Palladium bleibt auf hohem Niveau

Das starke Wachstum der Automobilindustrie habe sich in den letzten Jahren als Segen für Palladium-Investoren erwiesen, da diese Branche 80 Prozent der Nachfrage verantworte.

Durch den Wegfall von Steuervorteilen im derzeit wichtigsten Automarkt China, sowie ein schwächeres Wachstum des US-amerikanischen Marktes wird sich der Zuwachs in diesem Jahr jedoch deutlich abflachen, so Heraeus Precious Metals.

Weiterhin werde in diesem Jahr ein leichter Rückgang der industriellen Nachfrage nach Palladium prognostiziert, da Effizienzsteigerungen die verwendete Menge immer weiter verringern. Es könne mit Preisen zwischen 900 und 1.170 Dollar pro Unze gerechnet werden.

Lage am Rhodiummarkt ist angespannt

Im vergangenen Jahr sei es am Markt für Rhodium zu einem leichten Angebotsüberschuss gekommen, der teils für den Vorratsaufbau verwendet worden sei. Im Gegensatz dazu werde 2018 ein Marktgleichgewicht erwartet.

Gleichzeitig seien die Leihezinsen derzeit hoch, was auf ein knappes Angebot an physischem Rhodium hindeute und höhere Preise unterstütze. Die in China im letzten Jahr abgebauten Vorräte könnten die Nachfrage in dieser Region jedoch drücken.

Auch für Rhodium ist die Automobilbranche laut Heraeus von größter Wichtigkeit, da die Verwendung in Katalysatoren mehr als 80 Prozent der Gesamtnachfrage ausmache.

In den Industrieländern sei für 2018 jedoch ein niedrigerer Rhodiumverbrauch in diesem Sektor zu erwarten, da in einigen Ländern mit geringeren Absätzen gerechnet werde. Die Experten erwarten für Rhodium eine Handelsspanne von 1.400 bis 2.100 Dollar pro Unze.

Seite zwei: Silberpreis hängt an Goldkurs

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...