Anzeige
25. Januar 2018, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Edelmetallprognose 2018: US-Dollar belastet Gold und Silber

Das vergangene Jahr verlief für Edelmetall-Investoren überwiegend positiv. Einer aktuellen Prognose von Heraeus Precious Metals zufolge könnte ein erstarken des US-Dollars 2018 jedoch negative Konsequenzen für die Edelmetallmärkte haben.

Edelmetallprognose 2018: US-Dollar belastet Gold und Silber

Heraeus erwartet für 2018 ein schwächeres Wachstum des Goldkurses, von dem auch die Entwicklung des Silberpreises abhängt.

Laut der “Edelmetallprognose 2018” des weltweit größten Anbieters von industriellen Edelmetallservices Heraeus Precious Metals wird ein wiedererstarkter US-Dollar die derzeitige Aufwärtsbewegung des Goldpreises umkehren. Dieser war 2017 um 12 Prozent angestiegen.

Für diese Prognose sprechen die zu erwartende sinkende Liquiditätszufuhr der Zentralbanken sowie steigende Renditen bei Staatsanleihen.

Im Gegenzug werden die politischen Konflikte in Korea und dem Nahen Osten unterstützend wirken, da Gold auch weiterhin ein sicherer Hafen für Investoren bleibe. Es werde eine Handelsspanne zwischen 1.175 bis 1.375 Dollar pro Unze erwartet.

Palladium bleibt auf hohem Niveau

Das starke Wachstum der Automobilindustrie habe sich in den letzten Jahren als Segen für Palladium-Investoren erwiesen, da diese Branche 80 Prozent der Nachfrage verantworte.

Durch den Wegfall von Steuervorteilen im derzeit wichtigsten Automarkt China, sowie ein schwächeres Wachstum des US-amerikanischen Marktes wird sich der Zuwachs in diesem Jahr jedoch deutlich abflachen, so Heraeus Precious Metals.

Weiterhin werde in diesem Jahr ein leichter Rückgang der industriellen Nachfrage nach Palladium prognostiziert, da Effizienzsteigerungen die verwendete Menge immer weiter verringern. Es könne mit Preisen zwischen 900 und 1.170 Dollar pro Unze gerechnet werden.

Lage am Rhodiummarkt ist angespannt

Im vergangenen Jahr sei es am Markt für Rhodium zu einem leichten Angebotsüberschuss gekommen, der teils für den Vorratsaufbau verwendet worden sei. Im Gegensatz dazu werde 2018 ein Marktgleichgewicht erwartet.

Gleichzeitig seien die Leihezinsen derzeit hoch, was auf ein knappes Angebot an physischem Rhodium hindeute und höhere Preise unterstütze. Die in China im letzten Jahr abgebauten Vorräte könnten die Nachfrage in dieser Region jedoch drücken.

Auch für Rhodium ist die Automobilbranche laut Heraeus von größter Wichtigkeit, da die Verwendung in Katalysatoren mehr als 80 Prozent der Gesamtnachfrage ausmache.

In den Industrieländern sei für 2018 jedoch ein niedrigerer Rhodiumverbrauch in diesem Sektor zu erwarten, da in einigen Ländern mit geringeren Absätzen gerechnet werde. Die Experten erwarten für Rhodium eine Handelsspanne von 1.400 bis 2.100 Dollar pro Unze.

Seite zwei: Silberpreis hängt an Goldkurs

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

“Produkte unterhalb der BU nicht als zweitklassig behandeln”

Cash. sprach mit Dietmar Bläsing, Sprecher der Vostände der Volkswohl Bund Versicherungen und der Dortmunder Lebensversicherung, über Trends im Bereich Arbeitskraftabsicherung und die Bedeutung von Social Media bei der Kundenansprache.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...