20. Februar 2018, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Banken brauchen gemeinsame Blockchain

Obwohl an sämtlichen Initiativen auch deutsche und europäische Unternehmen beteiligt seien, würden vor allem US-Unternehmen die technologische Entwicklung vorantreiben. Hierzulande beschäftige sich inzwischen auch SAP mit der Entwicklung von Blockchain-Lösungen und habe dazu ein eigenes Partnerprogramm aufgesetzt.

Potenzielle Revolution der Finanzindustrie

Die Distributed Ledger Technologie habe das Potenzial, vor allem die Finanzindustrie zu revolutionieren. Welche Plattformen sich durchsetzen, sei heute noch nicht absehbar. Vermutlich werde es mittelfristig eine niedrige einstellige Zahl von Distributed Ledger Plattformen geben, die untereinander vernetzt sein müssten.

Europa würde von einer eigenen Initiative zur Entwicklung einer gemeinsamen Distributed Ledger- beziehungsweise Blockchain für den Finanzsektor profitieren. Denn falls es gelingt, ein offenes System mit hoher Skalierbarkeit zu entwickeln, das mit Hilfe von Smart Contracts auch komplizierte Finanzprodukte abwickeln kann, würde man laut dem CFS nicht nur die Kostenstruktur der einzelnen Institute deutlich entlasten, sondern auch den Aufsichtsbehörden Daten in Echtzeit übermitteln können.

Dadurch würden Effizienz und Effektivität der Aufsicht gleichermaßen erhöht, da systemische Risiken so viel früher erkannt werden könnten.

Wettbewerb verschiebt sich auf Produkte und Dienstleistungen

In diesem Sinne könne sich eine gemeinsame europäische Distributed Ledger Plattform als Basistechnologie zum neuen “Betriebssystem” für den europäischen Finanzsektor entwickeln. Diese hätte den Charakter einer öffentlichen Infrastruktureinrichtung und müsste entsprechend reguliert werden, um einen diskriminierungsfreien Zugang für alle Nutzer und eine faire Erhebung von Entgelten sicherzustellen.

Der eigentliche Wettbewerb zwischen den Finanzinstituten würde sich dann auf der Ebene der Anwendungen, den jeweiligen Finanzprodukten und –dienstleistungen vollziehen, die auf dieser Plattform abgewickelt werden können.

Standbein in Schlüsseltechnologie

Voraussetzung wäre, dass sich die europäische Finanzwirtschaft auf die Entwicklung einer gemeinsamen Distributed Ledger Plattform einigt. “Hier ist auch die Politik gefragt, entsprechende Impulse zu geben. Denn eine solche Plattform wäre ein wichtiger Baustein der digitalen Infrastruktur in Deutschland und Europa”, so Brühl.

Ein solch konzertiertes europäisches Vorgehen würde zu einer Reduzierung des erforderlichen Investitionsvolumens beitragen und ein europäisches Standbein in einer zukünftigen Schlüsseltechnologie etablieren.

Brühl ergänzt: “Noch befinden wir uns zwar am Anfang dieses Technologiezyklus, aber es besteht Handlungsbedarf. Andernfalls dürfte die Technologieführerschaft mal wieder in den USA landen.” (kl)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...