20. Februar 2018, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Banken brauchen gemeinsame Blockchain

Obwohl an sämtlichen Initiativen auch deutsche und europäische Unternehmen beteiligt seien, würden vor allem US-Unternehmen die technologische Entwicklung vorantreiben. Hierzulande beschäftige sich inzwischen auch SAP mit der Entwicklung von Blockchain-Lösungen und habe dazu ein eigenes Partnerprogramm aufgesetzt.

Potenzielle Revolution der Finanzindustrie

Die Distributed Ledger Technologie habe das Potenzial, vor allem die Finanzindustrie zu revolutionieren. Welche Plattformen sich durchsetzen, sei heute noch nicht absehbar. Vermutlich werde es mittelfristig eine niedrige einstellige Zahl von Distributed Ledger Plattformen geben, die untereinander vernetzt sein müssten.

Europa würde von einer eigenen Initiative zur Entwicklung einer gemeinsamen Distributed Ledger- beziehungsweise Blockchain für den Finanzsektor profitieren. Denn falls es gelingt, ein offenes System mit hoher Skalierbarkeit zu entwickeln, das mit Hilfe von Smart Contracts auch komplizierte Finanzprodukte abwickeln kann, würde man laut dem CFS nicht nur die Kostenstruktur der einzelnen Institute deutlich entlasten, sondern auch den Aufsichtsbehörden Daten in Echtzeit übermitteln können.

Dadurch würden Effizienz und Effektivität der Aufsicht gleichermaßen erhöht, da systemische Risiken so viel früher erkannt werden könnten.

Wettbewerb verschiebt sich auf Produkte und Dienstleistungen

In diesem Sinne könne sich eine gemeinsame europäische Distributed Ledger Plattform als Basistechnologie zum neuen “Betriebssystem” für den europäischen Finanzsektor entwickeln. Diese hätte den Charakter einer öffentlichen Infrastruktureinrichtung und müsste entsprechend reguliert werden, um einen diskriminierungsfreien Zugang für alle Nutzer und eine faire Erhebung von Entgelten sicherzustellen.

Der eigentliche Wettbewerb zwischen den Finanzinstituten würde sich dann auf der Ebene der Anwendungen, den jeweiligen Finanzprodukten und –dienstleistungen vollziehen, die auf dieser Plattform abgewickelt werden können.

Standbein in Schlüsseltechnologie

Voraussetzung wäre, dass sich die europäische Finanzwirtschaft auf die Entwicklung einer gemeinsamen Distributed Ledger Plattform einigt. “Hier ist auch die Politik gefragt, entsprechende Impulse zu geben. Denn eine solche Plattform wäre ein wichtiger Baustein der digitalen Infrastruktur in Deutschland und Europa”, so Brühl.

Ein solch konzertiertes europäisches Vorgehen würde zu einer Reduzierung des erforderlichen Investitionsvolumens beitragen und ein europäisches Standbein in einer zukünftigen Schlüsseltechnologie etablieren.

Brühl ergänzt: “Noch befinden wir uns zwar am Anfang dieses Technologiezyklus, aber es besteht Handlungsbedarf. Andernfalls dürfte die Technologieführerschaft mal wieder in den USA landen.” (kl)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...