2. August 2018, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed-Sitzung: “Nicht der richtige Tag für einen Richtungswechsel”

Jerome Powell, der Präsident der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) wollte sich nicht von kurzfristigen Daten beeinflussen lassen. Interessant wird die Kommunikation der Fed ab September. Kommentar von James McCann, Aberdeen Standard Investments

Jerome-powell-fed-ap-100930003 in Fed-Sitzung: Nicht der richtige Tag für einen Richtungswechsel

Der Vorsitzende der Federal Reserve Jerome Powell wird sich von kurzzeitigen Daten, Marktschwankungen und der Rhetorik von US-Präsident Trump nicht beeinflussen lassen.

Für einen Richtungswechsel der Fed war nicht der richtige Tag. Jay Powell wollte den Märkten einen klaren und konsistenten politischen Ausblick übermitteln und sich dabei weder von Kurzzeitdaten noch von steigenden oder fallenden Märkten beeinflussen lassen.

Die Investoren wissen, wo Powells Fokus liegt und werden das Statement daher weitestgehend mit einem Achselzucken hinnehmen.

“Politische Einmischung eindeutig nicht hilfreich”

Es wird interessant werden, die Kommunikation der Fed bis September zu beobachten, wenn wir von der Zentralbank eine dritte Zinsanhebung im Jahr 2018 erwarten. Jay Powell hat für seine Zinserhöhungen bereits jetzt den Ärger des Präsidenten auf sich gezogen.

Diese politische Einmischung ist eindeutig nicht hilfreich, könnte sich aber wiederholen während der September näher rückt. Schlussendlich werden Trumps Tweets Powell nicht von seinem Kurs abbringen, aber sie werden seinen Mut auf die Probe stellen, sich durch das Minenfeld an Fragen zu navigieren, das ihn zwangsläufig erwartet.

James McCann ist Senior Global Economist bei Aberdeen Standard Investments

Foto: The Yomiuri Shimbun via AP Images

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...