Anzeige
12. Oktober 2017, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studenten sorgen kaum vor

Die Mehrheit der Studenten in Deutschland vernachlässigt die eigene finanzielle Vorsorge. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag des Hannoveraner Finanzvertriebs Swiss Life Select hervor. Als Gründe nennen die Befragten demnach das fehlende Budget und mangelndes Finanzwissen.

Studenten sorgen kaum vor

Die Mehrheit der Studenten hierzulande vernachlässigt die finanzielle Vorsorge.

Mehr als die Hälfte der deutschen Studenten (55 Prozent) sorgen nicht finanziell für ihre Zukunft vor. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie für die die Meinungsforscher von YouGov zwischen dem 25. und 29. September 2017 311 deutsche Studierende befragt hat.

Hauptgrund für die mangelnde finanzielle Vorsorge ist demnach das Budget. So geben 75 Prozent der Befragten an, es sich derzeit (finanziell) nicht leisten zu können.

Rund ein Fünftel (21 Prozent) ist der Meinung, sich mit Finanzen zu wenig auszukennen, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können. Für 13 Prozent der Studenten sorgen demnach bereits die Eltern vor.

Auch Absicherung von Risiken wird vernachlässigt

Unter denjenigen Studenten, die vorsorgen, ist die beliebteste Geldanlage das Sparbuch (38 Prozent), gefolgt von Tagesgeld (17 Prozent) und Bausparen (14 Prozent).

Lediglich neun Prozent beziehungsweise sieben investieren in Aktien oder Investmentfonds. Nicht einmal jeder zehnte Student besitzt eine Lebens- oder Rentenversicherung.

“Das ist ein erschreckendes Ergebnis, denn je eher man mit der Vorsorge beginnt, desto mehr Geld kommt über den Zinseszinseffekt zusammen. Schon kleine Summen reichen erstmal aus, die später an den wachsenden Geldbeutel angepasst werden können”, sagt Dr. Günther Blaich, Geschäftsführer von Swiss Life Select.

Auch bei der Absicherung von Risiken seien die Studenten “eher blauäugig”. So verfügen lediglich 69 Prozent der Befragten über eine Krankenversicherung, 52 Prozent besitzen eine private Haftpflichtversicherung und nur 13 Prozent haben eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Policen für Studierende: Die fünf wichtigsten Versicherungen

“Nicht pauschal zum Verzicht auf BU-Schutz auffordern”

Studenten zahlen immer mehr für Wohnraum

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...