Anzeige
9. April 2018, 06:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Firmenbonds: Experten warnen vor “Schulden-Fiasko”

Die jüngste Korrektur der Aktienmärkte im Februar hat gezeigt, was selbst moderat höhere Inflationserwartungen und Zinsen anrichten können. Der Vermögensverwalter Conren warnt nun vor zukünftigen Gefahren aus einem bisher als harmlos geltenden Bereich.

Firmenbonds: Experten warnen vor Schulden-Fiasko

Der globale Markt für Unternehmensanleihen wurde bisher von vielen Anlegern als weitgehend risikofrei betrachtet.

Den Experten zufolge wird der weltweite Markt für Unternehmensanleihen mittelfristig für gefährliche Unruhe sorgen. An diesem habe sich auf globaler Ebene ein Schuldenberg von insgesamt 25,3 Billionen US-Dollar aufgetürmt.

Von diesen werden allein in den nächsten drei Jahren etwa 43 Prozent – also elf Billionen US-Dollar – fällig, was meist eine Refinanzierung bedeute. Diese Herausforderung drohe zum Fiasko zu werden.

Der Grund für diesen großen Umfang an Verbindlichkeiten ist ist laut Oliver von Aesch, Investment Analyst der Altrafin AG und Conren Fonds, und Andreas Lesniewicz, Geschäftsführer Conren Research, in der Vergangenheit zu finden.

Unternehmensanleihen nach Finanzkrise attraktiv

Während der Finanzkrise ab 2007 wollten weder Kreditmärkte noch Banken Geld an Firmenlenker verleihen und selbst solide Unternehmen mussten für das eigene Überleben Rekordzinsen zahlen.

In den Folgejahren habe der Kreditmarkt die Schockstarre nach und nach überwunden, auch durch massive Eingriffe durch Regierungen und Notenbanken.

Da bei Aktien schwer abzuschätzen gewesen sei, wie weit Kurse und Margen noch fallen konnten, wurden niedrig bewertete Unternehmensanleihen mit geringer Konkursgefahr direkt nach der Finanzkrise zum bevorzugten Instrument vieler.

Risikoblindheit der Finanzmärkte

So nutzten zahlreiche Unternehmen das sich aufhellende Finanzierungsumfeld um sich hoch und langfristig zu verschulden. Immer weiter zurückgehende Zinsen vereinfachten die Entscheidung mehr Geld aufzunehmen, da Zinslast und Belastung der Margen immer geringer wurden.

Somit liefern Unternehmensanleihen laut Conren heute ein Abbild des Gesamtzustands der Finanzmärkte: das Niedrigstzinsumfeld und die Jagd nach Rendite begünstigen die Risikoblindheit.

Immer häufiger werden Anleger in Assetklassen getrieben, in denen sie kaum Erfahrung vorweisen können. Hinzu kommen passive Investoren, die über ETFs den Weg ins Unternehmensanleihe-Universum finden.

Seite zwei: “Selbstgefälligkeit und Nachlässigkeit”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Allianz verleibt sich Kreditversicherer Euler Hermes komplett ein

Europas größter Versicherungskonzern Allianz steht kurz davor, alleiniger Besitzer des französischen Kreditversicherers Euler Hermes zu werden. Die Münchener drängen nach der mehrheitlichen Übernahme des Unternehmens die verbliebenen Minderheitsaktionäre hinaus.

mehr ...

Immobilien

Studie: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

Zum Erreichen der langfristigen deutschen Klimaziele fehlen einer Studie des Öko-Instituts zufolge 100.000 Handwerker für die energetische Sanierung von Häusern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Comdirect ist Nutznießer der Börsenturbulenzen

Die Unruhe an den Börsen zu Jahresbeginn hat sich als Glücksfall für die Onlinebank Comdirect erwiesen. Der Gewinn im ersten Quartal legte merklich zu, getrieben von den Gebühren für Wertpapiergeschäfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...