4. April 2018, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleihen vergehen, Aktien bestehen

Angesichts steigender Staatsschulden und maßloser Ankaufprogramme der Zentralbanken wird das Risiko einer Währungskrise immer realer. Wie sich die schlimmsten Verluste des Vermögens vermeiden lassen: Gastbeitrag von Armin Sabeur, Optinova

 in Anleihen vergehen, Aktien bestehen

Armin Sabeur: “Während Aktiengesellschaften mit niedriger Sach- und Kapitalausstattung nach einem Kapitalschnitt oder einem ähnlichen Krisenszenario schnell in Konkurs gehen können, sollte sich bei werthaltigen Firmen die Bewertung langfristig wieder stabilisieren und Verluste sich ausgleichen.”

Im Frühsommer dieses Jahres (20. Juni) jährt sich die Währungsreform von 1948 zum 70. Mal. Sie war aufgrund der hohen Verschuldung, die bereits vor dem Zweiten Weltkrieg begann, und der darauffolgenden Inflation, verbunden mit dem Vertrauensverlust in die Reichsmark unumgänglich.

Dabei erhielten Bürger der Westzone für 100 Reichsmark 6,50 D-Mark. Schuldner konnten sich freuen, wurden ihre Verbindlichkeiten über Nacht fast vollständig gestrichen. Sparer wurden hingegen um ihre Festgelder, Sparbücher und Anleihen betrogen.

Da war das Starterpaket in Höhe von 40 D-Mark, das jedem Deutschen zustand, nur ein schwacher Trost. Besitzer von Sachwerten blieben von diesen Einschnitten verschont. So erfolgte die Umstellung von Aktien 1:1 und lediglich Immobilienbesitzer wurden später mit dem Lastenausgleich konfrontiert, was im Vergleich zum Verlust praktisch aller (Bar-)Ersparnisse jedoch harmlos war.

Geschichte sollte zur Vorsicht mahnen

Ohne Panik verbreiten zu wollen, kann es keinesfalls schaden, sich siebzig Jahre später erneut mit Währungskrisen und -Reformen zu beschäftigen. So wird angesichts steigender Staatsschulden und maßloser Ankaufprogramme der Zentralbanken das Risiko einer ausgewachsenen Währungskrise immer realer.

Es fehlen nur noch die Inflation und der anschließende Vertrauensverlust der Bürger in “ihr” Geld. Der Aufstieg eurokritischer Parteien ist mehr als ein erstes Warnzeichen für die heimische Gemeinschaftswährung, und auch der Dollar wird durch die zunehmende Abschottungspolitik der USA und den Aufstieg Chinas als Weltleitwährung bedroht.

Möglicher Ausweg

Aus diesem Grund sollten Investitionen in Anlagen, hinter denen Sachwerte stehen, mehr denn je die Basis eines Portfolios bilden. Dazu zählen unter anderem solide Unternehmen mit einer gesunden Eigenkapitalquote, innovativen Patenten und weniger zyklischen Geschäftsmodellen.

Seite zwei: Kriterien für ein krisenfestes Portfolio

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...