Anzeige
Anzeige
4. Juli 2018, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fuest kritisiert Ergebnisse des EU-Gipfels

“Entscheidende Aspekte der Reform der Eurozone wurden vergangene Woche beim Gipfel ausgeblendet”, sagt Ifo-Präsident Clemens Fuest und warnt davor, dass die Balance aus Risikoteilung und Marktdisziplin nicht mehr stimmt. Besorgniserregend sei auch der Stand der Brexit-Verhandlungen:

Clemens-Fuest-ifo-institut in Fuest kritisiert Ergebnisse des EU-Gipfels

Clemens Fuest: “Ein Brexit ohne Einigung wird allen Beteiligten schweren Schaden zufügen. So lange die Probleme der Eurozone und des Brexit ungelöst sind, fehlt der EU die politische Energie, sich den globalen Herausforderungen zu stellen und entsprechend zu handeln.”

Der Ifo-Präsident Clemens Fuest hat die Beschlüsse des jüngsten EU-Gipfels kritisiert. “Entscheidende Aspekte der Reform der Eurozone wurden vergangene Woche beim Gipfel ausgeblendet”, sagte er am Mittwoch in München zum Auftakt des Munich Economic Summit.

“Schuldenschnitt nicht glaubwürdig”

“Der wichtigste Schritt wäre ein Abbau des Engagements der jeweiligen Banken in ihren heimischen Staatsanleihen gewesen. Es ist deutlich geworden, dass die Mitgliedstaaten in diesem Punkt besonders uneinig sind. Aber solange die Banken in großem Umfang Staatsanleihen halten, ist die Ankündigung einfach nicht glaubwürdig, bei überschuldeten Staaten einen Schuldenschnitt vorzusehen”, so Fuest.

Er warnte vor Schritten in nur eine Richtung: “Zur Überwindung der Eurokrise wäre eine Balance aus Risikoteilung und Marktdisziplin notwendig. Einseitige Schritte in Richtung Risikoteilung können Anreize zu solider Finanz- und Wirtschaftspolitik untergraben.”

Fuest fügte hinzu: “Wichtig sind außerdem Verlässlichkeit und Vertrauen unter den Mitgliedstaaten. Erforderlich wäre ein klares Bekenntnis aller Mitgliedstaaten zu den tragenden Prinzipien der Eurozone – insbesondere zur Unabhängigkeit der Geldpolitik, soliden Staatsfinanzen und einem stabilen Finanzsektor.“

“Keine Spielräume in der nächsten Krise”

Fuest mahnte: “Auch in der nationalen Wirtschaftspolitik müssen die Staaten sich stärker anstrengen. Einige Mitgliedstaaten nutzen den aktuellen Aufschwung nicht hinreichend, um Strukturreformen voranzutreiben und Staatsschulden abzubauen.

Es besteht die Gefahr, dass sie in der nächsten Krise keine finanziellen Spielräume für Stabilisierungspolitik haben. Obendrein dürfte auch die Europäische Zentralbank im nächsten Abschwung kaum Spielraum zur Senkung der Zinsen haben, weil sie trotz der wirtschaftlichen Erholung voraussichtlich noch lange niedrig bleiben werden.”

Fuest beklagte, bei den Verhandlungen über den Brexit gebe es kaum Fortschritte, obwohl der Austrittstermin März 2019 näher komme.

“Ein Brexit ohne Einigung wird allen Beteiligten schweren Schaden zufügen. So lange die Probleme der Eurozone und des Brexit ungelöst sind, fehlt der EU die politische Energie, sich den globalen Herausforderungen zu stellen und entsprechend zu handeln. Zu diesen globalen Herausforderungen gehören der Handelskonflikt mit den USA, die Migration, die internationale Sicherheitspolitik und die Behauptung der Interessen Europas in einer immer stärker von China und den USA dominierten Welt”, warnte Fuest.

Foto: Ifo Institut

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

R+V meldet konstante Überschussbeteiligung für 2019

Die R+V Lebensversicherung AG hält die Gesamtverzinsung sowie die Überschussbeteiligung für 2019 konstant, meldet der Versicherer der Volks- und Raiffeisenbanken.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Die vier größten Kostenfallen

Die Wohnung gefällt. Lage, Schnitt und Kaufpreis überzeugen. Sollte jetzt schnell gekauft werden? Dr. Christian Grüner, Geschäftsführer der Notarkammer Thüringen warnt vor häufig übersehenen Kostenfallen.

mehr ...

Investmentfonds

4. Asset Manager Meeting: Geballte Multi-Asset-Expertise in Mannheim

“Sieben auf einen Streich“ heißt das Motto für das 4. Asset Manager Meeting Mannheim, das hochkarätig besetzt ist. Die Veranstaltung, die sich mit dem Thema Multi Asset in all seinen Facetten beschäftigt, findet in diesem Jahr an einem außergewöhnlichen Ort statt: Es ist der Neubau der Kunsthalle Mannheim am Friedrichsplatz 4.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...