24. September 2018, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krisen sind gute Nachrichten für Goldanleger

Die Krise in der Türkei erinnert daran, wie fragil die Finanzmärkte sind. Das gilt nicht nur für hochverschuldete Schwellenländer wie die Türkei. Wenn die Notenbanken ihre expansive Geldpolitik wieder straffen, werden die Schwächen offensichtlicher. Warum der Goldpreis bald wieder steigt:

Gold-investment in Krisen sind gute Nachrichten für Goldanleger

Gold gilt als Kriseninvestment, dessen Preis steigt, wenn die Börsenkurse fallen.

Die Türkeikrise gefährdet weder die US-Wirtschaft noch das globale Finanzsystem. Davon geht Joe Foster aus, Portfoliomanager und Stratege für die Gold-Fonds von Van Eck. Somit habe die Türkeikrise den Goldpreis nicht beeinflusst, denn der starke US-Dollar habe eine gegenteilige Wirkung gehabt.

Krise durch Trumps Tweets

“Wir glauben jedoch, dass die türkische Krise symptomatisch für einen größeren Trend ist, der Gold letztendlich zugutekommen wird”, sagt Foster. “Nach Jahren der monetären Misswirtschaft und Überschuldung durch niedrige Zinsen und reichlich Liquidität ist die Türkei vermutlich nur der erste Dominostein, der kippt.”

Zwei Tweets hätten gereicht, um zu zeigen, wie fragil das türkische Finanzsystem ist: “Donald Trump kündigte an, die Stahl- und Aluminiumzölle erhöhen und Sanktionen gegen zwei Beamte zu verhängen, und löste damit eine Krise aus”, sagt Foster und verweist auf das Wall Street Journals.

Die Türkei habe eines der größten Handelsdefizite unter den Schwellenländern, eine hohe Inflation sowie hohe Kredite in US-Dollar und Euro. Die Schwäche der türkischen Lira erschwere die Rückzahlung von Schulden in Höhe von 330 Milliarden US-Dollar von Banken und Unternehmen. Darüber hinaus habe die türkische Regierung hat auch Fremdwährungsanleihen in Höhe von elf Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausgegeben.

Seite zwei: Zentralbanken gefährden Stabilität

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...