13. August 2018, 20:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Lira-Krise nicht überdramatisieren”

Die Krise in der Türkei sollte uns nicht zu stark beunruhigen, denn sie sei keine große Gefahr für den Euroraum. Diese Meinung vertrat Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Interview gegenüber Bloomberg. Auch sei die Türkei in der Lage, eine Eskalation der Krise zu stoppen.

Wuermeling Joachim 04 in Lira-Krise nicht überdramatisieren

Bundesbank-Vorstandsmitglied Joachim Wuermeling warnte in einem Interview am Montag davor, die Krise der türkischen Lira zu dramatisieren.

Bundesbank-Vorstandsmitglied Joachim Wuermeling sieht keine große Gefahr durch die Lira-Krise für den Euroraum. Das Risiko eines Ansteckungseffekts durch die Probleme in der Türkei sollten nicht “überdramatisiert” werden, sagte er in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Der politische Konfrontationskurs zwischen den USA und der Türkei hat zuletzt den Wert der türkischen Landeswährung Lira zum Absturz gebracht. Dies hat nicht nur die Aktienkurse in der Türkei , sondern auch in anderen europäischen Ländern unter Druck gebracht.

Chancen für Türkei

Besonders betroffen ist die Bankenbranche, weil einige Finanzinstitute stark in der Türkei engagiert sind. Die europäischen Aufseher hätten die Möglichkeit, von den Banken einen höheren Eigenkapitalpuffer für türkische Vermögenswerte zu verlangen, sagte Wuermeling.

Für die Türkei sieht der Bundesbanker noch Chancen, eine weitere Eskalation der Krise zu verhindern. “Ich denke schon, dass man mit entsprechenden Signalen diese Abwärtsentwicklung stoppen kann”, sagte Wuermeling. Die türkischen Institutionen müssten “das Vertrauen ihrer Schuldner zurückzugewinnen, damit diese ihr Geld nicht abziehen.” (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Bundesbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Lichtmiete schließt LED-Direktinvestment

Das Direkt-Investitions-Programm „LichtmieteEnergieEffizienz A+“ der Deutschen Lichtmiete wurde mit einer Platzierungssumme von über 27,5 Millionen Euro geschlossen. Auch die Gesamtzahl der bisherigen Anleger in dem Konzept ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...