25. Juni 2018, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldquote der Deutschen kräftig gestiegen

Die Deutschen halten derzeit mehr Goldbarren und -münzen als je zuvor, ergab eine Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag des Edelmetallhändlers Pro Aurum.

Goldbarren-750 in Goldquote der Deutschen kräftig gestiegen

Goldbarren werden wieder stärker nachgefragt.

Im Rennen um Platz eins als Anlageklasse mit den besten Renditeaussichten erzielte Gold 2018 einen leichten Vorsprung gegenüber Aktien. Während das gelbe Edelmetall auf eine Quote von 28 Prozent kam, haben 27 Prozent der Umfrageteilnehmer Aktien favorisiert. Zur Erinnerung: In den Rekordjahren 2011 (auf Dollarbasis) und 2012 (auf Eurobasis) lagen die Quoten für Gold bei 34 beziehungsweise 38 Prozent. Deutlich abgeschlagen landen Fondsanteile (12 Prozent) auf Platz drei und Fest- bbeziehungsweise Termingeld (6 Prozent) auf Platz vier. Anleihen bilden mit zwei Prozent wieder einmal das Schlusslicht und beweisen damit ein hohes Maß an Kontinuität. In den vergangenen acht Jahren landete diese Anlageklasse stets auf dem letzten Platz, wenngleich der Zuspruch 2011 mit fünf Prozent noch deutlich höher ausgefallen war.

Gold und Immobilien beliebt

In der bundesweit durchgeführten repräsentativen Forsa-Umfrage unter 1.001 Bürgern wurde auch nachgefragt, welche Geldanlagen sich tatsächlich in deren Besitz befinden. Zur Auswahl standen insgesamt 13 Anlageklassen. Besonders interessant: Einen kräftigen Zuwachs verzeichneten gegenüber dem Vorjahr insbesondere Goldbarren oder -münzen (von 7 auf 10 Prozent) sowie Silberbarren oder -münzen (von 3 auf 6 Prozent). Mit Abstand am häufigsten genannt wurden Immobilien (31 Prozent) und Lebensversicherungen (30 Prozent). Stark verbreitet sind aber auch Bausparverträge beziehungsweise Bausparpläne (26 Prozent) sowie Tagesgeldkonten (25 Prozent) und Fondsanteile (20 Prozent). Aktien (15 Prozent) und Fest bzw. Termingeld (13 Prozent) besitzen deutlich weniger Deutsche. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...