Heute schon das Konto gecheckt?

Trotz der komfortablen Länge dieser Fristen ist es sinnvoll, deutlich öfter einen Blick auf das Konto zu werfen. „Vor allem, wenn häufig bargeldlos bezahlt wird und Buchungen für Online-Einkäufe vorgenommen werden, sollte man die Kontobewegungen regelmäßig und gewissenhaft überprüfen“, sagt Adelmann. „Sonst verliert man leicht den Überblick.“

Die Empfehlung der Expertin: Mindestens einmal in der Woche sämtliche Umsätze kontrollieren. Eine aktuelle Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank zeigt, dass jeder vierte Deutsche (26 Prozent) nach diesem Prinzip verfährt. Jeder Fünfte (20 Prozent) schaut mehrmals in der Woche auf die Buchungen und acht Prozent sogar jeden Tag. Aber jeder Vierte (26 Prozent) prüft den Kontostand nur unregelmäßig ein paarmal im Monat.

Nicht vorschnell widersprechen

Wenn das Fitnessstudio den Mitgliedsbeitrag einzieht, obwohl der Vertrag schon längst gekündigt wurde, oder der Online-Händler einen Kaufbetrag doppelt abbucht, sollte man dies zeitnah bei seiner Hausbank reklamieren, die das Geld dann zurückbucht. Das funktioniert allerdings nur für den gesamten Betrag, einen Teilbetrag kann man nicht zurückfordern. Im Online- oder Mobile-Banking kann der Kunde mit wenigen Klicks der Lastschrift selbst widersprechen. Gründe für den Widerruf muss er nicht angeben.

„Durch die Rückbuchung entstehen dem Einzieher der Lastschrift Kosten, die er – sollte der Widerspruch nicht gerechtfertigt sein – an den Kunden weitergibt. Bevor man einer Lastschrift widerspricht, sollte man deshalb besser den Kontakt zum Rechnungssteller suchen und die Umstände klären“, so Adelmann. (fm)

Foto: Shutterstock

1 2Startseite
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.