Anzeige
23. August 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kann Argentinien Turbulenzen wie in der Türkei verhindern?

Nach den jüngsten wirtschaftlichen Unwägbarkeiten in der Türkei aufgrund der von den USA verhängten Zollbeschränkungen fragt Verena Wachnitz, T. Rowe Price, ob in Argentinien eine ähnliche Situation droht.

WACHNITZ Verena Foto-Kopie in Kann Argentinien Turbulenzen wie in der Türkei verhindern?

Verena Wachnitz, T. Rowe Price: “Argentinien wird auch weiterhin den globalen Finanzmarktbedingungen ausgeliefert sein.”

Obwohl die jüngsten Turbulenzen in der Türkei viele landesspezifische Ursachen haben, haben sie Auswirkungen auf Argentinien, da die Wirtschaft des Landes ähnliche Schwachstellen aufweist: ein Doppeldefizit – ein Haushaltsdefizit bei gleichzeitigem Leistungsbilanzdefizit – und einen hohen externen Finanzierungsbedarf.

Entwickelte sich der argentinische Peso im letzten Monat zunächst stabil, litt die Währung jüngst wieder unter der Nervosität der Anleger um die türkische Lira. Dies rief eine schnelle Reaktion der argentinischen Währungsbehörden auf den Plan, die die kurzfristigen Zinsen um 500 Basispunkte auf 45 Prozent erhöhten.

Abbau kurzfristiger Wertpapiere

Die argentinische Zentralbank kündigte darüber hinaus einen Plan zum Abbau ihrer kurzfristigen Wertpapiere an (auch bekannt als Lebacs). Diese Instrumente zur Stabilisierung des lokalen Währungsmarktes wurden zu einer zunehmenden Gefahr für die Finanzstabilität, da sie auf 32 Milliarden US-Dollar angewachsen waren, das sind acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Wenngleich dies sinnvolle Maßnahmen gegen die derzeitigen Turbulenzen sind, wird Argentinien weiterhin den globalen Finanzmarktbedingungen ausgeliefert sein. Und Präsident Mauricio Macri und sein Team setzen ihren Kampf gegen die wirtschaftlichen Schwachstellen fort.

Vereinbarte Haushaltsanpassungen müssen kommen

Argentinien muss die Haushaltsanpassungen umsetzen, die mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) während der jüngsten Wirtschaftskrise vereinbart wurden. Auch wenn in diesem Zusammenhang hohe Realzinsen notwendig sein könnten, sind diese ein zweischneidiges Schwert, da sie das Wirtschaftswachstum belasten. Bis wir Anzeichen für eine ausreichende Haushaltskonsolidierung sehen, wird unser Ausblick auf Argentinien verhalten bleiben.

Der “Notebook-Skandal” in Argentinien, ähnelt in Umfang und Auswirkungen dem brasilianischen Korruptionsskandal “Lava Jato” um Petrobras. Wir sind aber zuversichtlich, dass dessen Auswirkungen weniger gravierend sein werden als dies in Brasilien der Fall war. Der Skandal betrifft in erster Linie Personen aus der früheren argentinischen Regierung und keine aktiven Amtsträger wie in Brasilien.

Diese Entwicklungen verringern die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen politischen Comebacks der ehemaligen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner. Zugleich ist noch nicht absehbar, ob der Skandal die Aussichten des derzeitigen Präsidenten Macri verbessern wird. Für ihn wird der entscheidende Aspekt sein, wie sich die Wirtschaft bis zu den Präsidentschaftswahlen im Oktober 2019 entwickeln wird.

Verena Wachnitz ist Portfoliomanagerin des Latin America Equity Fund bei T. Rowe Price.

Foto: T. Rowe Price

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Ergebnisse des Wohngipfels: IVD zieht gemischte Bilanz

Der Wohngipfel im Kanzleramt ist zuende gegangen. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem Veränderungen bei der Erstellung von Mietspiegeln und mehr Fördermittel für den Städtebau. Auch eine Erhöhung des Wohngelds ist geplant. Der Immobilienverband IVD sieht einige gute Ansätze, bemängelt aber zu viel Regulierung.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...