23. August 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kann Argentinien Turbulenzen wie in der Türkei verhindern?

Nach den jüngsten wirtschaftlichen Unwägbarkeiten in der Türkei aufgrund der von den USA verhängten Zollbeschränkungen fragt Verena Wachnitz, T. Rowe Price, ob in Argentinien eine ähnliche Situation droht.

WACHNITZ Verena Foto-Kopie in Kann Argentinien Turbulenzen wie in der Türkei verhindern?

Verena Wachnitz, T. Rowe Price: “Argentinien wird auch weiterhin den globalen Finanzmarktbedingungen ausgeliefert sein.”

Obwohl die jüngsten Turbulenzen in der Türkei viele landesspezifische Ursachen haben, haben sie Auswirkungen auf Argentinien, da die Wirtschaft des Landes ähnliche Schwachstellen aufweist: ein Doppeldefizit – ein Haushaltsdefizit bei gleichzeitigem Leistungsbilanzdefizit – und einen hohen externen Finanzierungsbedarf.

Entwickelte sich der argentinische Peso im letzten Monat zunächst stabil, litt die Währung jüngst wieder unter der Nervosität der Anleger um die türkische Lira. Dies rief eine schnelle Reaktion der argentinischen Währungsbehörden auf den Plan, die die kurzfristigen Zinsen um 500 Basispunkte auf 45 Prozent erhöhten.

Abbau kurzfristiger Wertpapiere

Die argentinische Zentralbank kündigte darüber hinaus einen Plan zum Abbau ihrer kurzfristigen Wertpapiere an (auch bekannt als Lebacs). Diese Instrumente zur Stabilisierung des lokalen Währungsmarktes wurden zu einer zunehmenden Gefahr für die Finanzstabilität, da sie auf 32 Milliarden US-Dollar angewachsen waren, das sind acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Wenngleich dies sinnvolle Maßnahmen gegen die derzeitigen Turbulenzen sind, wird Argentinien weiterhin den globalen Finanzmarktbedingungen ausgeliefert sein. Und Präsident Mauricio Macri und sein Team setzen ihren Kampf gegen die wirtschaftlichen Schwachstellen fort.

Vereinbarte Haushaltsanpassungen müssen kommen

Argentinien muss die Haushaltsanpassungen umsetzen, die mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) während der jüngsten Wirtschaftskrise vereinbart wurden. Auch wenn in diesem Zusammenhang hohe Realzinsen notwendig sein könnten, sind diese ein zweischneidiges Schwert, da sie das Wirtschaftswachstum belasten. Bis wir Anzeichen für eine ausreichende Haushaltskonsolidierung sehen, wird unser Ausblick auf Argentinien verhalten bleiben.

Der “Notebook-Skandal” in Argentinien, ähnelt in Umfang und Auswirkungen dem brasilianischen Korruptionsskandal “Lava Jato” um Petrobras. Wir sind aber zuversichtlich, dass dessen Auswirkungen weniger gravierend sein werden als dies in Brasilien der Fall war. Der Skandal betrifft in erster Linie Personen aus der früheren argentinischen Regierung und keine aktiven Amtsträger wie in Brasilien.

Diese Entwicklungen verringern die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen politischen Comebacks der ehemaligen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner. Zugleich ist noch nicht absehbar, ob der Skandal die Aussichten des derzeitigen Präsidenten Macri verbessern wird. Für ihn wird der entscheidende Aspekt sein, wie sich die Wirtschaft bis zu den Präsidentschaftswahlen im Oktober 2019 entwickeln wird.

Verena Wachnitz ist Portfoliomanagerin des Latin America Equity Fund bei T. Rowe Price.

Foto: T. Rowe Price

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...