13. Februar 2018, 06:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die fünf reichsten Krypto-Milliardäre

Erst 2016 führten der erneute Anstieg des Bitcoin-Preises und der DAO-Kollaps wieder zu mehr Aufmerksamkeit. Die DAO (Decentralized Autonomous Organization), war eine Art Venture-Capital-Fonds, der auf der Ethereum-Blockchain basierte und gleichzeitig das bis dahin größte Crowdfunding-Projekt der Geschichte war. Die Anteilsinhaber konnten darüber abstimmen, welche Projekte durch die DAO finanziert werden sollten.

Ethereum und Bitcoin

Eine Sicherheitslücke im Opensource-Code führte dazu, dass Hacker Millionen aus dem Projekt abziehen konnten. Die Anleger haben ihre Einlagen nicht verloren, diese konnten eingefroren werden.

Dennoch hat das Image von Kryptowährungen gelitten und Ethereum spaltete sich in der Folge in Ethereum classic und Ethereum. Auf der anderen Seite wurde deutlich, welches Potenzial die Blockchain-Technologie hat, insbesondere in Verbindung mit dem Internet of Things.

2017 verzwanzigfachte sich der Wert der größten Kryptowährung Bitcoin. Kleinere Währungen wuchsen, relativ betrachtet, mitunter noch schneller. In diesem Jahr dürfte auch das Vermögen der heutigen Krypto-Milliardäre einen kurzfristigen Höhepunkt erreicht haben.

Platz fünf

Bankerbe Matthew Mellon investierte zunächst in Bitcoin, verkaufte diese aber Jahre vor dem letzten Aufschwung. Später kaufte er für zwei Millionen US-Dollar Ripple. Inzwischen ist diese Investition 900 Millionen bis eine Milliarde US-Dollar wert schätzt “Forbes”.

Das Ripple Netzwerk  ist mit herkömmlichen Banken kompatibel und unterstützt auch Zahlungen in anderen Krypto- und Fiatwährungen wie Bitcoin, Euro oder US-Dollar. “Krypto ist beängstigend und dunkel. Es ist antiamerikanisch. Ich bin proamerikanisch, für die Wirtschaft und für Banken, deshalb habe ich mich für Ripple entschieden”, sagt Mellon gegenüber “Forbes”.

Platz vier

Die Winklevoss Zwillinge, James und Tyler Winklevoss bezichtigten Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook, ihre Idee für das soziale Netzwerk geklaut zu haben. Aus diesem Streit erhielten sie 65 Millionen US-Dollar in Facebook-Aktien und Cash, die sie 2012 in Bitcoin investierten. Den Kursrückgang um 80 Prozent zwischen 2013 und 2015 haben sie ausgesessen und zudem in weitere Kryptowährungen wie Ethereum investiert.

Seite drei: Auf Platz eins ist kein Bitcoin-Investor

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...