15. Februar 2018, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyds trennt sich von Standard Life Aberdeen

Die britische Großbank Lloyds hat die Trennung von ihrem Vermögensverwalter Standard Life Aberdeen verkündigt. Der Aktienkurs des Vermögensverwalters verlor daraufhin zeitweise über zehn Prozent, der Lloyds-Kurs legte hingegen zu.

Lloyds-london-shutterstock 532989232 in Lloyds trennt sich von Standard Life Aberdeen

Hauptsitz von Lloyds in London.

Die britische Großbank Lloyds trennt sich von ihrem Vermögensverwaltungs-Partner Standard Life Aberdeen – und schickt dessen Aktienkurs abwärts. Die Kooperation werde in der ersten Jahreshälfte 2019 auslaufen, kündigte die Lloyds Banking Group am Donnerstag in London an.

Die Bank hatte erst 2013 ihre Vermögensverwaltungs-Tochter Scottish Widows an Aberdeen verkauft und war im Gegenzug zu einem der größten Aktionäre des Vermögensverwalters aufgestiegen. Aus diesem Deal stammt auch die bisherige Zusammenarbeit. Derzeit verwaltet Standard Life Aberdeen Vermögenswerte von rund 109 Milliarden britische Pfund (122 Milliarden Euro) für Lloyds.

“Wir werden jetzt eine gründliche Prüfung des Marktes vornehmen, um einen oder mehrere Partner für die Vermögensverwaltung zu finden”, sagte Antonio Lorenzo, Chef von Scottish Widows und zugleich verantwortlich für das Versicherungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft bei Lloyds.

Enttäuschung bei Standard Life Aberdeen

Die Aktie von Standard Life Aberdeen verlor am Morgen zeitweise rund zehn Prozent an Wert. Zuletzt war sie mit einem Minus von rund fünf Prozent immer noch Schlusslicht im Londoner Leitindex FTSE 100 . Die Lloyds-Papiere legten hingegen um gut ein Prozent zu.

Standard Life Aberdeen äußerte sich “enttäuscht” über die Entscheidung, vor allem angesichts der guten Leistung, die der Vermögensverwalter für Lloyds erbracht habe. Diese betreffe allerdings weniger als fünf Prozent der jährlichen Erträge, hieß es.

Allerdings muss das Unternehmen im laufenden Jahr nun eine Abschreibung von 40 Millionen Pfund vornehmen. Standard Life und Aberdeen hatten 2017 fusioniert. Lloyds hatte dabei zugesagt, die bisherige Kooperation nach Vollzug des Zusammenschlusses ein halbes Jahr lang nicht zu beenden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...