Anzeige
15. Februar 2018, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyds trennt sich von Standard Life Aberdeen

Die britische Großbank Lloyds hat die Trennung von ihrem Vermögensverwalter Standard Life Aberdeen verkündigt. Der Aktienkurs des Vermögensverwalters verlor daraufhin zeitweise über zehn Prozent, der Lloyds-Kurs legte hingegen zu.

Lloyds-london-shutterstock 532989232 in Lloyds trennt sich von Standard Life Aberdeen

Hauptsitz von Lloyds in London.

Die britische Großbank Lloyds trennt sich von ihrem Vermögensverwaltungs-Partner Standard Life Aberdeen – und schickt dessen Aktienkurs abwärts. Die Kooperation werde in der ersten Jahreshälfte 2019 auslaufen, kündigte die Lloyds Banking Group am Donnerstag in London an.

Die Bank hatte erst 2013 ihre Vermögensverwaltungs-Tochter Scottish Widows an Aberdeen verkauft und war im Gegenzug zu einem der größten Aktionäre des Vermögensverwalters aufgestiegen. Aus diesem Deal stammt auch die bisherige Zusammenarbeit. Derzeit verwaltet Standard Life Aberdeen Vermögenswerte von rund 109 Milliarden britische Pfund (122 Milliarden Euro) für Lloyds.

“Wir werden jetzt eine gründliche Prüfung des Marktes vornehmen, um einen oder mehrere Partner für die Vermögensverwaltung zu finden”, sagte Antonio Lorenzo, Chef von Scottish Widows und zugleich verantwortlich für das Versicherungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft bei Lloyds.

Enttäuschung bei Standard Life Aberdeen

Die Aktie von Standard Life Aberdeen verlor am Morgen zeitweise rund zehn Prozent an Wert. Zuletzt war sie mit einem Minus von rund fünf Prozent immer noch Schlusslicht im Londoner Leitindex FTSE 100 . Die Lloyds-Papiere legten hingegen um gut ein Prozent zu.

Standard Life Aberdeen äußerte sich “enttäuscht” über die Entscheidung, vor allem angesichts der guten Leistung, die der Vermögensverwalter für Lloyds erbracht habe. Diese betreffe allerdings weniger als fünf Prozent der jährlichen Erträge, hieß es.

Allerdings muss das Unternehmen im laufenden Jahr nun eine Abschreibung von 40 Millionen Pfund vornehmen. Standard Life und Aberdeen hatten 2017 fusioniert. Lloyds hatte dabei zugesagt, die bisherige Kooperation nach Vollzug des Zusammenschlusses ein halbes Jahr lang nicht zu beenden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...