15. Februar 2018, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyds trennt sich von Standard Life Aberdeen

Die britische Großbank Lloyds hat die Trennung von ihrem Vermögensverwalter Standard Life Aberdeen verkündigt. Der Aktienkurs des Vermögensverwalters verlor daraufhin zeitweise über zehn Prozent, der Lloyds-Kurs legte hingegen zu.

Lloyds-london-shutterstock 532989232 in Lloyds trennt sich von Standard Life Aberdeen

Hauptsitz von Lloyds in London.

Die britische Großbank Lloyds trennt sich von ihrem Vermögensverwaltungs-Partner Standard Life Aberdeen – und schickt dessen Aktienkurs abwärts. Die Kooperation werde in der ersten Jahreshälfte 2019 auslaufen, kündigte die Lloyds Banking Group am Donnerstag in London an.

Die Bank hatte erst 2013 ihre Vermögensverwaltungs-Tochter Scottish Widows an Aberdeen verkauft und war im Gegenzug zu einem der größten Aktionäre des Vermögensverwalters aufgestiegen. Aus diesem Deal stammt auch die bisherige Zusammenarbeit. Derzeit verwaltet Standard Life Aberdeen Vermögenswerte von rund 109 Milliarden britische Pfund (122 Milliarden Euro) für Lloyds.

“Wir werden jetzt eine gründliche Prüfung des Marktes vornehmen, um einen oder mehrere Partner für die Vermögensverwaltung zu finden”, sagte Antonio Lorenzo, Chef von Scottish Widows und zugleich verantwortlich für das Versicherungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft bei Lloyds.

Enttäuschung bei Standard Life Aberdeen

Die Aktie von Standard Life Aberdeen verlor am Morgen zeitweise rund zehn Prozent an Wert. Zuletzt war sie mit einem Minus von rund fünf Prozent immer noch Schlusslicht im Londoner Leitindex FTSE 100 . Die Lloyds-Papiere legten hingegen um gut ein Prozent zu.

Standard Life Aberdeen äußerte sich “enttäuscht” über die Entscheidung, vor allem angesichts der guten Leistung, die der Vermögensverwalter für Lloyds erbracht habe. Diese betreffe allerdings weniger als fünf Prozent der jährlichen Erträge, hieß es.

Allerdings muss das Unternehmen im laufenden Jahr nun eine Abschreibung von 40 Millionen Pfund vornehmen. Standard Life und Aberdeen hatten 2017 fusioniert. Lloyds hatte dabei zugesagt, die bisherige Kooperation nach Vollzug des Zusammenschlusses ein halbes Jahr lang nicht zu beenden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...