Anzeige
14. Juni 2018, 06:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finger weg von aktiven Anleihenfonds?

“Viele Bondsfonds sind geborene Versager”, titelt die Plattform Morningstar. Doch lautet die Schlussfolgerung ihrer Analyse nicht, dass Anleger nur noch passive Produkte kaufen sollten. Worauf Anleger achten sollten und warum aktive Strategien so oft die eigene Benchmark verfehlen:

Arme-verschraenkt-passiv-manager-anzug-investition-shutterstock 721419874 in Finger weg von aktiven Anleihenfonds?

Manchmal ist es besser, die Arme zu verschränken und nicht aktiv zu investieren.

Dass ein Großteil der aktiv gemanagten Aktienfonds schlechter abschneidet als die selbstgewählte Benchmark, auch im Vergleich mit passiven Indextrackern (Exchange Traded Funds, ETFs), ist bekannt. Nur wenige Fond schaffen es, langfristig den Index outzuperformen.

Medianrendite immer unter Benchmark

Bislang hat man angenommen, dass dies nicht für Anleihenfonds gilt. Gerade bei kleineren, wenig untersuchten Märkten ist man davon ausgegangen, dass die aktive Titelauswahl lohnt. Eine Analyse von Morningstar widerspricht dieser Annahme.

Die Medianrendite der aktiven Anleihenfonds liegt nach Kosten in allen 25 untersuchten Kategorien unter der Benchmark, vor Kosten liegt sie nur in der Hälfte der Kategorien über der Benchmark. Die Medianrendite ist die Rendite, die 50 Prozent aller Fonds der jeweiligen Kategorie erreicht haben. Das bedeutet, dass 50 Prozent der Fonds besser und 50 Prozent schlechter waren.

Rollierende Dreijahres-Performance vor und nach Kosten

Excess Returns Bond Funds Europe in Finger weg von aktiven Anleihenfonds?

Quelle: Morningstar.de

Auffällig ist die besonders hohe Unterperformance in den Kategorien Globale Schwellenländer in Lokalwährung sowie europäische Hochzinsanleihen in den Kategorien für Europa, Asien und Afrika (EAA). Ähnlich schlecht schneiden aktive US-Fonds in der Kategorie Schwellenländer in Lokalwährungen ab.

Seite zwei: Gründe für die schlechte Wertentwicklung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...