14. Juni 2018, 06:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finger weg von aktiven Anleihenfonds?

“Viele Bondsfonds sind geborene Versager”, titelt die Plattform Morningstar. Doch lautet die Schlussfolgerung ihrer Analyse nicht, dass Anleger nur noch passive Produkte kaufen sollten. Worauf Anleger achten sollten und warum aktive Strategien so oft die eigene Benchmark verfehlen:

Arme-verschraenkt-passiv-manager-anzug-investition-shutterstock 721419874 in Finger weg von aktiven Anleihenfonds?

Manchmal ist es besser, die Arme zu verschränken und nicht aktiv zu investieren.

Dass ein Großteil der aktiv gemanagten Aktienfonds schlechter abschneidet als die selbstgewählte Benchmark, auch im Vergleich mit passiven Indextrackern (Exchange Traded Funds, ETFs), ist bekannt. Nur wenige Fond schaffen es, langfristig den Index outzuperformen.

Medianrendite immer unter Benchmark

Bislang hat man angenommen, dass dies nicht für Anleihenfonds gilt. Gerade bei kleineren, wenig untersuchten Märkten ist man davon ausgegangen, dass die aktive Titelauswahl lohnt. Eine Analyse von Morningstar widerspricht dieser Annahme.

Die Medianrendite der aktiven Anleihenfonds liegt nach Kosten in allen 25 untersuchten Kategorien unter der Benchmark, vor Kosten liegt sie nur in der Hälfte der Kategorien über der Benchmark. Die Medianrendite ist die Rendite, die 50 Prozent aller Fonds der jeweiligen Kategorie erreicht haben. Das bedeutet, dass 50 Prozent der Fonds besser und 50 Prozent schlechter waren.

Rollierende Dreijahres-Performance vor und nach Kosten

Excess Returns Bond Funds Europe in Finger weg von aktiven Anleihenfonds?

Quelle: Morningstar.de

Auffällig ist die besonders hohe Unterperformance in den Kategorien Globale Schwellenländer in Lokalwährung sowie europäische Hochzinsanleihen in den Kategorien für Europa, Asien und Afrika (EAA). Ähnlich schlecht schneiden aktive US-Fonds in der Kategorie Schwellenländer in Lokalwährungen ab.

Seite zwei: Gründe für die schlechte Wertentwicklung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...