18. Dezember 2018, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Insgesamt blieben die Erwartung für die Wirtschaft Europas jedoch positiv. Fast drei Viertel rechnen mit einem Wirtschaftswachstum in Deutschland von einem bis zwei Prozent und liegen damit in Einklang mit den jüngsten Prognosen führender Wirtschaftsinstitute.

Über 80 Prozent der Vermögensverwalter rechnen damit, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar steigt, im Gegensatz zur Entwicklung von 2018. Eine Veränderung des Leitzinses in der Eurozone  erwarten sie nicht und auch nicht, dass die von der US-Notenbank bereits eingeleitete Zinswende sich weiterentwickelt.

Das ideale Depot

Die unabhängigen Vermögensverwalter haben klare Empfehlungen für das Privatanleger-Depot im kommenden Jahr: “Aktien bleiben die erste Wahl”, sagt Christoph Gum von Private Alpha Switzerland. Der Fokus sollte mit über 50 Prozent auf Wertpapieren liegen, dann folgen Renten mit 26 Prozent sowie Alternative Investments.

Der Schlüssel bleibt die Risikostreuung über verschiedene Anlageklassen wie Immobilien, Edelmetalle und Aktien aus (europäischen) Industrienationen. “Gemäß der alten Kaufmannsregel liegt der Gewinn des Jahres 2019 im billigen Einkauf 2018. Wenn man systematisch breit gestreut mit vielen unabhängigen Einzelideen global investiert, stellen sich die Erträge über die Trefferquote automatisch ein”, meint Lutz Röhmeyer von Capitulum Asset Management.

Musterportfolio-2019 in So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Musterdepots der Vermögensverwalter 2019; Quelle: Universal Investment

Bei der Länderallokation ist im Vergleich zum Vorjahr der Anteil von Aktien aus Industrienationen um sechs Prozentpunkte auf 43 Prozent gestiegen, während Emerging Markets in der Empfehlung ebenso viel verloren haben und nur noch sechs Prozent des Depots ausmachen sollten.

Den größten Block sollten europäische Werte (26 Prozent) bilden, dicht gefolgt von US-Aktien (25 Prozent) und deutschen Papieren (24 Prozent). “Aus einer fundamentalen Bewertungssicht sind Aktien in Europa günstig bewertet, wenn es keine globale Rezession geben wird”, begründet Manfred Gridl von Gridl Asset Management die Empfehlungen.

Foto: Shutterstock

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Waldbrand: Wer zahlt die Schäden? 

Noch ist der August nicht zu Ende und Waldbrandgefahr steigt weiter. So gilt in vielen Landkreisen Brandenburgs seit dem Wochenende höchste Gefahrenstufe. Auch im Norden Bayerns, im südlichen Hessen oder etwa in Niedersachsen muss laut Deutschem Wetterdienst aufgrund der anhaltenden Hitze mit Waldbränden gerechnet werden. Doch wer zahlt überhaupt die entstandenen Schäden?

mehr ...

Immobilien

LG Hannover: Niedersächsische Mietpreisbremse ist ungültig

Die niedersächsische Mietpreisbremse in ihrer ursprünglichen Form ist nichtig. Grund dafür sei, dass mit der Veröffentlichung der Mieterschutzverordnung Ende 2016 nicht auch eine Begründung geliefert wurde, entschied das Landgericht Hannover am Mittwoch (Az.: 7 S 7/20).

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard muss Dax-Familie noch im August verlassen

Die Deutsche Börse hat angesichts der Insolvenz des Dax-Mitglieds Wirecard ihr Regelwerk nach einer Konsultation von Marktteilnehmern überarbeitet. Gemäß den neuen Regeln werden insolvente Unternehmen nun mit einer Frist von zwei Handelstagen aus den Dax-Auswahlindizes (Dax, MDax, SDax und TecDax) herausgenommen, teilte die Deutsche Börse die von der Index-Tochter Stoxx Ltd. beschlossene Regeländerung am Mittwochabend mit. Sie trete zum Donnerstag, 19. August in Kraft.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL sichert sich Großprojekt in München

Der Asset Manager KGAL Investment Management GmbH & Co. KG hat im Rahmen eines Club Deals mit drei institutionellen Investoren für einen von ihr verwalteten alternativen Investmentfonds (AIF) das Stadtquartierszentrum „Perlach Plaza“ in München erworben.

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...