23. Juli 2018, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nervöser Ölpreis

Nach dem guten Jahresstart haben sich die Aussichten für Ölinvestoren wieder verschlechtert. Das hat mehrere Gründe. Für Anleger ist nicht nur das gedämpfte Makro-Umfeld ein Problem sondern auch die geringen Reserven.

Deutsche-Oel-Gas-KLU-Plattform in Nervöser Ölpreis

Öl-Förderplattform. Die Öl-Reserven sind sehr knapp, was zu einem Preisschock bei Öl führen könnte.

Die Aussichten für den Rohstoffmarkt haben sich eingetrübt. “Vor sechs Monaten war ich sehr bullisch“, sagt David Donora, Leiter des Bereiches Rohstoffe bei Columbia Threadneedle. Die Wirtschaft in den Industrie- und Schwellenländern sei damals erstmals seit 2004 synchron gewachsen.

Anfang eines stärkeren Abschwungs 

“Aber jetzt fällt das Makroumfeld deutlich gemischter aus.” Die Konjunktur Europas und der Schwellenländer sei gedämpft, lediglich die USA wüchsen weiter stark. “Die Eskalation von Handelskonflikten und -sanktionen werden nicht dazu beitragen, das globale Wachstum anzuregen und dürften spürbar negative Auswirkungen haben. Das könnte der Anfang eines stärkeren Abschwungs werden, und das bereitet uns als Rohstoffinvestoren Sorgen”, so Donora.

Die weitgehende Unabhängigkeit der USA von Energieimporten habe die Kräfteverhältnisse am Ölmarkt verändert. “Die USA nutzen ihre Unabhängigkeit als eine Art Waffe. Das heißt, sie können in ihrer Außenpolitik eine aggressive Linie verfolgen.”

Warum geringe Reserven ein Problem sind

Beispiele dafür seien im Iran und Venezuela erkennbar. Dort dränge die US-Regierung auf politische Machtwechsel und nutze Ölsanktionen, um ihre Interessen durchzusetzen. “Das könnten die USA nicht, wenn sie in Energiefragen nicht bereits unabhängig wären.”

Auch die geringen Reserven würden Anlass zur Sorge sein. Zwar habe die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) jüngst beschlossen, die Produktion um eine Million Barrel pro Tag zu erhöhen, doch ein Großteil davon wiege lediglich die Produktionsausfälle in Venezuela, Libyen und Nigeria auf.

Nun drängten die USA darauf, dass die Opec und Saudi-Arabien nochmals zwei Millionen Barrel täglich zusätzlich förderten. “Aber die Länder haben nicht wirklich zwei Millionen Barrel mehr, die sie einfach so und nachhaltig dazugeben können”, sagt Donora.

Die Folge sei ein Aufwärtsrisiko. “Wir könnten in eine Situation geraten, in der der Markt sehr nervös wird und der Ölpreis sich in Richtung 100 bis 150 Dollar pro Barrel bewegt”, sagt Donora.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...