Anzeige
23. Juli 2018, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nervöser Ölpreis

Nach dem guten Jahresstart haben sich die Aussichten für Ölinvestoren wieder verschlechtert. Das hat mehrere Gründe. Für Anleger ist nicht nur das gedämpfte Makro-Umfeld ein Problem sondern auch die geringen Reserven.

Deutsche-Oel-Gas-KLU-Plattform in Nervöser Ölpreis

Öl-Förderplattform. Die Öl-Reserven sind sehr knapp, was zu einem Preisschock bei Öl führen könnte.

Die Aussichten für den Rohstoffmarkt haben sich eingetrübt. “Vor sechs Monaten war ich sehr bullisch“, sagt David Donora, Leiter des Bereiches Rohstoffe bei Columbia Threadneedle. Die Wirtschaft in den Industrie- und Schwellenländern sei damals erstmals seit 2004 synchron gewachsen.

Anfang eines stärkeren Abschwungs 

“Aber jetzt fällt das Makroumfeld deutlich gemischter aus.” Die Konjunktur Europas und der Schwellenländer sei gedämpft, lediglich die USA wüchsen weiter stark. “Die Eskalation von Handelskonflikten und -sanktionen werden nicht dazu beitragen, das globale Wachstum anzuregen und dürften spürbar negative Auswirkungen haben. Das könnte der Anfang eines stärkeren Abschwungs werden, und das bereitet uns als Rohstoffinvestoren Sorgen”, so Donora.

Die weitgehende Unabhängigkeit der USA von Energieimporten habe die Kräfteverhältnisse am Ölmarkt verändert. “Die USA nutzen ihre Unabhängigkeit als eine Art Waffe. Das heißt, sie können in ihrer Außenpolitik eine aggressive Linie verfolgen.”

Warum geringe Reserven ein Problem sind

Beispiele dafür seien im Iran und Venezuela erkennbar. Dort dränge die US-Regierung auf politische Machtwechsel und nutze Ölsanktionen, um ihre Interessen durchzusetzen. “Das könnten die USA nicht, wenn sie in Energiefragen nicht bereits unabhängig wären.”

Auch die geringen Reserven würden Anlass zur Sorge sein. Zwar habe die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) jüngst beschlossen, die Produktion um eine Million Barrel pro Tag zu erhöhen, doch ein Großteil davon wiege lediglich die Produktionsausfälle in Venezuela, Libyen und Nigeria auf.

Nun drängten die USA darauf, dass die Opec und Saudi-Arabien nochmals zwei Millionen Barrel täglich zusätzlich förderten. “Aber die Länder haben nicht wirklich zwei Millionen Barrel mehr, die sie einfach so und nachhaltig dazugeben können”, sagt Donora.

Die Folge sei ein Aufwärtsrisiko. “Wir könnten in eine Situation geraten, in der der Markt sehr nervös wird und der Ölpreis sich in Richtung 100 bis 150 Dollar pro Barrel bewegt”, sagt Donora.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...