3. April 2018, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Privatbank meldet Gewinn auf Vorjahresniveau

Die Quirin Privatbank AG hat ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2017 veröffentlicht. Sie setzt ihren Wachstumskurs fort und weist für 2017 einen Gewinn von 3,1 Millionen Euro nach Steuern aus.

Honorarberatung-schmidt in Quirin Privatbank meldet Gewinn auf Vorjahresniveau

Karl Matthäus Schmidt, Quirin Privatbank: “Wir erwarten weiteres qualitatives Wachstum.”

Das Ergebnis liegt trotz weiterer Wachstumsinvestitionen im Jahr 2017 fast auf dem Vorjahresniveau (Geschäftsjahr 2016: 3,2 Millionen Euro) und deutlich über dem geplanten Ergebniskorridor. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung eine Dividende von drei Cent pro Aktie vorschlagen.

“Das Geschäftsergebnis 2017 ist ein wichtiger Meilenstein in der Erfüllung unserer mittelfristigen Ziele in den folgenden Geschäftsjahren. Wir erwarten weiteres qualitatives Wachstum. Dieses erreichen wir mit der konsequenten Umsetzung einer unabhängigen Beratung, wie sie nur gegen Honorar möglich ist, verbunden mit den Vorteilen einer Anlagestrategie, die statt auf Spekulationen auf fundiertes Anlagemanagement setzt”, erklärt Karl Matthäus Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Quirin Privatbank AG, die vermögende Privatkunden ausschließlich gegen Honorar berät.

Kundeneinlagen wachsen um 173 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 

Im Geschäftsjahr 2017 hat die Quirin Privatbank eine erfreuliche Entwicklung bei den Nettomittelzuflüssen verzeichnet – diese belaufen sich auf 267 Millionen Euro und liegen oberhalb der anspruchsvollen Wachstumsziele. Dies entspricht einem Anstieg von 173 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das insgesamt von der Bank verwaltet Vermögen beläuft sich zum Berichtsstichtag damit auf 3,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,9 Milliarden Euro). Angesichts des starken Anstiegs der verwalteten Vermögen konnte der Provisionsüberschuss im Geschäftsbereich Privatkundengeschäft im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gesteigert werden.

Investitionen in wachstumsrelevante Felder

“Zu dieser positiven Wachstumsentwicklung haben vor allem unsere gezielten Investitionen in wachstumsrelevante Felder beigetragen: Wir haben uns als Privatbank neu positioniert und unsere Bekanntheit mit einer Markenkampagne erhöht. Zudem haben wir zusätzliche Angebote in den Bereichen Altersvorsorge und Immobilienberatung geschaffen, die Betreuungskapazitäten in den Niederlassungen durch neue Berater erhöht und ein zentrales Kontaktmanagement aufgebaut”, so Schmidt. (fm)

Foto: Quirin Privatbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...