31. März 2017, 17:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Privatbank profitiert von starkem Privatkundengeschäft

Die Berliner Quirin Privatbank hat im Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von 3,2 Millionen Euro erwirtschaftet. Das teilt das auf Honorarberatung spezialisierte Finanzinstitut mit. Grund für die gute Geschäftsentwicklung war demnach das Privatkundengeschäft.

Quirin Privatbank profitiert von starkem Privatkundengeschäft

Karl Matthäus Schmidt: “Unser dynamisches Wachstum zeigt, dass komplette Unabhängigkeit bei der Produktauswahl und ein Vergütungsmodell, das frei von Provisionen ist, kombiniert mit einer in Deutschland einzigartigen intelligenten Anlagestrategie, vom Kunden honoriert werden.”

Wie die Berliner Quirin Privatbank mitteilt, hat sie im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 nach Steuern einen Gewinn von 3,2 Millionen Euro erzielt. Das Eigenkapital erhöht sich durch den Jahresüberschuss auf 48 Millionen Euro (Vorjahr: 45 Millionen Euro) – 46 Millionen Euro nach Dividendenzahlung.

Bei der diesjährigen Hauptversammlung wird demnach erstmals die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,05 Euro je berechtigter Stückaktie vorgeschlagen. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern betrage für die Gesamtbank 7,3 Prozent

Privatkundengeschäft deutlich über Plan

Verantwortlich für die gute Geschäftsentwicklung sei das Privatkundengeschäft, dass das geplante Ergebnis deutlich übertroffen hätte, so die Quirin Privatbank. In diesem Geschäftsbereich wurde der Provisionsüberschuss, der die vereinnahmten Beratungshonorare widerspiegelt demnach um 0,3 Millionen Euro gesteigert.

Zwei Aspekte haben laut Quirin Privatbank diese Entwicklung bewirkt: Zum einen seien die verwalteten Vermögenswerte der Kunden in einem freundlichen Marktumfeld sowie durch Nettomittelzuflüsse in Höhe von ca. 100 Millionen Euro um 9 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro gestiegen. Zum anderen habe die Bank von der positiven Performance profitiert, die sie insbesondere mit prognosefreien Vermögensverwaltungskonzept für ihre Kunden erzielt hat.

quirion verdoppelt verwaltete Vermögenswerte

“Unser dynamisches Wachstum zeigt, dass komplette Unabhängigkeit bei der Produktauswahl und ein Vergütungsmodell, das frei von Provisionen ist, kombiniert mit einer in Deutschland einzigartigen intelligenten Anlagestrategie, vom Kunden honoriert werden”, sagt Vorstandsvorsitzender Karl Matthäus Schmidt.

Die durch den hauseigenen Robo-Advisor quirion verwalteten Vermögenswerte haben sich demnach zum 31. Dezember 2016 auf 53 Millionen Euro erhöht, was auf Jahressicht nahezu einer Verdoppelung entspricht. (jb)

Foto: Quirin Privatbank

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Preisstudie: Bei Neubauten geht’s noch weiter aufwärts

Die Nachfrage nach Kaufimmobilien ist weiter hoch. Immoscout24 hat auch dieses Jahr wieder eine Erhebung der Neubau-Kaufpreise für die deutschen Metropolen durchgeführt – erstmals auch für Leipzig, Dresden und Bremen. Die „Neubau-Kauf-Maps” zeigen neben den Preisentwicklungen für Neubau-Eigentumswohnungen auch die Entwicklung des Neubau-Häusermarktes der jeweiligen Umgebung. Leipzig sticht sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Häusern hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die zehn wichtigsten Argumente für Schwellenländeraktien

Schwellenländeraktien sind einer der Anlagebereiche, der sich unseres Erachtens nur schwer durch passive Strategien nachbilden lässt. Aktives Management – ungeachtet des individuellen Anlagestils – bietet sowohl auf der «Top-down- (Währung) als auch auf der «Bottom-up»-Ebene (Einzelwerte) zahlreiche Chancen für eine «Rückkehr zum Mittelwert».

mehr ...

Berater

BCA-Chef: “Die Zahl der Pools wird sich weiter verringern”

BCA-Vorstandschef Rolf Schünemann über die Folgen von Regulierung und Digitalisierung für Vermittler, hohe Investitionskosten im IT-Bereich und die Konsolidierung der Pool-Branche.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Rufschädigung über das Netz: Letzter Ausweg Google

Was zu tun ist, wenn anonyme Internetseiten rechtsverletzende Äußerungen verbreiten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Tae Joung Kim, SBS Legal

mehr ...