Anzeige
30. Januar 2018, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ankündigung von Warren Buffett, JPMorgan und Amazon löst Kursstürze aus

Warren Buffett, CEO von Berkshire Hathaway, JPMorgan, die größte US-Bank und der Onlinehändler Amazon bündeln ihre Kräfte bei der Gesundheitsvorsorge. Gemeinsam planen sie ein Projekt, um die Gesundheitskosten ihrer Angestellten zu senken. Die Ankündigung blieb an den Börsen nicht ohne Folgen.

Warren-buffett-berkshire-hathaway-AP-90428855 in Ankündigung von Warren Buffett, JPMorgan und Amazon löst Kursstürze aus

Warren Buffett: “Die steigenden Gesundheitskosten fressen sich wie ein Bandwurm durch die US-Wirtschaft.”

Die drei größten Unternehmen der US-Wirtschaft wollen gemeinsam Wege finden, die Gesundheitskosten für ihre Mitarbeiter zu senken. Der Online-Handelsriese Amazon , die größte US-Bank JPMorgan Chase und Warren Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway kündigten am Dienstag ein entsprechendes Projekt an. “Die steigenden Gesundheitskosten fressen sich wie ein Bandwurm durch die US-Wirtschaft”, sagte Starinvestor Buffett.

“Außergewöhnliche Ressourcen”

Man habe zwar noch keine Lösung für dieses Problem, sei aber auch nicht bereit, es als unausweichlich hinzunehmen, so Buffett weiter. Beginnen wollen JPMorgan, Amazon und Berkshire Hathaway mit einem unabhängigen und nicht gewinnorientierten Unternehmen, das technologische Lösungen finden soll, um Mitarbeitern simplere und günstigere Gesundheitsvorsorge zu bieten. Details wurden zunächst nicht genannt.

“Die drei Konzerne haben außergewöhnliche Ressourcen, unser Ziel ist es, Lösungen zugunsten unserer US-Angestellten, ihrer Familien und – möglicherweise – aller Amerikaner zu finden”, sagte JPMorgan-Chef Jamie Dimon. “Unsere Leute wollen Transparenz, Kenntnis und Kontrolle”. Das US-Gesundheitssystem leidet unter steigenden Versicherungskosten und gilt als eines der teuersten und ineffizientesten weltweit.

Kursstürze an US-Börsen

Bereits vor der Ankündigung wurde darüber spekuliert, ob Amazon in das Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einsteigen will, wie die “Frankfurter Allgemeine” (FAZ) berichtet.

Die Nachricht löste am Dienstag nach Angaben der  FAZ am US-Gesundheitsmarkt Kursstürze aus. Am stärksten betroffen gewesen sei der Pharmadienstleister Express Scripts, dessen Aktie um acht Prozent eingebrochen sei. Das Unternehmen fungiere als “Pharmacy Benefit Manger” (PBM) und vermittele zwischen Arzneimittelherstellern und Großkunden.

Auch die Drogerie- und Apothekenkette CVS Health habe zuletzt ihr BPM-Geschäft ausgebaut. Ihr Kurs sei um knapp sechs Prozent gesunken. Die Ankündigung habe ebenso die Kurse von Krankenversicherern wie Aetna oder United Health gedrückt.(dpa-AFX/kl)

Foto: AP Photo/Nati Harnik

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...