Anzeige
22. Februar 2018, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenlücke lässt sich nur durch private Vorsorge schließen

Ohne zusätzliche Vorsorge werden künftige Rentner ihren Lebensstandard im Alter auch dann nicht sichern können, wenn sie bis 70 arbeiten. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie der Ruhr-Universität Bochum, die Fidelity in Auftrag gegeben hat.

Rentner-geld-finanzen-sorgen-besprechung-sparschwein-shutterstock 94816207 in Rentenlücke lässt sich nur durch private Vorsorge schließen

Ohne private Vorsorge wird das Einkommen im Alter nicht ausreichen, um den Lebensstandard zu halten, den Rentner während ihrer Erwerbstätigkeit hatten.

Selbst wenn Arbeitnehmer bis 70 arbeiten, wird die Rentenlücke zwar kleiner, aber nicht verschwinden. Ohne zusätzliche Vorsorge lässt sich der Lebensstandard im Alter nicht halten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag von Fidelity International.

Rentenlücke wird lediglich kleiner

Auf Basis von typischen Erwerbsbiografien für verschiedene Berufsgruppen hat Professor Martin Werding die Rentenlücke für einen Renteneintritt mit 67 und 70 Jahren ermittelt. Die Rentenlücke bezeichnet den Abstand zwischen der gesetzlichen Rente und dem Einkommen im Alter, dass den Lebensstandard sichern würde. Grundlage ist das geltende Rentenrecht.

Als lebensstandardsichernd wird ein Alterseinkommen angesehen, das beim Renteneintritt auf Nettobasis 85 Prozent des verfügbaren Einkommens im letzten Erwerbsjahr erreicht.

Nach den Ergebnissen von Werding würden einer heute 42-jährigen Versicherungskauffrau im Alter jeden Monat 687 Euro fehlen, wenn sie bis 67 arbeitet. Ginge sie drei Jahre später in Rente, würde die Lücke immer noch 310 Euro betragen, unter Berücksichtigung zukünftiger Preissteigerungen.

Bildschirmfoto-2018-02-21-um-18 46 49 in Rentenlücke lässt sich nur durch private Vorsorge schließen

Quelle: Fidelity, basierend auf Werding, Läpple (2018) “Renteneintrittsalter und Rentenlücke: Auswirkungen auf eine lebensstandardsichernde Altersvorsorge”

Alexander Leisten, Leiter des Deutschlandgeschäfts von Fidelity International, sagt: “Die Rente mit 70 ist keine Lösung. An zusätzlicher privater und betrieblicher Vorsorge führt kein Weg vorbei. Leistungsstark und generationengerecht wird unser Rentensystem nur dann, wenn wir die Kapitaldeckung stärken.”

Er ergänzt: “Es ist auch die Verantwortung der Politik, den Bürgern diese Wahrheit deutlich zu machen und sie durch finanzielle und steuerliche Anreize zu motivieren, eigenverantwortlich vorzusorgen.”

Details zur Studie

Im Auftrag von Fidelity International haben Prof. Martin Werding und Benjamin Läpple von der Ruhr-Universität Bochum den Zusammenhang zwischen dem Renteneintrittsalter und der Höhe der Rentenlücke untersucht.

Berücksichtigt wurden dabei Langfrist-Projektionen der Rentenfinanzen, das derzeit geltende Rentenrecht (mit einer Anhebung der gesetzlichen Regelaltersgrenze auf 67 Jahre bis 2031), realitätsnahe Verläufe der Erwerbsbiografien sowie individuelle Merkmale wie Geschlecht, Familienstand oder Kinderzahl der Versicherten, die sich vor allem bei der Besteuerung von Erwerbs- und Alterseinkommen auswirken. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Versicherungsfrau hat also eine Rentenlücke von 687 Euro.
    Diese Frau soll dann zb: 500 Euro sparen um vorzusorgen.
    Jetzt hat die Frau aber 500 Euro weniger für Ihren aktuellen Standard. Müsste man dann nicht den Lebensstandard in der Rente von dem aktuellen Standard minus Vorsorgebetrag berechnen?
    Gleichung mit zwei Unbekannten.
    Je höher der Vorsorgesparbetrag wird desto kleiner wird die Differenz zwischen dem letzten Nettolohn minus Vorsorgesparbetrag und der dann erzielten staatlichen Rente plus privater Rente.

    Es macht ja wohl sicherlich keinen Sinn wenn man heute mit weniger auskommen muss als man später an Rente hat.

    Kommentar von Michael Schulz — 24. Februar 2018 @ 11:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...