22. Februar 2018, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenlücke lässt sich nur durch private Vorsorge schließen

Ohne zusätzliche Vorsorge werden künftige Rentner ihren Lebensstandard im Alter auch dann nicht sichern können, wenn sie bis 70 arbeiten. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie der Ruhr-Universität Bochum, die Fidelity in Auftrag gegeben hat.

Rentner-geld-finanzen-sorgen-besprechung-sparschwein-shutterstock 94816207 in Rentenlücke lässt sich nur durch private Vorsorge schließen

Ohne private Vorsorge wird das Einkommen im Alter nicht ausreichen, um den Lebensstandard zu halten, den Rentner während ihrer Erwerbstätigkeit hatten.

Selbst wenn Arbeitnehmer bis 70 arbeiten, wird die Rentenlücke zwar kleiner, aber nicht verschwinden. Ohne zusätzliche Vorsorge lässt sich der Lebensstandard im Alter nicht halten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag von Fidelity International.

Rentenlücke wird lediglich kleiner

Auf Basis von typischen Erwerbsbiografien für verschiedene Berufsgruppen hat Professor Martin Werding die Rentenlücke für einen Renteneintritt mit 67 und 70 Jahren ermittelt. Die Rentenlücke bezeichnet den Abstand zwischen der gesetzlichen Rente und dem Einkommen im Alter, dass den Lebensstandard sichern würde. Grundlage ist das geltende Rentenrecht.

Als lebensstandardsichernd wird ein Alterseinkommen angesehen, das beim Renteneintritt auf Nettobasis 85 Prozent des verfügbaren Einkommens im letzten Erwerbsjahr erreicht.

Nach den Ergebnissen von Werding würden einer heute 42-jährigen Versicherungskauffrau im Alter jeden Monat 687 Euro fehlen, wenn sie bis 67 arbeitet. Ginge sie drei Jahre später in Rente, würde die Lücke immer noch 310 Euro betragen, unter Berücksichtigung zukünftiger Preissteigerungen.

Bildschirmfoto-2018-02-21-um-18 46 49 in Rentenlücke lässt sich nur durch private Vorsorge schließen

Quelle: Fidelity, basierend auf Werding, Läpple (2018) “Renteneintrittsalter und Rentenlücke: Auswirkungen auf eine lebensstandardsichernde Altersvorsorge”

Alexander Leisten, Leiter des Deutschlandgeschäfts von Fidelity International, sagt: “Die Rente mit 70 ist keine Lösung. An zusätzlicher privater und betrieblicher Vorsorge führt kein Weg vorbei. Leistungsstark und generationengerecht wird unser Rentensystem nur dann, wenn wir die Kapitaldeckung stärken.”

Er ergänzt: “Es ist auch die Verantwortung der Politik, den Bürgern diese Wahrheit deutlich zu machen und sie durch finanzielle und steuerliche Anreize zu motivieren, eigenverantwortlich vorzusorgen.”

Details zur Studie

Im Auftrag von Fidelity International haben Prof. Martin Werding und Benjamin Läpple von der Ruhr-Universität Bochum den Zusammenhang zwischen dem Renteneintrittsalter und der Höhe der Rentenlücke untersucht.

Berücksichtigt wurden dabei Langfrist-Projektionen der Rentenfinanzen, das derzeit geltende Rentenrecht (mit einer Anhebung der gesetzlichen Regelaltersgrenze auf 67 Jahre bis 2031), realitätsnahe Verläufe der Erwerbsbiografien sowie individuelle Merkmale wie Geschlecht, Familienstand oder Kinderzahl der Versicherten, die sich vor allem bei der Besteuerung von Erwerbs- und Alterseinkommen auswirken. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Versicherungsfrau hat also eine Rentenlücke von 687 Euro.
    Diese Frau soll dann zb: 500 Euro sparen um vorzusorgen.
    Jetzt hat die Frau aber 500 Euro weniger für Ihren aktuellen Standard. Müsste man dann nicht den Lebensstandard in der Rente von dem aktuellen Standard minus Vorsorgebetrag berechnen?
    Gleichung mit zwei Unbekannten.
    Je höher der Vorsorgesparbetrag wird desto kleiner wird die Differenz zwischen dem letzten Nettolohn minus Vorsorgesparbetrag und der dann erzielten staatlichen Rente plus privater Rente.

    Es macht ja wohl sicherlich keinen Sinn wenn man heute mit weniger auskommen muss als man später an Rente hat.

    Kommentar von Michael Schulz — 24. Februar 2018 @ 11:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

E-Scooter: 75 Prozent fordern die Mitnahme mit ÖPNV

So stellen sich Mobilitätsexperten die nahe Zukunft vor: Pendler fahren mit dem Elektro-Tretroller bis zur nächsten Haltestelle, nehmen ihr Fahrzeug mit in Bus oder Bahn und gelangen dann wieder mit dem Roller an ihr Ziel. Doch so einfach ist es nicht. “Die Mitnahme von Elektro-Tretrollern in Bussen und Bahnen ist in der Regel nicht erlaubt”, sagt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV).

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...