22. Februar 2018, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenlücke lässt sich nur durch private Vorsorge schließen

Ohne zusätzliche Vorsorge werden künftige Rentner ihren Lebensstandard im Alter auch dann nicht sichern können, wenn sie bis 70 arbeiten. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie der Ruhr-Universität Bochum, die Fidelity in Auftrag gegeben hat.

Rentner-geld-finanzen-sorgen-besprechung-sparschwein-shutterstock 94816207 in Rentenlücke lässt sich nur durch private Vorsorge schließen

Ohne private Vorsorge wird das Einkommen im Alter nicht ausreichen, um den Lebensstandard zu halten, den Rentner während ihrer Erwerbstätigkeit hatten.

Selbst wenn Arbeitnehmer bis 70 arbeiten, wird die Rentenlücke zwar kleiner, aber nicht verschwinden. Ohne zusätzliche Vorsorge lässt sich der Lebensstandard im Alter nicht halten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag von Fidelity International.

Rentenlücke wird lediglich kleiner

Auf Basis von typischen Erwerbsbiografien für verschiedene Berufsgruppen hat Professor Martin Werding die Rentenlücke für einen Renteneintritt mit 67 und 70 Jahren ermittelt. Die Rentenlücke bezeichnet den Abstand zwischen der gesetzlichen Rente und dem Einkommen im Alter, dass den Lebensstandard sichern würde. Grundlage ist das geltende Rentenrecht.

Als lebensstandardsichernd wird ein Alterseinkommen angesehen, das beim Renteneintritt auf Nettobasis 85 Prozent des verfügbaren Einkommens im letzten Erwerbsjahr erreicht.

Nach den Ergebnissen von Werding würden einer heute 42-jährigen Versicherungskauffrau im Alter jeden Monat 687 Euro fehlen, wenn sie bis 67 arbeitet. Ginge sie drei Jahre später in Rente, würde die Lücke immer noch 310 Euro betragen, unter Berücksichtigung zukünftiger Preissteigerungen.

Bildschirmfoto-2018-02-21-um-18 46 49 in Rentenlücke lässt sich nur durch private Vorsorge schließen

Quelle: Fidelity, basierend auf Werding, Läpple (2018) “Renteneintrittsalter und Rentenlücke: Auswirkungen auf eine lebensstandardsichernde Altersvorsorge”

Alexander Leisten, Leiter des Deutschlandgeschäfts von Fidelity International, sagt: “Die Rente mit 70 ist keine Lösung. An zusätzlicher privater und betrieblicher Vorsorge führt kein Weg vorbei. Leistungsstark und generationengerecht wird unser Rentensystem nur dann, wenn wir die Kapitaldeckung stärken.”

Er ergänzt: “Es ist auch die Verantwortung der Politik, den Bürgern diese Wahrheit deutlich zu machen und sie durch finanzielle und steuerliche Anreize zu motivieren, eigenverantwortlich vorzusorgen.”

Details zur Studie

Im Auftrag von Fidelity International haben Prof. Martin Werding und Benjamin Läpple von der Ruhr-Universität Bochum den Zusammenhang zwischen dem Renteneintrittsalter und der Höhe der Rentenlücke untersucht.

Berücksichtigt wurden dabei Langfrist-Projektionen der Rentenfinanzen, das derzeit geltende Rentenrecht (mit einer Anhebung der gesetzlichen Regelaltersgrenze auf 67 Jahre bis 2031), realitätsnahe Verläufe der Erwerbsbiografien sowie individuelle Merkmale wie Geschlecht, Familienstand oder Kinderzahl der Versicherten, die sich vor allem bei der Besteuerung von Erwerbs- und Alterseinkommen auswirken. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Versicherungsfrau hat also eine Rentenlücke von 687 Euro.
    Diese Frau soll dann zb: 500 Euro sparen um vorzusorgen.
    Jetzt hat die Frau aber 500 Euro weniger für Ihren aktuellen Standard. Müsste man dann nicht den Lebensstandard in der Rente von dem aktuellen Standard minus Vorsorgebetrag berechnen?
    Gleichung mit zwei Unbekannten.
    Je höher der Vorsorgesparbetrag wird desto kleiner wird die Differenz zwischen dem letzten Nettolohn minus Vorsorgesparbetrag und der dann erzielten staatlichen Rente plus privater Rente.

    Es macht ja wohl sicherlich keinen Sinn wenn man heute mit weniger auskommen muss als man später an Rente hat.

    Kommentar von Michael Schulz — 24. Februar 2018 @ 11:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...