19. Juli 2018, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückkehr der Absolute-Return-Strategien

2016 war mit steigenden Märkten und wenig Volatilität kein günstiges Umfeld für Absolute-Return-Fonds. Mit der höheren Volatilität und wachsenden Sorgen der Anleger steigt die Nachfrage nach den Strategien wieder an. Doch nicht alle Fondsmanager werden erfolgreich sein. Gastbeitrag von Gilles Sitbon, Sycomore

Gilles-Sitbon-Kopie in Rückkehr der Absolute-Return-Strategien

Gilles Sitbon: “Das Problem ist, dass viele Hedgefonds zu oft dieselben direktionalen Wetten eingehen.”

2017 war ein gutes Jahr für Absolute-Return-Fonds in Europa. Gerade in Deutschland zog die Nachfrage an: Die Branche verzeichnete das stärkste Wachstum seit 2010. Nach einem enttäuschenden 2016 vertrauten im vergangenen Jahr viele Anleger den spezialisierten alternativen Anlagekonzepten wieder.

Eine erfreuliche Entwicklung für Hedgefonds, doch die Rendite der Absolute-Return-Strategien konnte den Erwartungen oft nicht standhalten. Die gleichmäßig steigenden Aktienkurse stellten die Assetklasse vor Herausforderungen; ihre Stärken kann sie vielmehr in volatilen Marktphasen ausspielen.

Anleger werden vorsichtiger

Die guten Wachstumszahlen der Absolute-Return-Fonds sind auch darauf zurückzuführen, dass Anleger jetzt vorsichtiger werden. Die zuletzt niedrige Volatilität sowie die Tatsache, dass wir uns im achten Jahr eines Bullenmarktes befinden, erwecken für viele Investoren den Eindruck einer späten Zyklusrallye. Sie bereiten sich auf ein volatileres Marktumfeld vor und beginnen, sich defensiver aufzustellen.

Auch wir glauben, dass die Volatilität wieder zunehmen wird. Die Normalisierung der Zentralbankpolitik zusammen mit einem stärker synchronisierten globalen Wachstum sind die Grundlage für eine nachhaltigere Marktentwicklung. Auf der Risikoseite steht hingegen, dass wir noch nicht wissen, was Brexit und Trump praktisch bedeuten.

Wachsende Unsicherheit

Eine Erhöhung des US-Defizits, die Einschränkung des Welthandels und ein Wiederaufleben des Protektionismus sind ernsthafte Bedrohungen für die globale Wirtschaft. In Europa bereitet insbesondere Italien Sorgen, die neue Regierung könnte die Verschuldung des Landes dramatisch in die Höhe treiben und damit die Zukunft des Euro ernsthaft gefährden.

Seite zwei: Die Herausforderungen für Absolute-Return-Manager 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...