19. Juli 2018, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückkehr der Absolute-Return-Strategien

2016 war mit steigenden Märkten und wenig Volatilität kein günstiges Umfeld für Absolute-Return-Fonds. Mit der höheren Volatilität und wachsenden Sorgen der Anleger steigt die Nachfrage nach den Strategien wieder an. Doch nicht alle Fondsmanager werden erfolgreich sein. Gastbeitrag von Gilles Sitbon, Sycomore

Gilles-Sitbon-Kopie in Rückkehr der Absolute-Return-Strategien

Gilles Sitbon: “Das Problem ist, dass viele Hedgefonds zu oft dieselben direktionalen Wetten eingehen.”

2017 war ein gutes Jahr für Absolute-Return-Fonds in Europa. Gerade in Deutschland zog die Nachfrage an: Die Branche verzeichnete das stärkste Wachstum seit 2010. Nach einem enttäuschenden 2016 vertrauten im vergangenen Jahr viele Anleger den spezialisierten alternativen Anlagekonzepten wieder.

Eine erfreuliche Entwicklung für Hedgefonds, doch die Rendite der Absolute-Return-Strategien konnte den Erwartungen oft nicht standhalten. Die gleichmäßig steigenden Aktienkurse stellten die Assetklasse vor Herausforderungen; ihre Stärken kann sie vielmehr in volatilen Marktphasen ausspielen.

Anleger werden vorsichtiger

Die guten Wachstumszahlen der Absolute-Return-Fonds sind auch darauf zurückzuführen, dass Anleger jetzt vorsichtiger werden. Die zuletzt niedrige Volatilität sowie die Tatsache, dass wir uns im achten Jahr eines Bullenmarktes befinden, erwecken für viele Investoren den Eindruck einer späten Zyklusrallye. Sie bereiten sich auf ein volatileres Marktumfeld vor und beginnen, sich defensiver aufzustellen.

Auch wir glauben, dass die Volatilität wieder zunehmen wird. Die Normalisierung der Zentralbankpolitik zusammen mit einem stärker synchronisierten globalen Wachstum sind die Grundlage für eine nachhaltigere Marktentwicklung. Auf der Risikoseite steht hingegen, dass wir noch nicht wissen, was Brexit und Trump praktisch bedeuten.

Wachsende Unsicherheit

Eine Erhöhung des US-Defizits, die Einschränkung des Welthandels und ein Wiederaufleben des Protektionismus sind ernsthafte Bedrohungen für die globale Wirtschaft. In Europa bereitet insbesondere Italien Sorgen, die neue Regierung könnte die Verschuldung des Landes dramatisch in die Höhe treiben und damit die Zukunft des Euro ernsthaft gefährden.

Seite zwei: Die Herausforderungen für Absolute-Return-Manager 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbesitzer wollen umweltfreundlicher und effizienter heizen

Immobilienbesitzer in Deutschland möchten zukünftig deutlich umweltschonender und effizienter heizen und sind dazu bereit, ihr Heizungssystem vollständig umzustellen.  Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Hausfrage, dem Portal für alle Fragen rund um die Themen Bauen und Wohnen, bei der über 3.500 potenzielle Heizungskunden befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...