19. Februar 2018, 18:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S&P: Kryptowährungen bedrohen Finanzstabilität nicht

Auch wenn Kryptowährungen wie der Bitcoin eine Blase sind und die Wertentwicklung nicht nachhaltig, würde das Platzen der Blase die Finanzmärkte nicht gefährden. Davon geht die Ratingagentur Standard and Poor’s (S&P) aus.

Bitcoin-krypto-crypto-blase-bubble-shutterstock 771208276 in S&P: Kryptowährungen bedrohen Finanzstabilität nicht

Sollte die Wertentwicklung des Bitcoin eine Blase sein, so scheint diese über die letzten Tage hinweg eingefroren zu sein.

Digitalwährungen wie Bitcoin stellen aus Sicht der Ratingagentur Standard & Poor’s aktuell keine Bedrohung für die internationale Finanzstabilität dar. Selbst ein bedeutender Rückgang des Marktwerts von Kryptowährungen wäre noch zu klein, um die Stabilität des Finanzsystem zu bedrohen, sagte Mohamed Demak von S&P am Montag laut Mitteilung.

Kollaps würde Kleinanleger treffen

Demak begründete seine Haltung damit, dass derzeit vor allem Kleinanleger von einem Kollaps digitaler Währungen betroffen wären. Das Engagement von Banken sei dagegen begrenzter. Dies dürfte sich auch erst dann ändern, wenn Digitalwährungen stärker reguliert würden und damit das Vertrauen der Marktteilnehmer in Digitalwährungen steige, so die Ratingagentur.

Großes Potenzial sieht S&P unterdessen in der Blockchain-Technologie, die vielen Kryptowährungen zugrunde liegt. Falls sich die Technologie durchsetze, könne sie bedeutenden Auswirkungen auf Geschwindigkeit, Rückverfolgbarkeit und Kosten von Finanztransaktionen haben. Ähnliches gelte für die Struktur der Finanzmärkte, falls etwa Börsen sich die Technologie zunutze machten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...