19. Februar 2018, 18:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S&P: Kryptowährungen bedrohen Finanzstabilität nicht

Auch wenn Kryptowährungen wie der Bitcoin eine Blase sind und die Wertentwicklung nicht nachhaltig, würde das Platzen der Blase die Finanzmärkte nicht gefährden. Davon geht die Ratingagentur Standard and Poor’s (S&P) aus.

Bitcoin-krypto-crypto-blase-bubble-shutterstock 771208276 in S&P: Kryptowährungen bedrohen Finanzstabilität nicht

Sollte die Wertentwicklung des Bitcoin eine Blase sein, so scheint diese über die letzten Tage hinweg eingefroren zu sein.

Digitalwährungen wie Bitcoin stellen aus Sicht der Ratingagentur Standard & Poor’s aktuell keine Bedrohung für die internationale Finanzstabilität dar. Selbst ein bedeutender Rückgang des Marktwerts von Kryptowährungen wäre noch zu klein, um die Stabilität des Finanzsystem zu bedrohen, sagte Mohamed Demak von S&P am Montag laut Mitteilung.

Kollaps würde Kleinanleger treffen

Demak begründete seine Haltung damit, dass derzeit vor allem Kleinanleger von einem Kollaps digitaler Währungen betroffen wären. Das Engagement von Banken sei dagegen begrenzter. Dies dürfte sich auch erst dann ändern, wenn Digitalwährungen stärker reguliert würden und damit das Vertrauen der Marktteilnehmer in Digitalwährungen steige, so die Ratingagentur.

Großes Potenzial sieht S&P unterdessen in der Blockchain-Technologie, die vielen Kryptowährungen zugrunde liegt. Falls sich die Technologie durchsetze, könne sie bedeutenden Auswirkungen auf Geschwindigkeit, Rückverfolgbarkeit und Kosten von Finanztransaktionen haben. Ähnliches gelte für die Struktur der Finanzmärkte, falls etwa Börsen sich die Technologie zunutze machten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...