23. Januar 2018, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum der Kurssturz gut für Bitcoin war

Der Bitcoin könnte dank seines Kurssturzes ein Comeback feiern. Zum ersten Mal seit Monaten steigen die Chancen wieder, dass der Bitcoin die Nummer eins der Kryptowährungen bleiben könnte. Warum das so ist: Gastbeitrag von Mati Greenspan, Etoro

Blockchain-bitcoin-shutterstock 477883813 in Warum der Kurssturz gut für Bitcoin war

Die Bitcoin-Blockchain wurde durch den Preisverfall der Währung entlastet.

Das Bitcoin-Netzwerk weist Anzeichen einer Erholung auf: Das Backlog an Transaktionen leert sich. In diesem Zusammenhang war der jüngste Pullback des Bitcoin-Kurses ein wahrer Segen. Die Preisbewegung und der Abverkauf bei Kryptowährungen waren für Bitcoin sehr gut.

Zum ersten Mal seit Monaten gibt es Signale, dass Bitcoins Chancen, auch weiterhin die Nummer eins der digitalen Währungen zu bleiben, steigen und es somit auch wieder die Aussicht auf ein weltweites und grenzenloses Geldsystem gibt.

Obwohl das Bitcoin-Netzwerk nicht so schnell wächst wie der Bitcoin-Preis, wurde jüngst ein sehr deutlicher Anstieg bei der Zahl der vollen Nodes verzeichnet. Nodes sind Bitcoin-Clients, die – anders als einfache Wallets – die gesamte Bitcoin-Blockchain heruntergeladen haben und damit helfen können, ausstehende Transaktionen zu verifizieren.

Weniger Stau in der Blockchain

„Um zu skalieren, benötigt das Bitcoin-Netzwerk aber Zeit – trotz seiner weitverbreiteten Nutzung. Dies gestaltet sich insbesondere dann schwierig, wenn die Zahl der Transaktionen in die Höhe schnellt.

Wegen des fallenden Kurses war die Transaktionsrate zuletzt spürbar zurückgegangen. Auf dem Allzeithoch im Dezember gab es mehr als 4,7 Transaktionen pro Sekunde. Diese Zahl hat sich mittlerweile auf ein deutlich nachhaltigeres Level von 3,24 reduziert. Seit dem 8. Dezember gab es im Backlog zu jedem Zeitpunkt mehr als 100.000 offene, unbestätigte Transaktionen. Heute Morgen lag diese Zahl bei 55.000 – ein weitaus normaleres Niveau.

In der Zwischenzeit wurde damit begonnen, Lösungen zu implementieren, um die Gesamtleistung des Netzwerks zu verbessern. Die beiden größten Lösungen sind derzeit Segwit und Lightning. Segwit gibt es seit August, aber die Nutzer haben es nur sehr langsam angenommen.

Das Lightning-Netzwerk hingegen ist wesentlich neuer und nach monatelagen Tests werden aktuell die ersten Transaktionen hiermit vollzogen.

Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...