5. Oktober 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schmerzensgeld für eine rosige Zukunft

Zu guter Letzt sind die politischen Risiken zu nennen. In der Türkei herrscht ein autokratischer Präsident, der unbequeme Journalisten oder Universitätsprofessoren verhaften lässt und die Unabhängigkeit der Zentralbank öffentlich in Frage stellt.

In Brasilien erlebt der rechte Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro ein Umfragehoch. Mit seinen Parolen gegen Minderheiten lässt Bolsonaro sogar einen Donald Trump versöhnlich wirken. Zudem verherrlicht er die 1985 beendete Militärdiktatur.

Und in Argentinien ist nach Ausgabe einer deutlich überzeichneten 100-jährigen Anleihe im Sommer 2017 ein weiterer Währungsverfall eingetreten, angeheizt durch Spekulationen über Finanzierungsprobleme und einer ausufernden Inflation. Die Zentralbank sah sich deshalb im August gezwungen, den Leitzins von 45 Prozent auf 60 Prozent zu erhöhen.

Einbrüche in Kauf nehmen

Was können Anleger tun, die von den durchaus vorhandenen und positiven Langfristprognosen der Schwellenländer profitieren möchten? Zum einen sollten sie akzeptieren, dass in Schwellenländern andere Regeln gelten.

Kurzfristige und scharfe Einbrüche an den Märkten müssen in Kauf genommen werden und können bei entsprechendem Anlagehorizont zum Nachkaufen genutzt werden.

Eine andere Möglichkeit von den Wachstumsperspektiven zu profitieren ist, in westliche global agierende Unternehmen zu investieren, die ihre Umsätze zu großen Teilen in den Schwellenländern erwirtschaften.

Erst Schmerzen, dann Geld

Ein gut gemanagter und weltweit anlegender Schwellenländerfonds kombiniert mit einer langen Haltedauer erscheint mir für den Großteil der Anleger jedoch am besten geeignet.

In der Zwischenzeit sollten sich Anleger sich ein Zitat von André Kostolany in Erinnerung rufen, wonach an der Börse erst die Schmerzen kämen und dann das Geld.

Tim Bröning ist seit 2009 in der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH und verantwortlich für den Bereich Unternehmensentwicklung und Finanzen sowie für die Sparte Investment.

Foto: Fonds Finanz

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Lieber Schnaps als Bier

“Das KGV ist kein nützlicher Maßstab”

Selbstfahrende Autos: Vielfältige Chancen für Anleger

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...