5. Oktober 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schmerzensgeld für eine rosige Zukunft

Zu guter Letzt sind die politischen Risiken zu nennen. In der Türkei herrscht ein autokratischer Präsident, der unbequeme Journalisten oder Universitätsprofessoren verhaften lässt und die Unabhängigkeit der Zentralbank öffentlich in Frage stellt.

In Brasilien erlebt der rechte Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro ein Umfragehoch. Mit seinen Parolen gegen Minderheiten lässt Bolsonaro sogar einen Donald Trump versöhnlich wirken. Zudem verherrlicht er die 1985 beendete Militärdiktatur.

Und in Argentinien ist nach Ausgabe einer deutlich überzeichneten 100-jährigen Anleihe im Sommer 2017 ein weiterer Währungsverfall eingetreten, angeheizt durch Spekulationen über Finanzierungsprobleme und einer ausufernden Inflation. Die Zentralbank sah sich deshalb im August gezwungen, den Leitzins von 45 Prozent auf 60 Prozent zu erhöhen.

Einbrüche in Kauf nehmen

Was können Anleger tun, die von den durchaus vorhandenen und positiven Langfristprognosen der Schwellenländer profitieren möchten? Zum einen sollten sie akzeptieren, dass in Schwellenländern andere Regeln gelten.

Kurzfristige und scharfe Einbrüche an den Märkten müssen in Kauf genommen werden und können bei entsprechendem Anlagehorizont zum Nachkaufen genutzt werden.

Eine andere Möglichkeit von den Wachstumsperspektiven zu profitieren ist, in westliche global agierende Unternehmen zu investieren, die ihre Umsätze zu großen Teilen in den Schwellenländern erwirtschaften.

Erst Schmerzen, dann Geld

Ein gut gemanagter und weltweit anlegender Schwellenländerfonds kombiniert mit einer langen Haltedauer erscheint mir für den Großteil der Anleger jedoch am besten geeignet.

In der Zwischenzeit sollten sich Anleger sich ein Zitat von André Kostolany in Erinnerung rufen, wonach an der Börse erst die Schmerzen kämen und dann das Geld.

Tim Bröning ist seit 2009 in der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH und verantwortlich für den Bereich Unternehmensentwicklung und Finanzen sowie für die Sparte Investment.

Foto: Fonds Finanz

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Lieber Schnaps als Bier

“Das KGV ist kein nützlicher Maßstab”

Selbstfahrende Autos: Vielfältige Chancen für Anleger

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer überzeugen Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Und wo bleibt jetzt der Aktien-Crash?

Für Europa ist die Welt in Unordnung geraten. Die USA lassen uns links liegen. Auch von rechts, aus Asien kommt Ungemach. Ohne Scham zieht Peking Deutschland den industriellen Boden unter den Füßen weg. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...