5. Oktober 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schmerzensgeld für eine rosige Zukunft

Zu guter Letzt sind die politischen Risiken zu nennen. In der Türkei herrscht ein autokratischer Präsident, der unbequeme Journalisten oder Universitätsprofessoren verhaften lässt und die Unabhängigkeit der Zentralbank öffentlich in Frage stellt.

In Brasilien erlebt der rechte Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro ein Umfragehoch. Mit seinen Parolen gegen Minderheiten lässt Bolsonaro sogar einen Donald Trump versöhnlich wirken. Zudem verherrlicht er die 1985 beendete Militärdiktatur.

Und in Argentinien ist nach Ausgabe einer deutlich überzeichneten 100-jährigen Anleihe im Sommer 2017 ein weiterer Währungsverfall eingetreten, angeheizt durch Spekulationen über Finanzierungsprobleme und einer ausufernden Inflation. Die Zentralbank sah sich deshalb im August gezwungen, den Leitzins von 45 Prozent auf 60 Prozent zu erhöhen.

Einbrüche in Kauf nehmen

Was können Anleger tun, die von den durchaus vorhandenen und positiven Langfristprognosen der Schwellenländer profitieren möchten? Zum einen sollten sie akzeptieren, dass in Schwellenländern andere Regeln gelten.

Kurzfristige und scharfe Einbrüche an den Märkten müssen in Kauf genommen werden und können bei entsprechendem Anlagehorizont zum Nachkaufen genutzt werden.

Eine andere Möglichkeit von den Wachstumsperspektiven zu profitieren ist, in westliche global agierende Unternehmen zu investieren, die ihre Umsätze zu großen Teilen in den Schwellenländern erwirtschaften.

Erst Schmerzen, dann Geld

Ein gut gemanagter und weltweit anlegender Schwellenländerfonds kombiniert mit einer langen Haltedauer erscheint mir für den Großteil der Anleger jedoch am besten geeignet.

In der Zwischenzeit sollten sich Anleger sich ein Zitat von André Kostolany in Erinnerung rufen, wonach an der Börse erst die Schmerzen kämen und dann das Geld.

Tim Bröning ist seit 2009 in der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH und verantwortlich für den Bereich Unternehmensentwicklung und Finanzen sowie für die Sparte Investment.

Foto: Fonds Finanz

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Lieber Schnaps als Bier

“Das KGV ist kein nützlicher Maßstab”

Selbstfahrende Autos: Vielfältige Chancen für Anleger

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...