1. Oktober 2018, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbstfahrende Autos: Vielfältige Chancen für Anleger

Selbstfahrende Autos sind schon längst keine Zukunftsmusik mehr. Sowohl Autohersteller als auch Tech-Giganten beschäftigen sich intensiv mit dieser Technologie. An dieser Entwicklung wollen sich natürlich auch Anleger beteiligen.

Gastbeitrag von Saurin Shah, Neuberger Berman

Selbstfahrende Autos: Vielfältige Chancen für Anleger

Saurin Shah: “In ferner Zukunft sind selbstfahrende Autos auch für das Portemonnaie der Eigentümer attraktiv.”

Fahren ohne Mensch am Steuer: Für manche klingt das wie Science-Fiction. Tatsächlich beschäftigen sich aber eine Vielzahl von Akteuren mit diesem Thema. Die Nachrichtenmedien, die Wall Street, Regierungen und Unternehmen wissen, dass es sich hierbei nicht um eine kurzfristige Modeerscheinung handelt.

Sorgen über die Auswirkungen fossiler Brennstoffe auf das Klima und die Verkehrsüberlastung in städtischen Gebieten sowie die Zuversicht im Hinblick auf Technologien haben zu einem grundlegenden Wandel auf globaler Ebene geführt.

In rasantem Tempo werden beim autonomen Fahren Fortschritte erzielt, welche Auswirkungen auf Hersteller und Lieferanten haben. Aber auch Anleger können in Zukunft von der Entwicklung profitieren.

Technologisches Wettrüsten

Ob aus dem Fernsehen oder aus eigener Erfahrung, die meisten haben schon einmal ein Testfahrzeug gesehen, das ausgestattet mit unzähligen Sensoren das autonome Fahren Realität werden lässt.

Alle großen Automobilhersteller sowie Technologieunternehmen wie Google und Apple aber auch Taxi-Dienste wie Uber und Lyft arbeiten an selbständig fahrenden Autos. Das ultimative Rennen hat jedoch schon vor langer Zeit begonnen.

Die stetige Weiterentwicklung von Sensoren und Kameras, die Fähigkeit, alle Straßen zu kartografieren der Fortschritte in der Robotik – all das hat zum Know-how über das autonome Fahren beigetragen.

Seite zwei: Das Puzzle vervollständigt sich

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...