16. November 2018, 16:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

Gunther-schnabl-faros-DSC00400 in Der Weg zur Planwirtschaft

Professor Dr. Gunther Schnabl: “Und dann wird alles verstaatlicht und wir sind mitten in der Planwirtschaft.”

“Wir bewegen uns in eine Planwirtschaft”, warnte Dr. Gunther Schnabl gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum. Schnabl ist Professor für Wirtschaftspolitik und Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Leiter des Instituts für Wirtschaftspolitik der Universität Leipzig.

Verantwortlich für die Entwicklung sei die expansive Geldpolitik der Zentralbanken. “Für mich gibt es nur eine Lösung. Wir müssen aussteigen, sofort, glaubhaft und irreversibel.” Schnabl gründet seine Argumentation auf der Theorie Friedrich August von Hayeks.

Niedrige Zinsen bremsen Produktivität

Verkürzt lässt sie sich wie folgt zusammenfassen: Zinsen geben Allokationssignale. Sind die Zinsen niedrig, fließt Kapital auch in unproduktive Unternehmen und in Investitionsprojekte mit niedrigen Renditen. Damit gebe es weniger Ressourcen für produktivere Unternehmen und gleichzeitig würden die Anreize sinken, effizienter zu wirtschaften, was zu weniger Innovationen führe.

Das wiederum wirke sich auf die Löhne aus. Würden Unternehmen nicht effizienter, könnten ihre Produktionskosten nicht sinken und ihre Produktionsgewinne nicht wachsen. Das verhindere, dass die Reallöhne insgesamt steigen. Erhöhten sich die Löhne für eine Gruppe, müssten sie an anderer Stelle sinken. Es komme zu Verteilungskonflikten.

Diese würden durch die finanzielle Regression und den Cantillon-Effekt verstärkt. Finanzielle Regression bedeutet, dass Geldvermögen entwertet werden, wenn der nominale Zinssatz unter der Inflation liegt, der reale Zins also negativ ist.

Seite zwei: Die EZB verteilt Vermögen von Arm zu Reich + Schnabl fordert sofortiges Ende der lockeren Geldpolitik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...