Anzeige
15. Mai 2018, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Handelspolitik trifft auch Schwellenmärkte

Der Handelsstreit zwischen den USA und China wirkt sich auch auf die Schwellenländer aus. Wird dadurch ihr wirtschaftlicher Aufschwung, der vor ein paar Monaten begann, wieder abgewürgt? Gastbeitrag von Luke Barrs, Goldman Sachs Asset Management

GSAM Luke Barrs-Kopie in US-Handelspolitik trifft auch Schwellenmärkte

Luke Barrs: “Wir erwarten aber, dass die Unternehmensgewinne nicht allzu stark in Mitleidenschaft gezogen werden.”

Die Verhandlungen im Handelskonflikt zwischen den USA und China verliefen bisher fruchtlos. Eine US-Delegation unter Leitung von Finanzminister Steven Mnuchin ist vorletzte Woche mit leeren Händen aus Peking zurückgekehrt. Dennoch heißt es, dass beide Parteien weiter gewillt seien, ihre Unstimmigkeiten im Dialog zu lösen.

Am 22. März beschloss die US-Regierung Strafzölle auf chinesische Importe. Einfuhren in Höhe von rund 50 Milliarden USD – von Solarmodulen bis hin zu Stahl – werden mit einer Abgabe von 25 Prozent belegt.

Trumps Protektionismus überrascht nicht

China reagierte am 2. April mit Zöllen auf US-Importe im Wert von rund drei Milliarden US-Dollar, gefolgt von Vergeltungszöllen von ebenfalls 25 Prozent auf US-Produkte im Wert von 50 Milliarden USD. Der Handelsstreit ist seither eskaliert: Donald Trump drohte mit zusätzlichen Zöllen auf chinesische Importe in Höhe von 100 Milliarden USD.

Die bisherigen Maßnahmen kamen nicht sonderlich überraschend, schließlich hatte der US-Präsident während seines Wahlkampfs mit einer aggressiven, protektionistischen Agenda geworben. Unerwartet ist jedoch die Geschwindigkeit der Eskalation. Zunächst waren der protektionistischen Rhetorik Trumps nur wenige handfeste Maßnahmen gefolgt.

Der politische Ausblick hat sich durch die angekündigten Zölle gewandelt und ist unsicherer geworden. Die Zölle können sich negativ auf Kosten und Produktivität auswirken. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass sie das Wachstum in den Schwellenländern und die derzeitige Gewinnerholung signifikant beeinträchtigen – solange sie nicht deutlich ausgeweitet werden.

Einfluss auf China ist begrenzt

50 Milliarden US-Dollar entsprechen rund 2,2 Prozent der chinesischen Exporte oder 0,4 Prozent des chinesischen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Eine darauf erhobene Zollabgabe von 25 Prozent entspricht somit lediglich 0,1 Prozent des chinesischen BIPs. Selbst wenn der Wert auf 100 Milliarden US-Dollar verdoppelt würde, wären das nur 0,2 Prozent des chinesischen BIPs.

Zudem verfügt China über Instrumente, um die wirtschaftlichen Folgen der Zölle zu begrenzen. Sollte sich die Lage weiter verschärfen, kann das Land sowohl geldpolitisch als auch fiskalpolitisch nachjustieren. Sofern kein richtiger Handelskrieg ausbricht – der die USA unserer Ansicht nach übrigens deutlich stärker treffen würde als ihre Handelspartner – dürfte der wirtschaftliche Schaden gering ausfallen.

Seite zwei: Protektionismus kann zur Herausforderung für Schwellenländer werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Finanzvertriebe: Die fairsten Anbieter 2018

Die private Altersvorsorge ist und bleibt notwendig, um die Lücke bei der gesetzlichen Rente zu schließen. In Zeiten schwieriger Rahmenbedingungen wird professionelle Unterstützung dafür immer wichtiger. Doch welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden den fairsten Service?

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Steigende Mieten haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr Auftrieb gegeben. Die meisten Immobilien des Konzerns liegen in Ballungszentren in Deutschland, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Zudem profitiert Deutsche Wohnen von geringeren Zinszahlungen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Hitliste der Maklerpools: Fonds Finanz verteidigt Spitzenplatz

Für einen Großteil der Maklerpools hat sich das Geschäft im letzten Jahr positiv entwickelt. Dies zeigt die Cash.-Hitliste der Maklerpools, Servicedienstleister und Verbünde 2018. Der Aufwärtstrend, der sich seit dem Jahr 2013 beobachten lässt, setzt sich fort.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...