Anzeige
15. Mai 2018, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Handelspolitik trifft auch Schwellenmärkte

Der Handelsstreit zwischen den USA und China wirkt sich auch auf die Schwellenländer aus. Wird dadurch ihr wirtschaftlicher Aufschwung, der vor ein paar Monaten begann, wieder abgewürgt? Gastbeitrag von Luke Barrs, Goldman Sachs Asset Management

GSAM Luke Barrs-Kopie in US-Handelspolitik trifft auch Schwellenmärkte

Luke Barrs: “Wir erwarten aber, dass die Unternehmensgewinne nicht allzu stark in Mitleidenschaft gezogen werden.”

Die Verhandlungen im Handelskonflikt zwischen den USA und China verliefen bisher fruchtlos. Eine US-Delegation unter Leitung von Finanzminister Steven Mnuchin ist vorletzte Woche mit leeren Händen aus Peking zurückgekehrt. Dennoch heißt es, dass beide Parteien weiter gewillt seien, ihre Unstimmigkeiten im Dialog zu lösen.

Am 22. März beschloss die US-Regierung Strafzölle auf chinesische Importe. Einfuhren in Höhe von rund 50 Milliarden USD – von Solarmodulen bis hin zu Stahl – werden mit einer Abgabe von 25 Prozent belegt.

Trumps Protektionismus überrascht nicht

China reagierte am 2. April mit Zöllen auf US-Importe im Wert von rund drei Milliarden US-Dollar, gefolgt von Vergeltungszöllen von ebenfalls 25 Prozent auf US-Produkte im Wert von 50 Milliarden USD. Der Handelsstreit ist seither eskaliert: Donald Trump drohte mit zusätzlichen Zöllen auf chinesische Importe in Höhe von 100 Milliarden USD.

Die bisherigen Maßnahmen kamen nicht sonderlich überraschend, schließlich hatte der US-Präsident während seines Wahlkampfs mit einer aggressiven, protektionistischen Agenda geworben. Unerwartet ist jedoch die Geschwindigkeit der Eskalation. Zunächst waren der protektionistischen Rhetorik Trumps nur wenige handfeste Maßnahmen gefolgt.

Der politische Ausblick hat sich durch die angekündigten Zölle gewandelt und ist unsicherer geworden. Die Zölle können sich negativ auf Kosten und Produktivität auswirken. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass sie das Wachstum in den Schwellenländern und die derzeitige Gewinnerholung signifikant beeinträchtigen – solange sie nicht deutlich ausgeweitet werden.

Einfluss auf China ist begrenzt

50 Milliarden US-Dollar entsprechen rund 2,2 Prozent der chinesischen Exporte oder 0,4 Prozent des chinesischen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Eine darauf erhobene Zollabgabe von 25 Prozent entspricht somit lediglich 0,1 Prozent des chinesischen BIPs. Selbst wenn der Wert auf 100 Milliarden US-Dollar verdoppelt würde, wären das nur 0,2 Prozent des chinesischen BIPs.

Zudem verfügt China über Instrumente, um die wirtschaftlichen Folgen der Zölle zu begrenzen. Sollte sich die Lage weiter verschärfen, kann das Land sowohl geldpolitisch als auch fiskalpolitisch nachjustieren. Sofern kein richtiger Handelskrieg ausbricht – der die USA unserer Ansicht nach übrigens deutlich stärker treffen würde als ihre Handelspartner – dürfte der wirtschaftliche Schaden gering ausfallen.

Seite zwei: Protektionismus kann zur Herausforderung für Schwellenländer werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...