15. Mai 2018, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Handelspolitik trifft auch Schwellenmärkte

Der Handelsstreit zwischen den USA und China wirkt sich auch auf die Schwellenländer aus. Wird dadurch ihr wirtschaftlicher Aufschwung, der vor ein paar Monaten begann, wieder abgewürgt? Gastbeitrag von Luke Barrs, Goldman Sachs Asset Management

GSAM Luke Barrs-Kopie in US-Handelspolitik trifft auch Schwellenmärkte

Luke Barrs: “Wir erwarten aber, dass die Unternehmensgewinne nicht allzu stark in Mitleidenschaft gezogen werden.”

Die Verhandlungen im Handelskonflikt zwischen den USA und China verliefen bisher fruchtlos. Eine US-Delegation unter Leitung von Finanzminister Steven Mnuchin ist vorletzte Woche mit leeren Händen aus Peking zurückgekehrt. Dennoch heißt es, dass beide Parteien weiter gewillt seien, ihre Unstimmigkeiten im Dialog zu lösen.

Am 22. März beschloss die US-Regierung Strafzölle auf chinesische Importe. Einfuhren in Höhe von rund 50 Milliarden USD – von Solarmodulen bis hin zu Stahl – werden mit einer Abgabe von 25 Prozent belegt.

Trumps Protektionismus überrascht nicht

China reagierte am 2. April mit Zöllen auf US-Importe im Wert von rund drei Milliarden US-Dollar, gefolgt von Vergeltungszöllen von ebenfalls 25 Prozent auf US-Produkte im Wert von 50 Milliarden USD. Der Handelsstreit ist seither eskaliert: Donald Trump drohte mit zusätzlichen Zöllen auf chinesische Importe in Höhe von 100 Milliarden USD.

Die bisherigen Maßnahmen kamen nicht sonderlich überraschend, schließlich hatte der US-Präsident während seines Wahlkampfs mit einer aggressiven, protektionistischen Agenda geworben. Unerwartet ist jedoch die Geschwindigkeit der Eskalation. Zunächst waren der protektionistischen Rhetorik Trumps nur wenige handfeste Maßnahmen gefolgt.

Der politische Ausblick hat sich durch die angekündigten Zölle gewandelt und ist unsicherer geworden. Die Zölle können sich negativ auf Kosten und Produktivität auswirken. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass sie das Wachstum in den Schwellenländern und die derzeitige Gewinnerholung signifikant beeinträchtigen – solange sie nicht deutlich ausgeweitet werden.

Einfluss auf China ist begrenzt

50 Milliarden US-Dollar entsprechen rund 2,2 Prozent der chinesischen Exporte oder 0,4 Prozent des chinesischen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Eine darauf erhobene Zollabgabe von 25 Prozent entspricht somit lediglich 0,1 Prozent des chinesischen BIPs. Selbst wenn der Wert auf 100 Milliarden US-Dollar verdoppelt würde, wären das nur 0,2 Prozent des chinesischen BIPs.

Zudem verfügt China über Instrumente, um die wirtschaftlichen Folgen der Zölle zu begrenzen. Sollte sich die Lage weiter verschärfen, kann das Land sowohl geldpolitisch als auch fiskalpolitisch nachjustieren. Sofern kein richtiger Handelskrieg ausbricht – der die USA unserer Ansicht nach übrigens deutlich stärker treffen würde als ihre Handelspartner – dürfte der wirtschaftliche Schaden gering ausfallen.

Seite zwei: Protektionismus kann zur Herausforderung für Schwellenländer werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...