9. Mai 2018, 07:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelsstreit kann auch USA schaden

Der Streit um die Handelszölle, den US-Präsident Donald Trump begonnen hat, ist noch nicht vorbei. Betroffenist vor allem China. Auch wenn die USA in der besseren Verhandlungsposition sind, können sie nicht alle Forderungen durchsetzen, ohne sich selbst zu schaden. Gastbeitrag von Axel D. Angermann, Feri

Shenzhen-china-hafen-logistik-handel-welt-konjunktur-schiff-container-shutterstock 150354509 in Handelsstreit kann auch USA schaden

Hafen in Shenzhen. China hat sich innerhalb weniger Jahre zu einer der größten Handelsmächte entwickelt.

Nachdem die jüngsten Handelsgespräche in Peking ohne Erfolg abgebrochen wurden, sind die Fronten zwischen den USA und China verhärtet. Die USA drohen mit Strafzöllen auf Produkte aus China im Wert von mindestens 50 Milliarden Dollar.

Noch ist nicht klar, wie weit Trump wirklich gehen wird. So ist die Erhebung von Zöllen auf Stahl und Aluminiumprodukte aus Europa erst einmal um einen weiteren Monat verschoben worden.

Wichtige Handelspartner

Auch mit der chinesischen Führung soll eine Einigung erzielt werden. Ob dies gelingt, bleibt abzuwarten. Echte Erleichterung wollte auch in Europa in der vergangenen Woche nicht aufkommen.

China ist mittlerweile der wichtigste Handelspartner der USA. Allerdings überstiegen die Importe der USA aus China die Exporte in die Volksrepublik im Jahr 2017 um etwa 380 Milliarden Dollar. Das ist der mit Abstand größte Fehlbetrag, den die USA aus dem Handel mit einem anderen Land erzielen.

Für China wiederum sind die USA der mit Abstand wichtigste Exportmarkt. Fast 20 Prozent der chinesischen Exporte gehen in die USA. Strafzölle würden die chinesische Wirtschaft stärker treffen als Gegenmaßnahmen in gleicher Höhe die amerikanische Wirtschaft.

China hat schlechte Verhandlungsposition

China hat deshalb gegenüber den USA eine vergleichsweise schlechte Verhandlungsposition und wird Zugeständnisse machen müssen, um einen Handelskrieg zu vermeiden. Zu weit können die USA jedoch auch nicht gehen, denn in einigen wichtigen Industriezweigen wie der Elektroindustrie oder dem Maschinenbau ist man in hohem Maße auf (chinesische) Importe angewiesen.

Seite zwei: Welthandel wächst langsamer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...