11. Dezember 2018, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum der Wandel der Fed gut für Anleihen und Aktien ist

Der Chairman der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, hat seine Meinung zur Neutralität der Zinsen geändert. Von seinem Sinneswandel profitieren Aktien und Anleihen. Gastbeitrag von Joseph V. Amato, Neuberger Berman

NB-CIO-Joseph-Amato in Warum der Wandel der Fed gut für Anleihen und Aktien ist

Joseph V. Amato: “Sind die Renditen auch ohne Leitzinserhöhungen weitgehend neutral, deutet dies auf pessimistischere Wachstumserwartungen hin, eine höhere Wahrscheinlichkeit von Marktschocks oder sogar beides.”

Im Oktober hat der Ausverkauf an den Aktienmärkten für Schlagzeilen gesorgt. Die bedeutenderen Veränderungen haben aber an den Anleihemärkten stattgefunden. Oft gehen sie einer Wende am Aktienmarkt voraus, da Aktien auf Basis der Zinsen von Staatsanleihen abgezinst werden. Zudem ist es die Kreditvergabe, die die Privatwirtschaft am Laufen hält.

Sinneswandel Jerome Powells

Erstmals in diesem Jahr kamen die Kreditmärkte unter Druck. Letzte Woche ließ Fed-Chairman Jerome Powell eine Bombe platzen, als er sich zur Zinspolitik äußerte. Am Mittwoch letzter Woche beschrieb er den Leitzins als “knapp neutral”.

Noch am 3. Oktober hatte Powell erklärt, dass die US-Zinsen “weit entfernt von neutral” seien. Bis zu einem Niveau, auf dem sie die Inflation weder anheizen noch dämpfen würden, sei es noch weit. Letztlich hat genau diese Aussage den Aktienmarktausverkauf im Oktober ausgelöst.

Das Ausmaß dieser Wende zeigte sich in der anschließenden Kursentwicklung: Der S&P 500 Index stieg an nur einem Tag um 2,3 Prozent, und an den Anleihemärkten schien man  von nur noch 1,5 Zinsschritten für 2019 auszugehen, während die Fed stets drei in Aussicht gestellt hatte. US-Staatsanleihen waren gefragt, der US-Dollar-Index verlor 0,55 Prozent und Emerging-Market-Titel erhielten massiven Auftrieb.

Auftrieb für risikoreiche Titel

Zinserhöhungszyklen sind für die Märkte oft schwierig. Eine mögliche Pause oder ihr Ende können daher gut sein. Und doch ist es nicht intutitiv, dass risikobehaftete Titel auf diese Nachricht so positiv reagierten.

Schließlich betonte Powell, dass die Fed die Wirtschafts- und Finanzdaten “sehr genau beobachten” werde. Offensichtlich fürchtet er ein schwächeres Wachstum sowie eine niedrigere Inflation und sorgt sich um die Stabilität der Märkte.

Seite zwei: Schlechte Stimmung an den Kreditmärkten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...