18. April 2018, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unruhige Märkte aber ruhige Anleger

Der drohende Handelskrieg und der Konflikt in Syrien sind keine guten Nachrichten für Investoren. Doch gibt es Sektoren, die profitieren. Wie sich die Unruhen auf die Märkte auswirken:

Ein Gastbeitrag von Igor de Maack, DNCA

Igor-de-Maack DNCA-Kopie in Unruhige Märkte aber ruhige Anleger

Igor de Maack: “Für etwas Beruhigung unter den Anlegern sorgten die Versprechen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, seine Wirtschaft weiter zu öffnen.”

Nachdem die Finanzmärkte bereits zwischen die Fronten des Handelskriegs geraten sind, werden sie nun auch zu Gefangenen des eskalierenden Syrienkonflikts. Die Ankündigung eines bevorstehenden Militärschlags gegen Infrastrukturen des herrschenden Regimes haben den Ölpreis für die Sorte Brent über 71 US-Dollar schnellen lassen.

Dies kommt dem gesamten Sektor zugute, und so haben einige Öldienstleister Anleihen emittiert, um von der guten Dynamik der Barrelpreise in den zurückliegenden Monaten und den von dem Datenanbieter TGS vorgelegten soliden Geschäftszahlen zu profitieren.

Xi Jinping beruhigt Anleger

Zum Beispiel haben Vallourec und CGG jeweils eine Anleihe mit einer Laufzeit bis 2023 und einem Nominalzins oberhalb von sechs respektive acht Prozent aufgelegt.

Für etwas Beruhigung unter den Anlegern sorgten die Versprechen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, seine Wirtschaft weiter zu öffnen, insbesondere durch die Anhebung der Obergrenzen für ausländische Beteiligungen im Automobil- und Finanzsektor.

Trotz des noch immer volatilen Umfelds behalten die Investoren einen kühlen Kopf. Der französische Leitindex CAC 40 befindet sich in seiner unter Wiederanlage von Dividenden berechneten Version wieder im Aufwärtsmodus, und der italienische Footsie Mib bringt es gar auf ein Plus von nahezu sieben Prozent.

Gesamtwirtschaftliche keine großen Veränderungen

Auf Sektorebene sind Versorgertitel wieder stärker gefragt, angeschoben von der Erholung des CO2-Preises (der sich seit Jahresbeginn fast verzweifacht hat) und den Kostensenkungsprogrammen, die für eine Verbesserung der freien Cashflows sorgen.

Einzelne Emittenten wie der italienische Energiekonzern Enel haben ehrgeizige Projekte angestoßen, vor allem auf den Gebieten der erneuerbaren Energien, der Digitalisierung der Netze, der Umstellung der Fuhrparks auf Elektromobilität oder der Verteilung auf der letzten Meile.

In gesamtwirtschaftlicher Hinsicht sind keine größeren Veränderungen gegenüber den vergangenen Wochen zu verzeichnen. Bei den schwächelnden Kennzahlen könnte es sich um ein vorübergehendes Phänomen handeln.

Hoffnung auf starke Quartalssaison

Nun bleibt auf einen starken Auftakt der Quartalssaison zu hoffen, da einige große europäische Konzerne (Carrefour, Sodexo) bereits enttäuscht oder Gewinnwarnungen ausgegeben haben. Dieses Thema wird wie schon 2017 den Ausschlag für den Verlauf der amerikanischen wie der europäischen Börsenindizes geben.

Igor de Maack ist Fondsmanager und Sprecher von DNCA, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers

Foto: DNCA

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...