Anzeige
18. April 2018, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unruhige Märkte aber ruhige Anleger

Der drohende Handelskrieg und der Konflikt in Syrien sind keine guten Nachrichten für Investoren. Doch gibt es Sektoren, die profitieren. Wie sich die Unruhen auf die Märkte auswirken:

Ein Gastbeitrag von Igor de Maack, DNCA

Igor-de-Maack DNCA-Kopie in Unruhige Märkte aber ruhige Anleger

Igor de Maack: “Für etwas Beruhigung unter den Anlegern sorgten die Versprechen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, seine Wirtschaft weiter zu öffnen.”

Nachdem die Finanzmärkte bereits zwischen die Fronten des Handelskriegs geraten sind, werden sie nun auch zu Gefangenen des eskalierenden Syrienkonflikts. Die Ankündigung eines bevorstehenden Militärschlags gegen Infrastrukturen des herrschenden Regimes haben den Ölpreis für die Sorte Brent über 71 US-Dollar schnellen lassen.

Dies kommt dem gesamten Sektor zugute, und so haben einige Öldienstleister Anleihen emittiert, um von der guten Dynamik der Barrelpreise in den zurückliegenden Monaten und den von dem Datenanbieter TGS vorgelegten soliden Geschäftszahlen zu profitieren.

Xi Jinping beruhigt Anleger

Zum Beispiel haben Vallourec und CGG jeweils eine Anleihe mit einer Laufzeit bis 2023 und einem Nominalzins oberhalb von sechs respektive acht Prozent aufgelegt.

Für etwas Beruhigung unter den Anlegern sorgten die Versprechen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, seine Wirtschaft weiter zu öffnen, insbesondere durch die Anhebung der Obergrenzen für ausländische Beteiligungen im Automobil- und Finanzsektor.

Trotz des noch immer volatilen Umfelds behalten die Investoren einen kühlen Kopf. Der französische Leitindex CAC 40 befindet sich in seiner unter Wiederanlage von Dividenden berechneten Version wieder im Aufwärtsmodus, und der italienische Footsie Mib bringt es gar auf ein Plus von nahezu sieben Prozent.

Gesamtwirtschaftliche keine großen Veränderungen

Auf Sektorebene sind Versorgertitel wieder stärker gefragt, angeschoben von der Erholung des CO2-Preises (der sich seit Jahresbeginn fast verzweifacht hat) und den Kostensenkungsprogrammen, die für eine Verbesserung der freien Cashflows sorgen.

Einzelne Emittenten wie der italienische Energiekonzern Enel haben ehrgeizige Projekte angestoßen, vor allem auf den Gebieten der erneuerbaren Energien, der Digitalisierung der Netze, der Umstellung der Fuhrparks auf Elektromobilität oder der Verteilung auf der letzten Meile.

In gesamtwirtschaftlicher Hinsicht sind keine größeren Veränderungen gegenüber den vergangenen Wochen zu verzeichnen. Bei den schwächelnden Kennzahlen könnte es sich um ein vorübergehendes Phänomen handeln.

Hoffnung auf starke Quartalssaison

Nun bleibt auf einen starken Auftakt der Quartalssaison zu hoffen, da einige große europäische Konzerne (Carrefour, Sodexo) bereits enttäuscht oder Gewinnwarnungen ausgegeben haben. Dieses Thema wird wie schon 2017 den Ausschlag für den Verlauf der amerikanischen wie der europäischen Börsenindizes geben.

Igor de Maack ist Fondsmanager und Sprecher von DNCA, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers

Foto: DNCA

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...