Anzeige
3. April 2018, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Aufschwung dürfte seinen Zenit bald durchschritten haben

Die Stimmung der Unternehmen und Konsumenten in den USA ist derzeit so gut wie lange nicht mehr. Deshalb spricht vieles dafür, dass der aktuell als drittlängste Boomphase rangierende Aufschwung auch den bisherigen Rekordhalter der Jahre 1991 bis 2000 einholt. Dennoch rechnet Dr. Andreas A. Busch, Bantleon, schon bald mit einer leichten Abkühlung der US-Wirtschaft.

USA Shutterstock 304646339-Kopie in US-Aufschwung dürfte seinen Zenit bald durchschritten haben

Die US-Wirtschaft könnte sich schon bald abkühlen.

Schon jetzt trüben sich die Rahmenbedingungen ein. In erster Linie ist dabei an die gestiegenen Zinsen zu denken, die zu steigenden Finanzierungskosten der Unternehmen führen. Dieser Gegenwind reicht zwar nicht aus, um den Aufschwung abzuwürgen. Er ist aber mit dafür verantwortlich, dass die Regierung Trump ihr Wachstumsziel von drei Prozent nicht realisieren wird. Insgesamt erwarten wir in diesem Jahr in den USA ein Wirtschaftswachstum von etwa 2,7 Prozent.

Die Unternehmens- und Verbraucherstimmung in den USA ist inzwischen auf Rekordhöchststände geklettert. Wird die bislang drittlängste Boomphase weiter anhalten?

In der Tat ist die Stimmung der Unternehmen und Konsumenten in den USA derzeit so gut wie lange nicht mehr. Die vom US-Kongress Ende 2017 verabschiedete Steuerreform, die sich der Staat in den nächsten zehn Jahren knapp 1.500 Milliarden US-Dollar kosten lässt, dürfte dafür mit verantwortlich sein. Vor allem bei den Unternehmensinvestitionen sollte das als Katalysator gewirkt und der ohnehin schon begonnenen Wiederbelebung nach dem Durchhänger 2016 zusätzlichen Auftrieb verschafft haben. Das beflügelt auch den Arbeitsmarkt und sorgt so für kräftiger wachsende Einkommen der US-Bürger. Der private Konsum fungiert mithin weiterhin als wichtige Stütze des Wachstums. Da trotz des inzwischen schon über acht Jahre andauernden Aufschwungs bislang keine echten fundamentalen Übertreibungen entstanden sind, wie beispielsweise die Immobilienblase in den Jahren 2005 bis 2007, spricht vieles dafür, dass der aktuell als drittlängste Boomphase rangierende Aufschwung auch den bisherigen Rekordhalter der Jahre 1991 bis 2000 einholt.

… und in diesem Zuge auch deutlich an Kraft gewinnt?

Es spricht vieles dafür, dass die Wachstumsdynamik nach dem schwachen Jahresauftakt – wir rechnen mit einem BIP-Zuwachs von knapp zwei Prozent im 1. Quartal – wieder merklich zunimmt und dabei auch leicht über drei Prozent klettert. Dauerhaft dürfte sich das Wachstum aber nicht in diesem Bereich bewegen. Schon jetzt trüben sich nämlich die Rahmenbedingungen ein. In erster Linie ist dabei an die gestiegenen Zinsen zu denken. Die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen haben sich seit Mitte 2016 verdoppelt. Bei zweijährigen Anleihen ist sogar eine Vervierfachung zu beobachten. Diese massiven Anstiege bei den Benchmarkrenditen zeigen, dass sich die Finanzierungskonditionen nach jahrelangem Besserungstrend inzwischen wieder verschlechtern. Anschlussfinanzierungen sind mithin künftig nur noch zu weniger günstigen Konditionen möglich. Auch wenn die Zinsen immer noch niedrig sind, reicht erfahrungsgemäß diese relative Verschlechterung aus, um die Unternehmen vorsichtiger bei ihren künftigen Investitionsvorhaben agieren zu lassen. Der Rückenwind für das Wirtschaftswachstum von den Investitionen nimmt also nicht weiter zu, sondern tendenziell ab. Diese nachlassende Dynamik reicht zwar nicht aus, um die US-Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen. Sie dürfte aber dafür sorgen, dass die Wachstumsraten nicht weiter zu-, sondern eher wieder etwas abnehmen.

Welche Gefahr für die US-Wirtschaft droht von Donald Trumps Protektionismus

Für sich genommen hätten die bisher verhängten Maßnahmenpakete keine große Tragweite. So würden beispielsweise die angestrebten Einfuhrbeschränkungen bei Stahl und Aluminium die Produktionsmengen außerhalb der USA um weniger als 1% mindern, was zu verschmerzen wäre. Außerdem zeichnet sich immer mehr der eigentliche Zweck dieser Zölle ab: als Drohkulisse die Handelspartner einschüchtern, um Zugeständnisse zum Beispiel in den NAFTA-Verhandlungen zu erzwingen. In die gleiche Richtung dürften diese Maßnahmen in Verhandlungen mit Europa zielen, bei denen es unter anderem um die Senkung von Einfuhrzöllen auf US-Produkte geht. Gleichwohl wachsen die Risiken, dass Trumps undiplomatische Vorgehensweise zu Gegenmaßnahmen der betroffenen Länder führt und somit zu einer echten Eskalation. Vor allem die drohende Konfrontation mit China gibt hier zu denken. Die Verunsicherung, die von diesem Hochschaukeln ausgeht, ist schon jetzt nicht mehr zu übersehen. Je länger sich die Eskalationsspirale dreht, umso mehr wird die Unternehmensstimmung davon belastet. Dann fehlt aber nicht mehr viel, bis die Unternehmen ihre Investitionsprojekte auf den Prüfstand stellen, was das Wachstum zusätzlich bremsen würde.

Dr. Andreas A. Busch ist Senior Analyst Economic Research des Asset Managers Bantleon.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Axa schafft neues Vorstandsressort für Kundenmanagement

Axa Deutschland stellt eine wichtige Weiche für den weiteren Transformationsprozess des Unternehmens und stärkt die kundenbezogenen Funktionen im Konzernvorstand. Der Bereich Kundenmanagement – bislang unterhalb des Vorstandsvorsitzenden angesiedelt – wird in Zukunft als eigenes Ressort im Vorstand vertreten sein. Neue Vorständin wird Beate Heinisch.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...