Anzeige
3. August 2018, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viel Volatilität voraus: Zwei Strategien dagegen

Ein Tweet zum nationalen Feiertag am 4. Juli brachte es ans Licht: Amerika geht es großartig. Mit nur vier Prozent befindet sich die Arbeitslosenquote auf langjährigem Tiefstand, das reale Bruttosozialprodukt expandiert 2018 mit knapp drei Prozent. Gleichzeitig schreibt die aktuelle Expansion im zehnten Jahr nach der großen Finanzkrise quasi Geschichte. Warum also die internationale Handelsfehde, die beinahe jeden Tag neue Varianten hervorbringt? Die Verantwortlichen lassen bis dato mit einer Antwort auf sich warten.

DrFranzWenzel750 in Viel Volatilität voraus: Zwei Strategien dagegen

Franz Wenzel, Axa IM: “Es kann kaum Zweifel daran bestehen, dass höhere US-Zinsen ein im Trend steigende Volatilität begünstigen.”

Auch bleibt eine Antwort auf die Frage schuldig, wann dieser Spuk endlich aufhört. Beinahe jede Woche geistern neue, noch größere Drohungen durch die Medien. “Allerdings darf man bei all den Wortgefechten nicht die Tatsache übersehen, dass sich höhere Tarife nicht ausschließlich nach außen auswirken. Im internationalen Handel entfalten sich substanzielle Nebenwirkungen auch nach innen”, warnt Dr. Franz Wenzel, Anlagestratege für institutionelle Kunden bei Axa Investment Managers. Die Importe der betroffenen Sektoren würden schlicht und ergreifend teurer, vorausgesetzt, die importierten Güter können nicht über Nacht von der einheimischen Industrie substituiert werden. “In der langfristigen Konsequenz kann dies zu geringeren heimischen Investitionen und, last, but not least, sogar zu niedrigerer Beschäftigung führen”, so Wenzel weiter.

Spürbare Folgen an der Börse

Zwar wirke sich dies mit einem deutlichen Zeitverzug aus. Dennoch nähmen die Konsequenzen bereits Form an und ließen sich am einfachsten an der Börsenentwicklung der betroffenen Länder ablesen. “Seit Jahresbeginn hat sich der S&P 500 Index um zirka fünf Prozent erhöht, trotz der allseits erwarteten weiteren Zinserhöhungen. Der deutsche Aktienindex Dax hat sich in diesem Vergleich wacker geschlagen und nur leicht um minus 0,5 Prozent abgeschwächt. Mit zirka 15 Prozent Kursverlusten ist der chinesische Aktienmarkt der große Verlierer”, berichtet Wenzel. Ein Zeichen dafür, dass die Märkte der amerikanischen Regierung zumindest kurzfristig recht gäben.

Die Gretchenfrage für Investoren laute daher, wie man sich in den kommenden Quartalen strategisch ausrichten sollte. “Es kann kaum Zweifel daran bestehen, dass höhere US-Zinsen eine im Trend steigende Volatilität begünstigen, die sicherlich von dem einen oder anderen Tweet aus dem Weißen Haus beschleunigt wird. Andererseits sprudeln die Unternehmensgewinne fleißig weiter und stützen die aktuelle Bewertung der Aktienmärkte”, so Wenzel.

Vorsicht walten lassen

Trotz der aktuellen guten Wirtschaftszahlen seien langfristig ausgerichtete Investoren gut beraten, Vorsicht walten zu lassen. “Eine steigende Volatilität wird sicherlich den einen oder anderen Durchsetzer mit sich bringen und über kurz oder lang auch zu deutlicheren Marktkorrekturen führen”, so Wenzel weiter.

Die einfachste Antwort darauf wäre, die Aktienquote zu reduzieren. “Allerdings ist diese Lösung nicht für jedermann opportun, zumal man damit jedwedes Aufwärtspotenzial aufgibt. Wir meinen, dass sich das aktuelle Umfeld vielmehr für asymmetrische Anlagestrategien via Optionen anbietet”, erklärt der Experte. Eine wachsende Zahl von Investoren nähere sich diesem Ansatz. Wenzel zufolge verbinden mindestens zwei komplementäre Ansätze die geeignetsten Antworten:

1) Um das Marktrisiko zu schmälern, eignet sich ein aktives Risikomanagement in Form von “value at risk”-Strategien, die bei steigendem Risiko aktiv das Markt-Exposure reduzieren, kombiniert mit
2) einer Volatilitäts-Cap-Strategie, die die Portfoliorisiken (mehr oder weniger) neutralisiert, wenn die Volatilität bestimmte vordefinierte Marken erreicht oder gar überschreitet.

Kein Allheilmittel, aber Verbesserung der Risikomerkmale

Solche Strategien seien zwar keineswegs ein Allheilmittel. “Unserer Erfahrung nach können jedoch mit solchen kalibrierten Strategien die Risikomerkmale für ein Portfolio verbessert werden und haben somit durchaus ihre Legitimation”, schließt Wenzel. (fm)

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...