30. Juli 2018, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Growth-Aktien profitieren von Unsicherheit

Inflation ist nicht per se schlecht für die Aktienmärkte, doch die Unsicherheit an den Märkten wächst trotzdem. Nicht alle Assetklassen leiden unter steigender Inflation, wachsender Unsicherheit und begrenztem Wirtschaftswachstum.

Geld-stapel-sparen-euros-investition-shutterstock 117599860 in Growth-Aktien profitieren von Unsicherheit

Anziehende Preise sind laut T. Rowe Price nicht unbedingt ein Problem für die Wirtschaft und Aktienmärkte.

Die globalen Märkte seien geprägt von Unsicherheit, der einst tobende Bulle lahme, so die Ansicht von T. Rowe Price. Dafür spreche die anziehende Inflation und ein Ende des geldpolitischen Stimulus.

“Dennoch stehen wir einer angeblichen Rückkehr der Inflation trotz der im Vergleich zum Vorjahr ansteigenden Preisdaten und der erhöhten Bedenken vonseiten des Marktes skeptisch gegenüber”, sagt David Eiswert, Portfoliomanager der Global Focused Growth Equity Strategy bei T. Rowe Price.

Zyklusende in Sicht?

Laut der Bären bewege sich die Inflation in diesem Jahr auf das Zyklusende hin. Sie würden befürchten, dass die Inflation und Zinsraten durch Löhne, Preise und die Politik steigen würden, was den Aktienzyklus beenden würde.

“Da die Inflation eine wichtige Kennzahl für die Stimmung und die Fundamentaldaten des Marktes ist, betrachten wir nicht nur das Ausmaß der Inflation, sondern auch die einzelnen Komponenten, die die Inflation beeinflussen”, so Eiswert.

Das Lohnwachstum in den USA werde nicht als Zeichen für steigendes Wirtschaftswachstum, höhere Einkommen und mehr Konsum sowie Vermögensbildung angesehen. “Solange der Markt die Inflation weiterhin als etwas Negatives begreift, bleibt uns die Volatilität in den nächsten Monaten erhalten”, so Eiswert.

Bessere Marktstimmung

Anders als im Vorjahr hätte sich die Marktstimmung jedoch verbessert, durch das synchrone globale Wachstum, das starke Gewinnwachstum und die Reduzierung der Steuern. Unternehmen seien stärker bereit, zu investieren.

Andererseits könne jedoch die Verlagerung weg von der verarbeitenden Industrie vor allem in den USA und weg von dem Rohstoffverbrauch vor allem in China die Inflationserwartungen reduzieren.

Demgegenüber stehe die konjunkturelle Erholung der USA sowie eine auf den ersten Blick inflationär erscheinende Wirtschaftspolitik: Steuersenkungen sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen, die Aufkündigung des Nuklearabkommens mit dem Iran und in der Folge eine Erhöhung der Ölpreise sowie der drohende Handelskrieg mit China.

Chance für Growth-Strategien

“Obwohl wir die Wahrscheinlichkeit eines totalen Handelskriegs für gering halten, besteht ein solches Risiko, das zu einer ‘schlechten Inflation’ der gesamten Wirtschaft führen könnte”, sagt Eiswert.

“Unserer Ansicht nach hat die Inflation ihren Höhepunkt in der Mitte des Jahres 2018 erreicht und hinterlässt eine hässlichere Version des Goldilock-Szenarios: zwar Stabilität und solides Wachstum, jedoch ohne positive Überraschungseffekte wie 2017, und mehr Volatilität. Geschickte Wachstumsinvestoren können in einem solchen Szenario punkten”, so Eiswert.

In einem Umfeld geringerem wirtschaftlichen Wachstums hätten Growth-Aktien signifikant outperformt und eine bessere Reputation unter den Investoren erhalten.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...