Anzeige
9. November 2017, 15:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin spaltet sich doch nicht

Das größte Problem der Kryptowährung Bitcoin wächst mit ihrer steigenden Beliebtheit: Transaktionen dauern zu lange. Die Bitcoin-Community konnte sich nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen, sodass ein möglicher Weg –SegWit2x–die Blockchain erneut  gespalten hätte. Die wohl wichtigste Spaltung in der Geschichte von Bitcoin wurde nun abgesagt.

Bitcoin-gold-cash-fork-spaltung-blockchain-krypto-shutterstock 734041420 in Bitcoin spaltet sich doch nicht

Bitcoin hat sich in den vergangenen Monaten bereits in Bitcoin Cash und Bitcoin Gold gespalten, die meisten Nutzer sind jedoch der Originalwährung treu geblieben.

“Zum wohl letztmöglichen Zeitpunkt vor der geplanten Hard Fork ist die Bitcoin-Community zu einem wichtigen Konsens gelangt: Die Spaltung wurde abgesagt. Die Hard Fork drohte Bitcoin in zwei Stücke zu reißen und hatte zuletzt für hitzige Debatten und große Unsicherheit über die Zukunft der Kryptowährung gesorgt”, sagt Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro.

An das Bitcoin-Netzwerk sind Server weltweit angeschlossen, die die Gültigkeit von Transaktionen dadurch bestätigen, dass diese Miner eine Rechenaufgabe lösen. Die Geschichte aller Handelsvorgänge wird in miteinander verzahnten “Blöcken” –der Blockchain– gespeichert.

Was ist SegWit2x?

Durch dieses System funktionieren Überweisungen fälschungssicher, ohne die Überprüfung durch eine dritte Person. Das Problem von Bitcoin ist, dass durch die begrenzte Größe der einzelnen Blöcke und die rechenintensive “Aufgabe”, die die Server lösen müssen, Transaktionen sehr lange dauern.

SegWit2x hätte dafür gesorgt, dass mehr Transaktionen in einen Block gepasst hätten, ohne diese zu vergrößern. Zusätzlich wäre innerhalb einiger Monate die Blockgröße von einen auf zwei Megabyte gestiegen.

Doch auf diese Veränderung hätten sich alle angeschlossenen Miner einigen müssen, sonst wäre es erneut zu einer Spaltung von Bitcoin gekommen und eine neue Variante der Währung wäre entstanden und mit ihr eine neue Blockchain.

SegWit2x sollte Bitcoin nicht spalten

“Die SegWit2x-Lösung ist niemals dafür entwickelt worden, das Netzwerk zu spalten. Zu der Zeit, als die Lösung vorgelegt wurde, sah es so aus als ob die Miner die volle Entscheidungsgewalt tragen. Die restlichen Nutzer von Bitcoin haben sich in den vergangenen Wochen aber zusammengeschlossen und zu verstehen gegeben, dass auch ihre Meinung zählt. Das tut sie tatsächlich”, sagt Greenspan.

Upgrade der Transaktionsgeschwindigkeit zwingend notwendig

In seiner Ankündigung zur Absage der Hard Fork habe Mike Belshe, Mitbegründer der Bitcoin Wallet-Software BitGo, gesagt, dass SegWit2x das Wachstum von Bitcoin zurückgeworfen hätte. Nun könne die Community eine bessere Lösung suchen, um ein Upgrade für das Netzwerk zu finden.

“Wenn Bitcoin ein globales Zahlungssystem werden soll, ist ein Upgrade bei der Transaktionsgeschwindigkeit zwingend notwendig. Jetzt muss nur noch eine gute Lösung gefunden werden, auf die sich alle einigen können”, sagt Greenspan. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...