9. November 2017, 15:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin spaltet sich doch nicht

Das größte Problem der Kryptowährung Bitcoin wächst mit ihrer steigenden Beliebtheit: Transaktionen dauern zu lange. Die Bitcoin-Community konnte sich nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen, sodass ein möglicher Weg –SegWit2x–die Blockchain erneut  gespalten hätte. Die wohl wichtigste Spaltung in der Geschichte von Bitcoin wurde nun abgesagt.

Bitcoin-gold-cash-fork-spaltung-blockchain-krypto-shutterstock 734041420 in Bitcoin spaltet sich doch nicht

Bitcoin hat sich in den vergangenen Monaten bereits in Bitcoin Cash und Bitcoin Gold gespalten, die meisten Nutzer sind jedoch der Originalwährung treu geblieben.

“Zum wohl letztmöglichen Zeitpunkt vor der geplanten Hard Fork ist die Bitcoin-Community zu einem wichtigen Konsens gelangt: Die Spaltung wurde abgesagt. Die Hard Fork drohte Bitcoin in zwei Stücke zu reißen und hatte zuletzt für hitzige Debatten und große Unsicherheit über die Zukunft der Kryptowährung gesorgt”, sagt Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro.

An das Bitcoin-Netzwerk sind Server weltweit angeschlossen, die die Gültigkeit von Transaktionen dadurch bestätigen, dass diese Miner eine Rechenaufgabe lösen. Die Geschichte aller Handelsvorgänge wird in miteinander verzahnten “Blöcken” –der Blockchain– gespeichert.

Was ist SegWit2x?

Durch dieses System funktionieren Überweisungen fälschungssicher, ohne die Überprüfung durch eine dritte Person. Das Problem von Bitcoin ist, dass durch die begrenzte Größe der einzelnen Blöcke und die rechenintensive “Aufgabe”, die die Server lösen müssen, Transaktionen sehr lange dauern.

SegWit2x hätte dafür gesorgt, dass mehr Transaktionen in einen Block gepasst hätten, ohne diese zu vergrößern. Zusätzlich wäre innerhalb einiger Monate die Blockgröße von einen auf zwei Megabyte gestiegen.

Doch auf diese Veränderung hätten sich alle angeschlossenen Miner einigen müssen, sonst wäre es erneut zu einer Spaltung von Bitcoin gekommen und eine neue Variante der Währung wäre entstanden und mit ihr eine neue Blockchain.

SegWit2x sollte Bitcoin nicht spalten

“Die SegWit2x-Lösung ist niemals dafür entwickelt worden, das Netzwerk zu spalten. Zu der Zeit, als die Lösung vorgelegt wurde, sah es so aus als ob die Miner die volle Entscheidungsgewalt tragen. Die restlichen Nutzer von Bitcoin haben sich in den vergangenen Wochen aber zusammengeschlossen und zu verstehen gegeben, dass auch ihre Meinung zählt. Das tut sie tatsächlich”, sagt Greenspan.

Upgrade der Transaktionsgeschwindigkeit zwingend notwendig

In seiner Ankündigung zur Absage der Hard Fork habe Mike Belshe, Mitbegründer der Bitcoin Wallet-Software BitGo, gesagt, dass SegWit2x das Wachstum von Bitcoin zurückgeworfen hätte. Nun könne die Community eine bessere Lösung suchen, um ein Upgrade für das Netzwerk zu finden.

“Wenn Bitcoin ein globales Zahlungssystem werden soll, ist ein Upgrade bei der Transaktionsgeschwindigkeit zwingend notwendig. Jetzt muss nur noch eine gute Lösung gefunden werden, auf die sich alle einigen können”, sagt Greenspan. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Der Brexit machte den größten Teil dieses Jahres keine Schlagzeilen, weil beide beteiligten Parteien – Großbritannien und Europa – in eine dringendere Krise in Form einer Pandemie verwickelt waren. Die beiden Seiten tauschen sich immer noch heftig innerhalb der Brexit-Verhandlungen aus, gleichzeitig rückt der 31. Dezember 2020 als Frist für eine Einigung über die Bedingungen ihrer künftigen Beziehungen schnell näher. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...