9. November 2017, 15:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin spaltet sich doch nicht

Das größte Problem der Kryptowährung Bitcoin wächst mit ihrer steigenden Beliebtheit: Transaktionen dauern zu lange. Die Bitcoin-Community konnte sich nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen, sodass ein möglicher Weg –SegWit2x–die Blockchain erneut  gespalten hätte. Die wohl wichtigste Spaltung in der Geschichte von Bitcoin wurde nun abgesagt.

Bitcoin-gold-cash-fork-spaltung-blockchain-krypto-shutterstock 734041420 in Bitcoin spaltet sich doch nicht

Bitcoin hat sich in den vergangenen Monaten bereits in Bitcoin Cash und Bitcoin Gold gespalten, die meisten Nutzer sind jedoch der Originalwährung treu geblieben.

“Zum wohl letztmöglichen Zeitpunkt vor der geplanten Hard Fork ist die Bitcoin-Community zu einem wichtigen Konsens gelangt: Die Spaltung wurde abgesagt. Die Hard Fork drohte Bitcoin in zwei Stücke zu reißen und hatte zuletzt für hitzige Debatten und große Unsicherheit über die Zukunft der Kryptowährung gesorgt”, sagt Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro.

An das Bitcoin-Netzwerk sind Server weltweit angeschlossen, die die Gültigkeit von Transaktionen dadurch bestätigen, dass diese Miner eine Rechenaufgabe lösen. Die Geschichte aller Handelsvorgänge wird in miteinander verzahnten “Blöcken” –der Blockchain– gespeichert.

Was ist SegWit2x?

Durch dieses System funktionieren Überweisungen fälschungssicher, ohne die Überprüfung durch eine dritte Person. Das Problem von Bitcoin ist, dass durch die begrenzte Größe der einzelnen Blöcke und die rechenintensive “Aufgabe”, die die Server lösen müssen, Transaktionen sehr lange dauern.

SegWit2x hätte dafür gesorgt, dass mehr Transaktionen in einen Block gepasst hätten, ohne diese zu vergrößern. Zusätzlich wäre innerhalb einiger Monate die Blockgröße von einen auf zwei Megabyte gestiegen.

Doch auf diese Veränderung hätten sich alle angeschlossenen Miner einigen müssen, sonst wäre es erneut zu einer Spaltung von Bitcoin gekommen und eine neue Variante der Währung wäre entstanden und mit ihr eine neue Blockchain.

SegWit2x sollte Bitcoin nicht spalten

“Die SegWit2x-Lösung ist niemals dafür entwickelt worden, das Netzwerk zu spalten. Zu der Zeit, als die Lösung vorgelegt wurde, sah es so aus als ob die Miner die volle Entscheidungsgewalt tragen. Die restlichen Nutzer von Bitcoin haben sich in den vergangenen Wochen aber zusammengeschlossen und zu verstehen gegeben, dass auch ihre Meinung zählt. Das tut sie tatsächlich”, sagt Greenspan.

Upgrade der Transaktionsgeschwindigkeit zwingend notwendig

In seiner Ankündigung zur Absage der Hard Fork habe Mike Belshe, Mitbegründer der Bitcoin Wallet-Software BitGo, gesagt, dass SegWit2x das Wachstum von Bitcoin zurückgeworfen hätte. Nun könne die Community eine bessere Lösung suchen, um ein Upgrade für das Netzwerk zu finden.

“Wenn Bitcoin ein globales Zahlungssystem werden soll, ist ein Upgrade bei der Transaktionsgeschwindigkeit zwingend notwendig. Jetzt muss nur noch eine gute Lösung gefunden werden, auf die sich alle einigen können”, sagt Greenspan. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...