Anzeige
9. November 2017, 15:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin spaltet sich doch nicht

Das größte Problem der Kryptowährung Bitcoin wächst mit ihrer steigenden Beliebtheit: Transaktionen dauern zu lange. Die Bitcoin-Community konnte sich nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen, sodass ein möglicher Weg –SegWit2x–die Blockchain erneut  gespalten hätte. Die wohl wichtigste Spaltung in der Geschichte von Bitcoin wurde nun abgesagt.

Bitcoin-gold-cash-fork-spaltung-blockchain-krypto-shutterstock 734041420 in Bitcoin spaltet sich doch nicht

Bitcoin hat sich in den vergangenen Monaten bereits in Bitcoin Cash und Bitcoin Gold gespalten, die meisten Nutzer sind jedoch der Originalwährung treu geblieben.

“Zum wohl letztmöglichen Zeitpunkt vor der geplanten Hard Fork ist die Bitcoin-Community zu einem wichtigen Konsens gelangt: Die Spaltung wurde abgesagt. Die Hard Fork drohte Bitcoin in zwei Stücke zu reißen und hatte zuletzt für hitzige Debatten und große Unsicherheit über die Zukunft der Kryptowährung gesorgt”, sagt Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro.

An das Bitcoin-Netzwerk sind Server weltweit angeschlossen, die die Gültigkeit von Transaktionen dadurch bestätigen, dass diese Miner eine Rechenaufgabe lösen. Die Geschichte aller Handelsvorgänge wird in miteinander verzahnten “Blöcken” –der Blockchain– gespeichert.

Was ist SegWit2x?

Durch dieses System funktionieren Überweisungen fälschungssicher, ohne die Überprüfung durch eine dritte Person. Das Problem von Bitcoin ist, dass durch die begrenzte Größe der einzelnen Blöcke und die rechenintensive “Aufgabe”, die die Server lösen müssen, Transaktionen sehr lange dauern.

SegWit2x hätte dafür gesorgt, dass mehr Transaktionen in einen Block gepasst hätten, ohne diese zu vergrößern. Zusätzlich wäre innerhalb einiger Monate die Blockgröße von einen auf zwei Megabyte gestiegen.

Doch auf diese Veränderung hätten sich alle angeschlossenen Miner einigen müssen, sonst wäre es erneut zu einer Spaltung von Bitcoin gekommen und eine neue Variante der Währung wäre entstanden und mit ihr eine neue Blockchain.

SegWit2x sollte Bitcoin nicht spalten

“Die SegWit2x-Lösung ist niemals dafür entwickelt worden, das Netzwerk zu spalten. Zu der Zeit, als die Lösung vorgelegt wurde, sah es so aus als ob die Miner die volle Entscheidungsgewalt tragen. Die restlichen Nutzer von Bitcoin haben sich in den vergangenen Wochen aber zusammengeschlossen und zu verstehen gegeben, dass auch ihre Meinung zählt. Das tut sie tatsächlich”, sagt Greenspan.

Upgrade der Transaktionsgeschwindigkeit zwingend notwendig

In seiner Ankündigung zur Absage der Hard Fork habe Mike Belshe, Mitbegründer der Bitcoin Wallet-Software BitGo, gesagt, dass SegWit2x das Wachstum von Bitcoin zurückgeworfen hätte. Nun könne die Community eine bessere Lösung suchen, um ein Upgrade für das Netzwerk zu finden.

“Wenn Bitcoin ein globales Zahlungssystem werden soll, ist ein Upgrade bei der Transaktionsgeschwindigkeit zwingend notwendig. Jetzt muss nur noch eine gute Lösung gefunden werden, auf die sich alle einigen können”, sagt Greenspan. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...