Anzeige
19. Oktober 2018, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

Jerome-powell-fed-ap-100930003 in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Die Fed setzt unter Präsident Jerome Powell ihren Kurs fort, gegen den Willen von US-Präsident Donald Trump. Auf ihrer September-Sitzung beschloss sie weitere Zinsschritte.

US-Staatsanleihen konnten in den vergangenen zwei Tagen im Handelsverlauf zulegen. Die Rendite zweijähriger Staatsanleihen stieg zwischenzeitlich auf ein Zehn-Jahreshoch von 2,89 Prozent. Nach einer langen Phase der Stagnation steigen die Renditen steigen bereits seit 2013 wieder an. Schwung bekam die Entwicklung am Mittwoch und Donnerstag aus zwei Gründen.

Us-treasury-rendite in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen seit 1989. Quelle: CNBC, 19.10.18Am Mittwoch wurde das Protokoll der September-Sitzung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) veröffentlicht, daraus geht hervor, dass die Zentralbank ihren Kurs nicht verändern und den Leitzins weiterhin schrittweise erhöhen wird. Damit könnte der nächste Zinsschritt bereits im Dezember folgen.

Us-treasury-2-year-yield-bloomberg in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen des letzten Monats. Quelle: Bloomberg.com, 19.10.18

Momentan liegt der Leitzins zwischen zwei und 2,25 Prozent. Für 2019 hat die Notenbank vier weitere Erhöhungen signalisiert. Das Protokoll deutet, im Gegensatz zur August-Sitzung, auf weniger Diskussionen über Rezessionsgefahren hin, einige Teilnehmer würden gar eine dynamischere US-Konjunktur erwarten.

Angst vor Abschwung

Mit ihrer Politik stellt sich die Fed gegen US-Präsident Donald Trump, der sie wiederholt scharf kritisierte und befürchtet, dass höhere Zinsen die Konjunktur abwürgen könnten.

Ein zweiter Grund sind die zunehmenden Sorgen vor einem Abschwung der US-Wirtschaft und der Aktienmärkte. Dadurch steigt die weltweite Nachfrage nach weniger riskanten Anlagen wie Staatsanleihen.

Für Anleger aus dem Euroraum sind US-Anleihen allerdings weniger rentabel. Sie müssen das Wechselkursrisiko bedenken. Ein im Vergleich zum Euro teurer US-Dollar wird ihre reale Rendite in Euro mindern. Die weiterhin lockere Politik der Europäischen Zentralbank und der straffere Kurs der Fed machen es wahrscheinlich, dass der Dollar-Kurs weiter steigt. (kl)

Foto:The Yomiuri Shimbun via AP Images

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Forderungen nach Begrenzung des Eigenanteils in der Pflege

Angesichts hoher Kosten für viele Betroffene flammt die Debatte über eine grundlegende Reform der Pflege-Finanzierung neu auf. Die Krankenkasse DAK-Gesundheit fordert eine Begrenzung des selbst zu tragenden Eigenanteils für die eigentliche Pflege.

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett steigt bei JPMorgan ein – Aktien für vier Milliarden Dollar

Staranleger Warren Buffett ist mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in großem Stil bei der größten US-Bank JPMorgan eingestiegen. Im dritten Quartal wurden mehr als 35 Millionen Aktien des Geldhauses gekauft.

mehr ...

Berater

Mia ham Streit: Kampf ums “Bayerische”

Darf sich die Bayerische Beamtenversicherung schlicht “Die Bayerische” nennen? Aus Sicht der Versicherungskammer Bayern, dem bundesweit größten öffentlichen Versicherer, führt das private Unternehmen Verbraucher damit in die Irre.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Frankreich ist einer der attraktivsten Märkte in Europa”

Der Asset Manager Real I.S. AG hat den “Retail Park Eden” in Servon, im Großraum Paris, für einen seiner Spezialfonds erworben. Das Fachmarktzentrum erstreckt sich über eine Grundstücksfläche von knapp 50.000 Quadratmetern und rund 20.600 Quadratmeter vermietbare Nutzfläche.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...