19. Oktober 2018, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

Jerome-powell-fed-ap-100930003 in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Die Fed setzt unter Präsident Jerome Powell ihren Kurs fort, gegen den Willen von US-Präsident Donald Trump. Auf ihrer September-Sitzung beschloss sie weitere Zinsschritte.

US-Staatsanleihen konnten in den vergangenen zwei Tagen im Handelsverlauf zulegen. Die Rendite zweijähriger Staatsanleihen stieg zwischenzeitlich auf ein Zehn-Jahreshoch von 2,89 Prozent. Nach einer langen Phase der Stagnation steigen die Renditen steigen bereits seit 2013 wieder an. Schwung bekam die Entwicklung am Mittwoch und Donnerstag aus zwei Gründen.

Us-treasury-rendite in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen seit 1989. Quelle: CNBC, 19.10.18Am Mittwoch wurde das Protokoll der September-Sitzung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) veröffentlicht, daraus geht hervor, dass die Zentralbank ihren Kurs nicht verändern und den Leitzins weiterhin schrittweise erhöhen wird. Damit könnte der nächste Zinsschritt bereits im Dezember folgen.

Us-treasury-2-year-yield-bloomberg in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen des letzten Monats. Quelle: Bloomberg.com, 19.10.18

Momentan liegt der Leitzins zwischen zwei und 2,25 Prozent. Für 2019 hat die Notenbank vier weitere Erhöhungen signalisiert. Das Protokoll deutet, im Gegensatz zur August-Sitzung, auf weniger Diskussionen über Rezessionsgefahren hin, einige Teilnehmer würden gar eine dynamischere US-Konjunktur erwarten.

Angst vor Abschwung

Mit ihrer Politik stellt sich die Fed gegen US-Präsident Donald Trump, der sie wiederholt scharf kritisierte und befürchtet, dass höhere Zinsen die Konjunktur abwürgen könnten.

Ein zweiter Grund sind die zunehmenden Sorgen vor einem Abschwung der US-Wirtschaft und der Aktienmärkte. Dadurch steigt die weltweite Nachfrage nach weniger riskanten Anlagen wie Staatsanleihen.

Für Anleger aus dem Euroraum sind US-Anleihen allerdings weniger rentabel. Sie müssen das Wechselkursrisiko bedenken. Ein im Vergleich zum Euro teurer US-Dollar wird ihre reale Rendite in Euro mindern. Die weiterhin lockere Politik der Europäischen Zentralbank und der straffere Kurs der Fed machen es wahrscheinlich, dass der Dollar-Kurs weiter steigt. (kl)

Foto:The Yomiuri Shimbun via AP Images

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...