19. Oktober 2018, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

Jerome-powell-fed-ap-100930003 in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Die Fed setzt unter Präsident Jerome Powell ihren Kurs fort, gegen den Willen von US-Präsident Donald Trump. Auf ihrer September-Sitzung beschloss sie weitere Zinsschritte.

US-Staatsanleihen konnten in den vergangenen zwei Tagen im Handelsverlauf zulegen. Die Rendite zweijähriger Staatsanleihen stieg zwischenzeitlich auf ein Zehn-Jahreshoch von 2,89 Prozent. Nach einer langen Phase der Stagnation steigen die Renditen steigen bereits seit 2013 wieder an. Schwung bekam die Entwicklung am Mittwoch und Donnerstag aus zwei Gründen.

Us-treasury-rendite in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen seit 1989. Quelle: CNBC, 19.10.18Am Mittwoch wurde das Protokoll der September-Sitzung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) veröffentlicht, daraus geht hervor, dass die Zentralbank ihren Kurs nicht verändern und den Leitzins weiterhin schrittweise erhöhen wird. Damit könnte der nächste Zinsschritt bereits im Dezember folgen.

Us-treasury-2-year-yield-bloomberg in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen des letzten Monats. Quelle: Bloomberg.com, 19.10.18

Momentan liegt der Leitzins zwischen zwei und 2,25 Prozent. Für 2019 hat die Notenbank vier weitere Erhöhungen signalisiert. Das Protokoll deutet, im Gegensatz zur August-Sitzung, auf weniger Diskussionen über Rezessionsgefahren hin, einige Teilnehmer würden gar eine dynamischere US-Konjunktur erwarten.

Angst vor Abschwung

Mit ihrer Politik stellt sich die Fed gegen US-Präsident Donald Trump, der sie wiederholt scharf kritisierte und befürchtet, dass höhere Zinsen die Konjunktur abwürgen könnten.

Ein zweiter Grund sind die zunehmenden Sorgen vor einem Abschwung der US-Wirtschaft und der Aktienmärkte. Dadurch steigt die weltweite Nachfrage nach weniger riskanten Anlagen wie Staatsanleihen.

Für Anleger aus dem Euroraum sind US-Anleihen allerdings weniger rentabel. Sie müssen das Wechselkursrisiko bedenken. Ein im Vergleich zum Euro teurer US-Dollar wird ihre reale Rendite in Euro mindern. Die weiterhin lockere Politik der Europäischen Zentralbank und der straffere Kurs der Fed machen es wahrscheinlich, dass der Dollar-Kurs weiter steigt. (kl)

Foto:The Yomiuri Shimbun via AP Images

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...