19. Oktober 2018, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

Jerome-powell-fed-ap-100930003 in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Die Fed setzt unter Präsident Jerome Powell ihren Kurs fort, gegen den Willen von US-Präsident Donald Trump. Auf ihrer September-Sitzung beschloss sie weitere Zinsschritte.

US-Staatsanleihen konnten in den vergangenen zwei Tagen im Handelsverlauf zulegen. Die Rendite zweijähriger Staatsanleihen stieg zwischenzeitlich auf ein Zehn-Jahreshoch von 2,89 Prozent. Nach einer langen Phase der Stagnation steigen die Renditen steigen bereits seit 2013 wieder an. Schwung bekam die Entwicklung am Mittwoch und Donnerstag aus zwei Gründen.

Us-treasury-rendite in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen seit 1989. Quelle: CNBC, 19.10.18Am Mittwoch wurde das Protokoll der September-Sitzung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) veröffentlicht, daraus geht hervor, dass die Zentralbank ihren Kurs nicht verändern und den Leitzins weiterhin schrittweise erhöhen wird. Damit könnte der nächste Zinsschritt bereits im Dezember folgen.

Us-treasury-2-year-yield-bloomberg in Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen des letzten Monats. Quelle: Bloomberg.com, 19.10.18

Momentan liegt der Leitzins zwischen zwei und 2,25 Prozent. Für 2019 hat die Notenbank vier weitere Erhöhungen signalisiert. Das Protokoll deutet, im Gegensatz zur August-Sitzung, auf weniger Diskussionen über Rezessionsgefahren hin, einige Teilnehmer würden gar eine dynamischere US-Konjunktur erwarten.

Angst vor Abschwung

Mit ihrer Politik stellt sich die Fed gegen US-Präsident Donald Trump, der sie wiederholt scharf kritisierte und befürchtet, dass höhere Zinsen die Konjunktur abwürgen könnten.

Ein zweiter Grund sind die zunehmenden Sorgen vor einem Abschwung der US-Wirtschaft und der Aktienmärkte. Dadurch steigt die weltweite Nachfrage nach weniger riskanten Anlagen wie Staatsanleihen.

Für Anleger aus dem Euroraum sind US-Anleihen allerdings weniger rentabel. Sie müssen das Wechselkursrisiko bedenken. Ein im Vergleich zum Euro teurer US-Dollar wird ihre reale Rendite in Euro mindern. Die weiterhin lockere Politik der Europäischen Zentralbank und der straffere Kurs der Fed machen es wahrscheinlich, dass der Dollar-Kurs weiter steigt. (kl)

Foto:The Yomiuri Shimbun via AP Images

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Das Baukindergeld macht Häuser, Wohnungen und Grundstücke aus Sicht der Immobilienbranche noch teurer. In vielen Fällen schlage der Verkäufer die Prämie auf den Verkaufspreis auf, teilte der Zentrale Immobilien-Ausschuss am Dienstag in Berlin mit.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...