8. Februar 2019, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halten Kryptowährungen, was sie versprechen?

Kryptowährungen wie Bitcoin sind kein geeignetes Zahlungsmittel. Eignen sie sich wenigstens als Anlage- oder Spekulationsobjekt? Das sind die zwei größten Risiken am Kryptomarkt:
Teil zwei der Cash.-Online-Reihe zum Thema Kryptowährungen; Gastbeitrag von Roland Leuschel und Claus Vogt, Krisensicherinvestieren.com

Vogt-Leuschel in Halten Kryptowährungen, was sie versprechen?

Claus Vogt (links) und Roland Leuschel haben gemeinsam ein Buch über Kryptowährungen geschrieben.

In den vergangenen Jahren setzten Bitcoin und zahlreiche andere Kryptowährungen zu einem Höhenflug an. Vermarktet wurden sie zunächst als Geldalternative für Menschen, die dem Staat und seinem Geldmonopol nicht ohne Grund misstrauen und sich den Machenschaften der Zentralbanken entziehen wollen.

Keine Ersatzwährung

Herausgekommen sind – bisher zumindest – aber keine besseren Gelder, sondern Spekulationsobjekte, an denen sich die Fantasie und Gier der Anleger wie kaum jemals zuvor ausleben lassen.

Vor allem jüngere Menschen, die den Zentralbanken, Geschäftsbanken und dem Staat kritisch gegenüberstehen und technische Innovationen willkommen heißen, tummeln sich an den Märkten für Kryptowährungen.

Das Interesse an diesem neuen Marktsegment geht inzwischen aber weit über diese Gruppe hinaus. Die exorbitanten Kursgewinne der Kryptowährungen haben auch die Neugier “normaler” Anleger und institutioneller Investoren geweckt.

Spekulationsblase oder Kaufgelegenheit?

Im Dezember 2017 erreichte die Spekulationswelle bei Bitcoin und Co. einen Höhepunkt. Berichte über Kryptowährungen waren allgegenwärtig. Es fühlte sich an, als sei der Neue Markt wie der Phönix aus der Asche aufgestiegen, um eine neue Generation von Spekulanten reich zu machen – zumindest an Erfahrung.

Von den damals erreichten Höchstkursen aus haben Bitcoin und Co. zwischen 70 und 90 Prozent an Wert verloren, und uns wird immer häufiger die Frage gestellt, ob hier eine Spekulationsblase zu Ende gegangen sei, oder ob es sich um eine Kaufgelegenheit handele.

Viele Bitcoin-Verfechter sind der Meinung, der kometenhafte Kursanstieg, den fast alle Kryptowährungen zuvor erlebt haben, sei nicht nur gerechtfertigt, sondern lediglich der Anfang einer
noch größeren Aufwärtsbewegung.

Seite zwei: Eignen sich Kryptowährungen zum Spekulieren? Das sind die Risiken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...