8. Februar 2019, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halten Kryptowährungen, was sie versprechen?

Kryptowährungen wie Bitcoin sind kein geeignetes Zahlungsmittel. Eignen sie sich wenigstens als Anlage- oder Spekulationsobjekt? Das sind die zwei größten Risiken am Kryptomarkt:
Teil zwei der Cash.-Online-Reihe zum Thema Kryptowährungen; Gastbeitrag von Roland Leuschel und Claus Vogt, Krisensicherinvestieren.com

Vogt-Leuschel in Halten Kryptowährungen, was sie versprechen?

Claus Vogt (links) und Roland Leuschel haben gemeinsam ein Buch über Kryptowährungen geschrieben.

In den vergangenen Jahren setzten Bitcoin und zahlreiche andere Kryptowährungen zu einem Höhenflug an. Vermarktet wurden sie zunächst als Geldalternative für Menschen, die dem Staat und seinem Geldmonopol nicht ohne Grund misstrauen und sich den Machenschaften der Zentralbanken entziehen wollen.

Keine Ersatzwährung

Herausgekommen sind – bisher zumindest – aber keine besseren Gelder, sondern Spekulationsobjekte, an denen sich die Fantasie und Gier der Anleger wie kaum jemals zuvor ausleben lassen.

Vor allem jüngere Menschen, die den Zentralbanken, Geschäftsbanken und dem Staat kritisch gegenüberstehen und technische Innovationen willkommen heißen, tummeln sich an den Märkten für Kryptowährungen.

Das Interesse an diesem neuen Marktsegment geht inzwischen aber weit über diese Gruppe hinaus. Die exorbitanten Kursgewinne der Kryptowährungen haben auch die Neugier “normaler” Anleger und institutioneller Investoren geweckt.

Spekulationsblase oder Kaufgelegenheit?

Im Dezember 2017 erreichte die Spekulationswelle bei Bitcoin und Co. einen Höhepunkt. Berichte über Kryptowährungen waren allgegenwärtig. Es fühlte sich an, als sei der Neue Markt wie der Phönix aus der Asche aufgestiegen, um eine neue Generation von Spekulanten reich zu machen – zumindest an Erfahrung.

Von den damals erreichten Höchstkursen aus haben Bitcoin und Co. zwischen 70 und 90 Prozent an Wert verloren, und uns wird immer häufiger die Frage gestellt, ob hier eine Spekulationsblase zu Ende gegangen sei, oder ob es sich um eine Kaufgelegenheit handele.

Viele Bitcoin-Verfechter sind der Meinung, der kometenhafte Kursanstieg, den fast alle Kryptowährungen zuvor erlebt haben, sei nicht nur gerechtfertigt, sondern lediglich der Anfang einer
noch größeren Aufwärtsbewegung.

Seite zwei: Eignen sich Kryptowährungen zum Spekulieren? Das sind die Risiken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...