8. Februar 2019, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halten Kryptowährungen, was sie versprechen?

Kryptowährungen wie Bitcoin sind kein geeignetes Zahlungsmittel. Eignen sie sich wenigstens als Anlage- oder Spekulationsobjekt? Das sind die zwei größten Risiken am Kryptomarkt:
Teil zwei der Cash.-Online-Reihe zum Thema Kryptowährungen; Gastbeitrag von Roland Leuschel und Claus Vogt, Krisensicherinvestieren.com

Vogt-Leuschel in Halten Kryptowährungen, was sie versprechen?

Claus Vogt (links) und Roland Leuschel haben gemeinsam ein Buch über Kryptowährungen geschrieben.

In den vergangenen Jahren setzten Bitcoin und zahlreiche andere Kryptowährungen zu einem Höhenflug an. Vermarktet wurden sie zunächst als Geldalternative für Menschen, die dem Staat und seinem Geldmonopol nicht ohne Grund misstrauen und sich den Machenschaften der Zentralbanken entziehen wollen.

Keine Ersatzwährung

Herausgekommen sind – bisher zumindest – aber keine besseren Gelder, sondern Spekulationsobjekte, an denen sich die Fantasie und Gier der Anleger wie kaum jemals zuvor ausleben lassen.

Vor allem jüngere Menschen, die den Zentralbanken, Geschäftsbanken und dem Staat kritisch gegenüberstehen und technische Innovationen willkommen heißen, tummeln sich an den Märkten für Kryptowährungen.

Das Interesse an diesem neuen Marktsegment geht inzwischen aber weit über diese Gruppe hinaus. Die exorbitanten Kursgewinne der Kryptowährungen haben auch die Neugier “normaler” Anleger und institutioneller Investoren geweckt.

Spekulationsblase oder Kaufgelegenheit?

Im Dezember 2017 erreichte die Spekulationswelle bei Bitcoin und Co. einen Höhepunkt. Berichte über Kryptowährungen waren allgegenwärtig. Es fühlte sich an, als sei der Neue Markt wie der Phönix aus der Asche aufgestiegen, um eine neue Generation von Spekulanten reich zu machen – zumindest an Erfahrung.

Von den damals erreichten Höchstkursen aus haben Bitcoin und Co. zwischen 70 und 90 Prozent an Wert verloren, und uns wird immer häufiger die Frage gestellt, ob hier eine Spekulationsblase zu Ende gegangen sei, oder ob es sich um eine Kaufgelegenheit handele.

Viele Bitcoin-Verfechter sind der Meinung, der kometenhafte Kursanstieg, den fast alle Kryptowährungen zuvor erlebt haben, sei nicht nur gerechtfertigt, sondern lediglich der Anfang einer
noch größeren Aufwärtsbewegung.

Seite zwei: Eignen sich Kryptowährungen zum Spekulieren? Das sind die Risiken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...