24. Januar 2019, 05:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

 in Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Thomas Romig: “Es lohnt sich also genauer hinzuschauen. ETFs sind nicht grundsätzlich aktiv gemanagten Strategien überlegen.”

Eines der größten Vorurteile in der Finanzbranche ist, dass Exchange Traded Funds (ETFs) nicht nur deutlich günstiger sind als aktiv gemanagte Investmentfonds, sondern auch langfristig besser performen. Allerdings sollten Anleger lieber nicht nur auf ETFs vertrauen, sondern sowohl auf aktive als auch auf passive Strategien setzen, denn beide Ansätze haben ihre Berechtigung.

Bei ETFs lagern Investoren im Grunde das Portfoliomanagement an die jeweiligen Indexanbieter wie Dow Jones Stoxx (EuroStoxx 50) oder die Deutsche Börse (Dax 30) aus. Deren Indizes wiederum unterliegen Regeln. Dazu gehört vor allem die Orientierung an der Marktkapitalisierung, aber auch an der Liquidität.

ETFs decken nicht das gesamte Investmentuniversum ab

Wenn man also damit zufrieden ist, die angebotenen Indexkonzeptionen zu übernehmen, dann ist es legitim, ETFs als Baustein zu verwenden. Speziell für Anleger, die sich nicht für die Wirtschaftsteile der Tageszeitungen oder Fachmagazine interessieren, sind die Produkte von der Stange gut geeignet.

Allerdings decken ETFs nicht die ganze Welt ab. Es gibt viele Assetklassen/Kapitalmarktsegmente und Kategorien, bei denen das Angebot gar nicht oder nur sehr eingeschränkt vorhanden ist.

ETFs nicht unbedingt bedeutend günstiger

Anleger sollten zudem wissen, dass die typisch geringen Kosten bei den klassischen Aktienindizes wie S&P 500, Dax oder EuroStoxx50 zwar gelten, je spezieller oder auch illiquider ein Markt, desto teurer wird es jedoch– auch bei ETFs. Der Kostenunterschied zwischen aktiven und passiven Fonds ist dann nicht mehr ganz so groß und der oft wiederholte Hauptvorteil der ETFs – nämlich die günstigen Kosten – spielt nur noch eine untergeordnete Rolle.

Seite zwei: Was bisherige Studien nicht beachtet haben + Diese aktiven Fonds sind überlegen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...