29. November 2019, 06:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altmaier will Ausverkauf deutscher Hightechs verhindern

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will einen möglichen Verkauf deutscher Hightech-Firmen an Investoren aus Nicht-EU-Ländern notfalls auch mit staatlicher Hilfe stoppen.

Altmaier in Altmaier will Ausverkauf deutscher Hightechs verhindern

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, will temporäre Beteiligung des Staates an Hightech-Schmieden.

Dafür soll sich der Staat für einen befristeten Zeitraum an Unternehmen beteiligen können – wenn es um “sensible und hochrelevante Technologien” geht. Das geht aus einem Entwurf der finalen Industriestrategie mit Stand vom Montag hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Sie soll am Freitag vorgestellt werden.

Die Möglichkeit einer Beteiligung an Firmen über die Staatsbank KfW gelte nur als “ultima ratio”, wenn andere Instrumente nicht greifen, heißt es. Altmaier spricht von einer “Nationalen Rückgriffsoption”. Um schnell entscheiden zu können, will Altmaier einen Ständigen Ausschuss einrichten, der mit Staatssekretären besetzt wird.

In Eckpunkten der Strategie vom Februar war noch von einer “nationalen Beteiligungsfazilität” die Rede gewesen. Nur in sehr wichtigen Fällen solle der Staat befristet selbst als Erwerber von Unternehmensanteilen auftreten können, hieß es.

Ziel der “Industriestrategie 2030” ist es laut Entwurf, einen Beitrag zu leisten, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu steigern und wo nötig technologische Kompetenz wiederzuerlangen. Gerade bei Zukunftstechnologien sind US-amerikanische und asiatische Konzerne teils vorn.

Altmaier nennt im Entwurf der finalen Fassung keine konkreten Namen von Unternehmen mehr, deren langfristiger Erfolg “im nationalen politischen und wirtschaftlichen Interesse” liege, wie es damals hieß. Namentlich hatte Altmaier in den Eckpunkten “Champions” wie Siemens, Thyssenkrupp, Autobauer oder die Deutsche Bank genannt.

Dies war auch auf Kritik gestoßen – ebenso die Tatsache, dass der industrielle Mittelstand zu wenig vorkomme. In der finalen Fassung ist nun von einem “fruchtbaren Miteinander” von industriellem Mittelstand und großen Industrieunternehmen die Rede.

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...