29. November 2019, 06:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altmaier will Ausverkauf deutscher Hightechs verhindern

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will einen möglichen Verkauf deutscher Hightech-Firmen an Investoren aus Nicht-EU-Ländern notfalls auch mit staatlicher Hilfe stoppen.

Altmaier in Altmaier will Ausverkauf deutscher Hightechs verhindern

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, will temporäre Beteiligung des Staates an Hightech-Schmieden.

Dafür soll sich der Staat für einen befristeten Zeitraum an Unternehmen beteiligen können – wenn es um “sensible und hochrelevante Technologien” geht. Das geht aus einem Entwurf der finalen Industriestrategie mit Stand vom Montag hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Sie soll am Freitag vorgestellt werden.

Die Möglichkeit einer Beteiligung an Firmen über die Staatsbank KfW gelte nur als “ultima ratio”, wenn andere Instrumente nicht greifen, heißt es. Altmaier spricht von einer “Nationalen Rückgriffsoption”. Um schnell entscheiden zu können, will Altmaier einen Ständigen Ausschuss einrichten, der mit Staatssekretären besetzt wird.

In Eckpunkten der Strategie vom Februar war noch von einer “nationalen Beteiligungsfazilität” die Rede gewesen. Nur in sehr wichtigen Fällen solle der Staat befristet selbst als Erwerber von Unternehmensanteilen auftreten können, hieß es.

Ziel der “Industriestrategie 2030” ist es laut Entwurf, einen Beitrag zu leisten, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu steigern und wo nötig technologische Kompetenz wiederzuerlangen. Gerade bei Zukunftstechnologien sind US-amerikanische und asiatische Konzerne teils vorn.

Altmaier nennt im Entwurf der finalen Fassung keine konkreten Namen von Unternehmen mehr, deren langfristiger Erfolg “im nationalen politischen und wirtschaftlichen Interesse” liege, wie es damals hieß. Namentlich hatte Altmaier in den Eckpunkten “Champions” wie Siemens, Thyssenkrupp, Autobauer oder die Deutsche Bank genannt.

Dies war auch auf Kritik gestoßen – ebenso die Tatsache, dass der industrielle Mittelstand zu wenig vorkomme. In der finalen Fassung ist nun von einem “fruchtbaren Miteinander” von industriellem Mittelstand und großen Industrieunternehmen die Rede.

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...