29. November 2019, 06:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altmaier will Ausverkauf deutscher Hightechs verhindern

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will einen möglichen Verkauf deutscher Hightech-Firmen an Investoren aus Nicht-EU-Ländern notfalls auch mit staatlicher Hilfe stoppen.

Altmaier in Altmaier will Ausverkauf deutscher Hightechs verhindern

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, will temporäre Beteiligung des Staates an Hightech-Schmieden.

Dafür soll sich der Staat für einen befristeten Zeitraum an Unternehmen beteiligen können – wenn es um “sensible und hochrelevante Technologien” geht. Das geht aus einem Entwurf der finalen Industriestrategie mit Stand vom Montag hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Sie soll am Freitag vorgestellt werden.

Die Möglichkeit einer Beteiligung an Firmen über die Staatsbank KfW gelte nur als “ultima ratio”, wenn andere Instrumente nicht greifen, heißt es. Altmaier spricht von einer “Nationalen Rückgriffsoption”. Um schnell entscheiden zu können, will Altmaier einen Ständigen Ausschuss einrichten, der mit Staatssekretären besetzt wird.

In Eckpunkten der Strategie vom Februar war noch von einer “nationalen Beteiligungsfazilität” die Rede gewesen. Nur in sehr wichtigen Fällen solle der Staat befristet selbst als Erwerber von Unternehmensanteilen auftreten können, hieß es.

Ziel der “Industriestrategie 2030” ist es laut Entwurf, einen Beitrag zu leisten, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu steigern und wo nötig technologische Kompetenz wiederzuerlangen. Gerade bei Zukunftstechnologien sind US-amerikanische und asiatische Konzerne teils vorn.

Altmaier nennt im Entwurf der finalen Fassung keine konkreten Namen von Unternehmen mehr, deren langfristiger Erfolg “im nationalen politischen und wirtschaftlichen Interesse” liege, wie es damals hieß. Namentlich hatte Altmaier in den Eckpunkten “Champions” wie Siemens, Thyssenkrupp, Autobauer oder die Deutsche Bank genannt.

Dies war auch auf Kritik gestoßen – ebenso die Tatsache, dass der industrielle Mittelstand zu wenig vorkomme. In der finalen Fassung ist nun von einem “fruchtbaren Miteinander” von industriellem Mittelstand und großen Industrieunternehmen die Rede.

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...