13. Dezember 2019, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

Bildschirmfoto-2019-12-13-um-11 23 38 in Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Der Großteil der faulen Kredite stammt aus Italien (140,83 Milliarden) und Frankreich (123,79 Milliarden). In Deutschland liegt der Wert bei 33,78 Milliarden Euro, was allerdings nur einem Anteil von 1,25 Prozent an der gesamten Kreditsumme entspricht. Bemerkenswert: Im ersten Quartal 2019 lag der Anteil an notleidenden Krediten hierzulande noch bei 1,19 Prozent. Damit steigt der Anteil erstmals seit dem Herbst 2016 wieder an.

Einen noch niedrigeren prozentualen Anteil in den 17 betrachteten Staaten verzeichnet derzeit lediglich Luxemburg. Dort sind 0,97 Prozent der Kreditbeträge „notleidend“. Indes beträgt die komplette Kreditsumme in Luxemburg vergleichsweise niedrige 119,61 Milliarden Euro. Zum Vergleich: In Deutschland umfasst das gesamte Kreditvolumen 2.698 Milliarden Euro.

Das ergab jetzt ein Blick auf die Statistiken der Europäischen Zentralbank (EZB) für das 2. Quartal 2019 (Supervisory Banking Statistics). Das Fachportal Kreditrechner.com wertet regelmäßig diese Daten aus und bewertet den Trend.

Griechenland: Fast 40 Prozent werden nicht bedient

Das schlechteste Verhältnis in Europa verzeichnet weiterhin Griechenland mit 39,24 Prozent an notleidenden Krediten – das entspricht einem Volumen von mehr als 79 Milliarden Euro. Mit einigem Abstand folgt Zypern (18,60 Prozent) vor Portugal (10,59 Prozent).

Bildschirmfoto-2019-12-13-um-11 25 19 in Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Markt-Umsatz wächst deutlich und stetig

Der globale Gaming-Markt-Umsatz wächst jährlich um 8,3 Prozent. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, soll der weltweite Erlös von 164,6 Milliarden auf 178,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 ansteigen. Damit liegt das Wachstum deutlich höher als bei zahlreichen anderen Branchen, wie ein direkter Vergleich zu Tage fördert.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...