13. Dezember 2019, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

Bildschirmfoto-2019-12-13-um-11 23 38 in Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Der Großteil der faulen Kredite stammt aus Italien (140,83 Milliarden) und Frankreich (123,79 Milliarden). In Deutschland liegt der Wert bei 33,78 Milliarden Euro, was allerdings nur einem Anteil von 1,25 Prozent an der gesamten Kreditsumme entspricht. Bemerkenswert: Im ersten Quartal 2019 lag der Anteil an notleidenden Krediten hierzulande noch bei 1,19 Prozent. Damit steigt der Anteil erstmals seit dem Herbst 2016 wieder an.

Einen noch niedrigeren prozentualen Anteil in den 17 betrachteten Staaten verzeichnet derzeit lediglich Luxemburg. Dort sind 0,97 Prozent der Kreditbeträge „notleidend“. Indes beträgt die komplette Kreditsumme in Luxemburg vergleichsweise niedrige 119,61 Milliarden Euro. Zum Vergleich: In Deutschland umfasst das gesamte Kreditvolumen 2.698 Milliarden Euro.

Das ergab jetzt ein Blick auf die Statistiken der Europäischen Zentralbank (EZB) für das 2. Quartal 2019 (Supervisory Banking Statistics). Das Fachportal Kreditrechner.com wertet regelmäßig diese Daten aus und bewertet den Trend.

Griechenland: Fast 40 Prozent werden nicht bedient

Das schlechteste Verhältnis in Europa verzeichnet weiterhin Griechenland mit 39,24 Prozent an notleidenden Krediten – das entspricht einem Volumen von mehr als 79 Milliarden Euro. Mit einigem Abstand folgt Zypern (18,60 Prozent) vor Portugal (10,59 Prozent).

Bildschirmfoto-2019-12-13-um-11 25 19 in Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bundestag beschließt Grundrente – 1,3 Millionen Menschen profitieren

Der Bundestag hat die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten können vom kommenden Jahr an mit einem Zuschlag rechnen – darunter 70 Prozent Frauen.

mehr ...

Immobilien

“Die meisten Investoren gegenüber dem Thema ESG sehr aufgeschlossen”

Eine knappe Mehrheit der institutionellen Anleger (51 Prozent) rechnet mit langfristig höheren Immobilienrenditen, wenn bei Investitionsentscheidungen ESG-Kriterien berücksichtigt werden. Das ist das eines der Ergebnisse einer Umfrage, die Warburg-HIH Invest Real Estate unter rund 100 Teilnehmern durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...

Berater

Blau direkt erweitert Geschäftsführung und erschließt damit den Investmentbereich

Oliver Lang, der kürzlich seinen Rücktritt aus dem Vorstand des Maklerpools Jung, DMS & Cie. bekannt gab, ergänzt als neuer CIO die Geschäftsführung des Lübecker Infrastrukturdienstleisters Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

LG Hamburg: Wann der Makler “im Lager” des Versicherers steht

Unter welchen Voraussetzungen wird der Versicherungsmakler Erfüllungsgehilfe des Versicherers? Wann haftet der Versicherer für den Makler gegenüber dem Kunden? Über diese Fragen hatte das Landgericht Hamburg zu entscheiden.

mehr ...