13. Dezember 2019, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

Bildschirmfoto-2019-12-13-um-11 23 38 in Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Der Großteil der faulen Kredite stammt aus Italien (140,83 Milliarden) und Frankreich (123,79 Milliarden). In Deutschland liegt der Wert bei 33,78 Milliarden Euro, was allerdings nur einem Anteil von 1,25 Prozent an der gesamten Kreditsumme entspricht. Bemerkenswert: Im ersten Quartal 2019 lag der Anteil an notleidenden Krediten hierzulande noch bei 1,19 Prozent. Damit steigt der Anteil erstmals seit dem Herbst 2016 wieder an.

Einen noch niedrigeren prozentualen Anteil in den 17 betrachteten Staaten verzeichnet derzeit lediglich Luxemburg. Dort sind 0,97 Prozent der Kreditbeträge „notleidend“. Indes beträgt die komplette Kreditsumme in Luxemburg vergleichsweise niedrige 119,61 Milliarden Euro. Zum Vergleich: In Deutschland umfasst das gesamte Kreditvolumen 2.698 Milliarden Euro.

Das ergab jetzt ein Blick auf die Statistiken der Europäischen Zentralbank (EZB) für das 2. Quartal 2019 (Supervisory Banking Statistics). Das Fachportal Kreditrechner.com wertet regelmäßig diese Daten aus und bewertet den Trend.

Griechenland: Fast 40 Prozent werden nicht bedient

Das schlechteste Verhältnis in Europa verzeichnet weiterhin Griechenland mit 39,24 Prozent an notleidenden Krediten – das entspricht einem Volumen von mehr als 79 Milliarden Euro. Mit einigem Abstand folgt Zypern (18,60 Prozent) vor Portugal (10,59 Prozent).

Bildschirmfoto-2019-12-13-um-11 25 19 in Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Gewerbeversicherer Mailo AG und Plattform Thinksurance kooperieren

Seit Anfang des Jahres können die digitalen und individuell anpassbaren Versicherungslösungen für Unternehmer und Gewerbetreibende der mailo Versicherung auch über Thinksurance abgeschlossen werden. Damit erweitert die Plattform ihr Portfolio um einen neuen digitalen Anbieter.

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Investmentfonds

BDI: Unsicherheiten nach Brexit nicht vorbei

Nach Einschätzung des Industrieverbands BDI ist das Risiko eines No-Deal-Brexit noch immer groß. Großbritannien ist künftig ein wirtschaftlicher Konkurrent außerhalb des Binnenmarktes. Für Unternehmen gebe es weiterhin «immense Unsicherheit».

mehr ...

Berater

„Der Spotify-Moment für die Finanzbranche kommt mit der Blockchain“

„Die Fintech-Revolution ist ausgeblieben“: Gemäß einer aktuellen Analyse von Hartmut Giesen, zuständig für digitale Geschäftsmodelle bei der Hamburger Sutor Bank, sorgen Fintech-Entwicklungen für eine kontinuierliche Transformation, die jedoch klare Grenzen hat. Das werde sich mit dem Auftreten der Kryptotechs ändern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Neue FinVermV: Die To-do’s im Überblick

Die neue FinVermV kommt. Sie wird ab dem 1. August 2020 gelten. Was Finanzanlagenvermittler bis dahin noch anpassen und im Arbeitsablauf verändern sollten, finden Sie hier kompakt im Überblick. Da die FinVermV-neu kommen, die Aufsicht aber wohl zum Anfang nächsten Jahres auf die BaFin übergehen wird, gibt es einen kurzen Ausblick auf die geplanten Stichtage zur Überleitung der Aufsicht auf die BaFin – auf der Grundlage des aktuell viel diskutierten BMF-Referentenentwurfs vom 17. Dezember 2019.

mehr ...