Bafin: Marktmanipulation bei Wirecard-Crash?

Rätselhafte Kursausschläge gab es in den vergangenen Jahren immer wieder. Auslöser des jüngsten Kursbebens war ein Bericht in der „Financial Times“ mit Betrugsvorwürfen gegen einen Wirecard-Mitarbeiter in Südostasien.

DSW fordert stärkere Gesetze

Wirecard dementierte das scharf und erklärte den Bericht für „substanzlos“. Rechtliche Grundlage der Bafin-Prüfung ist die Marktmissbrauchsverordnung, die die Verbreitung von Falschinformtionen unter anderem über Medien und Internet verbietet.

Die Aktionärsschutzvereinigung DSW forderte stärkere Gesetze, um kriminellen Spekulanten einen Riegel vorzuschieben: „Wir brauchen eine schärfere Gesetzgebung gegen Marktmanipulation mit dem Ziel, derartige Methoden auch deutlich schärfer zu bestrafen“, sagte DSW-Vizepräsidentin Daniela Bergdolt dem Finanzportal „Börse Online“. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Bafin:

Was halten Sie vom Bafin-Pranger?

Bafin warnt vor Bitcoin-Trader ohne Lizenz

Bafin-Warnung: Schon wieder ein Etikettenschwindel

1 2Startseite
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.