21. Januar 2019, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was halten Sie vom BaFin-Pranger?

Ein weiterer Emittent von Vermögensanlagen sah sich in der vergangenen Woche gezwungen, sich wegen Fehlentwicklungen selbst an den Pranger der Finanzaufsicht BaFin zu stellen. Auch Cash.Online hat die Nachricht aufgegriffen und darüber berichtet. War das richtig?

Loewer-003-Cash-Format in Was halten Sie vom BaFin-Pranger?

“Soll Cash.Online weiterhin über diese Veröffentlichungen am BaFin-Pranger berichten oder nicht?”

Am vergangenen Donnerstag machte die Finanzaufsicht BaFin auf ihrer Website eine unerfreuliche Nachricht der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG über die von ihr emittierten Nachrangdarlehen publik.

Demnach funktioniert das Geschäftsmodell nicht wie geplant. Dadurch verzögern sich Zins- und Rückzahlungen an die Anleger, oder sie sind sogar ausfallgefährdet, so die Kurzfassung. Nach Angaben auf der Website der UDI-Gruppe, die den Vertrieb der Nachrangdarlehen übernommen hatte, geht es um zehn Millionen Euro Kapital.

Die Veröffentlichung erfolgte keineswegs freiwillig. Vielmehr sind die Emittenten von Vermögensanlagen seit 2016 verpflichtet, auch nach Abschluss der Platzierung jede Tatsache unverzüglich zu veröffentlichen, die „geeignet ist, die Fähigkeit des Emittenten zur Erfüllung seiner Verpflichtungen gegenüber dem Anleger erheblich zu beeinträchtigen“.

In spätestens drei Tagen am BaFin-Pranger 

Sie müssen dies auch der Finanzaufsicht BaFin mitteilen, welche die Information dann innerhalb von drei Tagen auf ihrer Website bekannt machen muss. So schreibt es Paragraf 11a Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) vor.

Dieser sogenannte BaFin-Pranger, an dem auch verschiedene andere Veröffentlichungen zu Maßnahmen der Behörde oder zu Gesetzesverstößen erfolgen, ist höchst umstritten.

Sinnvoll sind dort Mitteilungen der Behörde ohne Zweifel, wenn es zum Beispiel um Geschäfte ohne die erforderliche Erlaubnis, Emissionen ohne den vorgeschriebenen Prospekt oder dubiose Online-Handelsplattformen geht, die anonym und aus dem Ausland an das Geld deutscher Anleger zu kommen versuchen. In diesen Fällen ist eine öffentliche Warnung sicherlich angebracht und nützlich.

Seite 2: Pranger-Wirkung im Vordergrund

Weiter lesen: 1 2 3

3 Kommentare

  1. Ich plädiere für größte Zurückhaltung bzw. für Nachfragen bei den Unternehmen vor Veröffentlichung.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 23. Januar 2019 @ 10:44

  2. Der Pranger ist absolut in Ordnung. In Krisenfällen stellt der Emittent üblicherweise die Kommunikation mit dem Vertrieb ein. Die Bafin – Information hilft dem Vertrieb in solchen Fällen weiter.

    Kommentar von Bernhard Stern — 22. Januar 2019 @ 18:27

  3. Weiter so, denn dadurch bin auf evtl. Fragen unserer Kunden vorbereitet.

    Kommentar von Thoms — 21. Januar 2019 @ 23:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...