29. Oktober 2019, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken unterschätzen Erfolgsfaktor Mensch

Die europäischen Kreditinstitute haben in den vergangenen Jahren bis zur Hälfte ihrer Transformationsbudgets in digitale Projekte gesteckt. Doch der erhoffte Erfolg auf der Ertrags- und Kostenseite stellt sich vielerorts nur zögerlich ein. Je nach Bank ist teilweise nur ein Drittel der Kunden für das Online- und Mobile-Banking freigeschaltet. Und davon nutzt wiederum lediglich jeder Zweite regelmäßig die digitalen Zugangswege.

Fintech-Kooperation in Banken unterschätzen Erfolgsfaktor Mensch

Die Studie „As Banks Pursue Digital Transformation, Many Struggle to Profit from It“ der internationalen Unternehmensberatung Bain & Company zeigt auf, warum sich das Kundenverhalten derart langsam ändert und wie Kreditinstitute die Migration beschleunigen können.

Banken müssen jetzt handeln

„Viele Banken haben sich bislang zu sehr auf den Ausbau ihrer digitalen Infrastruktur konzentriert und es versäumt, ihre Kunden und Mitarbeiter mit dem gleichen Engagement zu mobilisieren“, konstatiert Dr. Dirk Vater, Bain-Partner und Leiter der Praxisgruppe Banken in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Sie haben den Erfolgsfaktor Mensch unterschätzt.“ Mittlerweile sind Mobile-First-Kunden in Deutschland, der Schweiz und in vielen anderen Ländern die loyalere und wirtschaftlich attraktivere Klientel. Für Branchenexperte Vater steht daher fest: „Die Banken müssen jetzt alles daransetzen, mehr Kunden für das Online- und vor allem das Mobile-Banking zu begeistern.“

Gelingen kann dies in zwei Wellen. Den Anfang machen Kommunikationskampagnen gerade über klassische Medien wie Print oder Fernsehen, um auch Kontoinhaber mit geringer Internetaffinität zu erreichen. Banken sollten dabei auf die Sicherheitsbedenken dieser Kunden eingehen. Einige Finanzhäuser überzeugen Skeptiker beispielsweise mit dem Versprechen, Verluste aus digitalem Betrug zu ersetzen. Vorreiter schaffen zudem finanzielle Anreize in Form von zumindest temporär kostenlosen digitalen Konten oder Rückvergütungen bei digitalen Zahlungsvorgängen.

Im Dialog Verständnis für den Wandel schaffen

„Wer seinen Kunden digitale Kanäle schmackhaft machen will, muss dafür genügend Zeit und finanzielle Mittel einplanen“, betont Bain-Partner und Bankenexperte Dr. Jens Engelhardt. „In der Vergangenheit waren viele Institute an dieser Stelle entweder zu ungeduldig oder zu zurückhaltend.“ In einer zweiten Welle könnten Banken zu härteren Maßnahmen greifen, etwa für einzelne Dienstleistungen in den Filialen zusätzliche Gebühren verlangen.

Bei der Mobilisierung der Kunden spielen die Mitarbeiter eine entscheidende Rolle. Auch hier gibt es noch großes Potenzial. Denn nach Bain-Schätzungen nutzt bislang nicht einmal jeder zweite Bankangestellte in Europa die Mobile-Services des eigenen Hauses. Verständnis für den Wandel lässt sich nur im Dialog schaffen. Nimmt die Akzeptanz zu, wächst die Bereitschaft in der Belegschaft, sich weiter zu qualifizieren und neue Arbeitsweisen zu testen.

Organisatorische Hürden überwinden

In vielen Instituten gibt es organisatorische Hürden. „Banken propagieren das Mobile-Banking und untersagen beispielsweise die Verwendung privater Smartphones im Büro“, erklärt Branchenkenner Engelhardt. „Das versteht niemand und steht dem erfolgreichen Wandel im Weg.“ Wer solche Hürden beseitigt und dabei die Beschäftigten einbindet, motiviert sie, die eigenen Mobile-Services zu nutzen.

Alle Kreditinstitute müssen handeln. „Wenn die Banken ihre Kunden nicht systematisch in die digitalen Kanäle migrieren und ihre Mitarbeiter mobilisieren, werden sie niemals die Früchte der digitalen Transformation ernten“, warnt Bain-Partner Dr. Vater. „Und das kann sich angesichts des Margendrucks kein Haus leisten.“

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. O. Graf, ich teile deine Ansichten – auch wenn diese vielleicht nicht ganz zu dem Thema dieses Artikels passen. Ich denke, dass Herr Engelhardt eher die Bankkunden dazu ermutigen möchte, das Online-Banking zu nutzen. Ich stimme dir zu, dass beim Online-Banking irgendwie die menschliche Komponente fehlt. Doch bedenke bitte, dass du für deine Fondsgeschäfte auch eine digitale Benutzeroberfläche benötigst, um kostengünstig einen aktiv gemanagten Fonds kaufen zu können. Auch dadurch wird der menschliche Einfluss erhalten – schließlich werden am ende deine Finanzgeschäfte von einem Fondsmanager geführt.

    Aber noch ein kleiner Tipp. Mit dem richtigen Fondsvermittler im Internet, kann man z.B. von Fonds-Cashback, und günstigeren Sonderkonditionen profitieren, wodurch die Ausgaben bei Finanzgeschäften auch wieder geringer werden. Also sparen geht auch unter menschlichen Einflüssen 😉

    Kommentar von Eri — 5. Dezember 2019 @ 11:40

  2. Ein echt guter Artikel. Aber die Meinung von Dr. Jens Engelhardt finde ich etwas grenzwertig. Das klingt für mich danach, als wolle er, das Banken ihre Kunden darauf konditionieren (wie ein pawlowscher Hund) die digitalen Angebote wahr zu nehmen – indem die herkömmlichen Angebote einfach teurer werden. Natürlich kann ich nachvollziehen, dass digitale Lösungen in vielen Dingen wirtschaftlicher sind.

    Doch ich kann mir nicht vorstellen, dass es auf Dauer gut und gesund sein kann, nur in Statistiken zu denken. Ich merke es doch auch mit diesen Robo-Advisorn und anderen voll digitalen Finanzprodukten. Auf dem Papier machen diese alle einen tollen Eindruck. Doch in der Praxis scheinen diese in vielen Fällen einfach nichts zu taugen. Was bringen die kostengünstigsten Lösungen, wenn diese keine nennenswerte Ergebnisse bzw., Renditen erwirtschaften. Ich habe gemerkt, dass der Mensch ein nicht zu unterschätzender Erfolgsfaktor ist. Gerade merke ich das bei Geldanlagen wie z.B. bei meiner Fondsanlage – bei denen ich mir den Fondsmananger nicht wegdenken möchte. Denn Erfahrungsgemäß kann ich sagen, dass mir gerade ein menschlicher Manager Erträge geliefert hat und nicht eine Maschine.

    Kommentar von O. Graf — 8. November 2019 @ 09:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...