25. November 2019, 16:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin: Ahnungsloser Osten?

Das Interesse an der Kryptowährung Bitcoin variiert bei den Google-Suchanfragen bundesweit sehr stark. Recherchen von Kryptoszene.de auf Datengrundlage von “Google Trends” förderten zutage, dass Bitcoin größtenteils in den alten Bundesländern gefragt ist.

Bitcoin in Bitcoin: Ahnungsloser Osten?

Unter den 28 Städten mit dem höchsten Suchvolumen nach dem Begriff Bitcoin rangieren nur drei ostdeutsche Städte: namentlich Dresden, Leipzig und Berlin.

In den Top 5 der Städte mit dem höchsten Google Trend Score befindet sich laut der Analyse von Kryptoszene.de keine einzige ostdeutsche Stadt. Klarer Spitzenreiter ist Augsburg mit einem Punktestand von 100 (Maximalwert). Auf dem zweiten Rang befindet sich Darmstadt, gefolgt von Stuttgart, Aachen und München. Diese 5 Städte befinden sich wiederum in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg oder Nordrhein-Westfalen: Bundesländer, die als besonders prosperierend gelten.

“Alle genannten Länder sind nach Daten der statistischen Ämter des Bundes und der Länder unter denjenigen mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt”, kommentiert Kryptoszene.de Analyst Sebastian Schuster, “die neuen Bundesländer befinden sich hinsichtlich des Bruttoinlandsproduktes wiederum eher auf dem mittleren bis unteren Ende. Dies wirft die Frage auf, ob es einen Zusammenhang zwischen der Wirtschaftskraft und dem Interesse an Bitcoin gibt.”

Bereits unlängst war es das Ergebnis einer Analyse von Kryptoszene.de, dass Reiche und Multimillionäre einen Großteil der Coins halten. Für die Kryptowährung IOTA waren im Übrigen ähnliche Daten feststellbar.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Die Riester-Rente hat die hohen Erwartungen nicht erfüllt”

Sven Thieme ist Geschäftsführer der Competent Investment Management aus Coswig. Der Finanzprofi gilt als renommierter Experte zum Thema Rente und private Altersvorsorge. Im Interview nimmt er zu Riester-Rente, Vorsorgelücke und einer angemessenen Reaktion der Anleger auf die Niedrigzinsfalle Stellung.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...