3. Juni 2019, 20:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Börsen vor Kurseinbruch? PEH-Fonds reagiert drastisch

Das PEH-Indikatorensystem für den aktiv gemanagten PEH Empire Fonds schlägt Alarm: Die Marktsignale zeigen an, dass zeitnah drastische Kurseinbrüche von 20 bis 25 Prozent an den US-Börsen möglich sind. Entsprechend hat Fondsmanager Martin Stürner die Aktienquote im Fonds jetzt drastisch reduziert – nämlich auf Null.

Frankfurt-shutterstock 523559593 in US-Börsen vor Kurseinbruch? PEH-Fonds reagiert drastisch

Zum Vergleich: Im April war Stürner mit dem Fonds noch zu 96 Prozent in Aktien investiert, vornehmlich in sehr großen US-amerikanischen Technologiewerten. Durch den Einsatz von Put-Optionen und Futures hat sich der erfahrene Fondslenker nun faktisch komplett aus dem Aktienmarkt verabschiedet.

Weltwirtschaft deutet Gefahr an

“Unsere Indikatoren zeigen sowohl auf Mikro- wie auch auf Makroebene ein so schlechtes Marktumfeld an, wie wir es zuletzt im September 2018 hatten, bevor die Aktienkurse an der Wall Street und in Europa auf Talfahrt gingen. Bereits damals haben wir mit Null-Prozent-Aktien die Krise gut überstanden, die gleiche Strategie setzen wir jetzt auf Basis unserer Marktsignale um.”

Für die Weltwirtschaft deuten die Marktsignale ebenfalls mögliche Gefahr an. Die Renditen 10-jähriger Bundesanleihen haben mit minus 0,2 Prozent einen historischen Tiefststand erreicht.

Hält die EZB an den Zinsen fest?

Dies kann als Signal vom Anleihenmarkt gewertet werden, dass die Europäische Zentralbank aufgrund der wirtschaftlich angespannten Lage in einigen Euro-Ländern noch lange an den tiefen Zinsen festhalten wird. Auch die Rendite von US-amerikanischen Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren ist wieder auf 2,15 Prozent gesunken.

Damit ist der gesamte Zinsanstieg im Jahr 2018, der vor dem Hintergrund der Zinserhöhungen der Fed und der starken Wirtschaftsdaten stattgefunden hat, wieder weggeschmolzen. Zudem hat die US-Zinskurve wieder eine hochgradig inverse Form angenommen, üblicherweise ein deutlicher Hinweis auf eine mögliche drohende Rezession.

Gewicht der Marktsignale variiert

Der Performance-Erfolg gibt dem systembasierten Ansatz des PEH Empire Fonds (LU0385490817) Recht: In den vergangenen zwölf Monaten hat der Fonds um rd. 4,1 Prozent zugelegt, während der Deutsche Aktienindex, Dax, rund 7,8 Prozent verlor und der MSCI World Index rund zwei Prozent einbüßte.

Martin Stürner, Fondsmanager des PEH Empire Fonds: “Unser Investmentprozess ist systembasiert und setzt auf ein Indikatorenbündel, wobei die Gewichtung einzelner Marktsignale nach Marktphase und ihrer aktuellen Prognosekraft variiert. Zur Steuerung dieser Anpassungsmechanismen setzen wir künstliche Intelligenz ein und sind damit sehr erfolgreich. Als Vermögensverwaltungsfonds haben wir dabei Ertrag und Risiko gleichermaßen im Blick.”

Foto:Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...